Kyler Quinn Kylers Wunderschöne Geknebelt Trueanal

0 Aufrufe
0%


‚Das ist blöd!‘
‚Nein ist es nicht! Er ist anders! Das könnte großartig werden!‘
Der symbolische Engel und der Dämon rangen in Zacks Gedanken, als er sich auf den Weg durch den dunklen Flur machte, um nach Ashs Wohnung zu suchen. Lange Spaziergänge auf den Straßen und Parkplätzen waren kalt. Es war kurz vor acht und Zack hatte seine Freizeit damit verbracht, durch das Labyrinth des Studentenwohnheims zu wandern.
Anscheinend lebte eine der Frauen, die ihn kürzlich sodomisiert hatten, im selben Gebäude, nur zwei Gebäude weiter. Zuerst war er überrascht, aber je mehr er darüber nachdachte, desto wahrscheinlicher schien es ihm. Schließlich war er Mitglied der AOE und das bedeutete, dass er zur Schule ging und seine Familie Geld hatte. Nicht „abseits des Campus in einem schicken Luxusapartment leben“ wie Rebecca und Sasha.
Zack hatte Schwierigkeiten, seine Beteiligung an Ashs sexuellem Missbrauch ein paar Nächte zuvor mit der Persönlichkeit in Einklang zu bringen, der er früher an diesem Tag begegnet war. Dennoch wirkte sie aufrichtig und überraschend offen für ein ernsthaft aussehendes Gothic-Girl. Am Ende hatte ihn diese einzigartige Kombination von Eigenschaften überzeugt. Allein der Gedanke an ihre Unterhaltungen und ihre wunderschönen Gothic-Lolita-Gesichter ließ ihr das Blut in den Schwanz schießen.
„Du denkst mit deinem Schwanz, Idiot! Es könnte ein anderer Psychopath sein!‘
‚Verpiss dich! Ich werde heute Nacht schlafen.‘
Der Smeagol-Gollum-Streit, der in seinem Kopf aufflammte, endete, als sein Ziel enthüllt wurde. Zimmer 212. Zack konnte das ständige Rumpeln und Stampfen von Industriegestein durch Tür und Wände hören.
Er öffnete seine Jacke, tat sein Bestes, um die wachsende Schwellung in seiner Hose zu verbergen, und fuhr sich mit der Hand durchs Haar, bevor er an die Tür klopfte. Er klopfte fest an der Tür, um sicherzustellen, dass er die Musik hören konnte. Innerhalb von Minuten war die schreiende Rock-Hymne tot. Die Tür öffnete sich und Ash erschien.
„Zack! Schön, dass du es gezeigt hast! Komm herein!?
Zack kam selbstbewusst mit einem Lächeln auf seinem Gesicht herein. „Was, denkst du, ich werde verrückt?“
„Nun, ich hatte gehofft, du würdest es nicht? Ash antwortete, als er die Tür schloss, aber nach dem, was er über Rebecca und Sasha gesagt hatte, begann ich mich zu wundern.
„Du bist nicht wie sie, oder?
?Nummer? sagte sie und stemmte ihre Hände in die Hüften. „Ich bin weder verwöhnt noch soziopathisch.“
Sie hatte weder ihre Kleidung noch ihr Haar gewechselt, seit sie sich früher an diesem Tag getroffen hatten; gerade aufgefrischt. Er sah immer noch charmant aus. Ihre geschminkten lila Lippen passten zu dem Stein an ihrer Choker-Halskette. Die rosa Strähnen in ihrem Haar waren das perfekte Highlight und lenkten die Aufmerksamkeit auf ihre seidigen schwarzen Locken. Seine dunklen Augen glühten im schwachen Licht.
?Das ist sehr beruhigend.?
Ash verriegelte den Riegel an seiner Tür und nickte in den kurzen Flur, der zu seiner Wohnung führte. ?Komm herein.?
Als sie weitergingen, nahm Zack die Umgebung wahr und begann, die mysteriöse junge Frau besser zu verstehen. Ashs Wohnung war mit den üblichen, auffälligen College-Möbeln aus großen Kaufhäusern ausgestattet, aber sein Sinn für Stil stach hervor. Die Kunst an den Wänden bestand aus einer Reihe gotischer Mannequins und Science-Fiction-Filmplakaten. Er konnte nicht umhin zu bemerken, dass er auch eine Nintendo-Konsole an das Unterhaltungssystem angeschlossen hatte. Es stellt sich heraus, dass Ash sowohl ein Gothic- als auch ein Nerd-Mädchen war.
„Ich hatte vorher keine Gelegenheit, dich zu fragen. bist du wissenschaftler
?Ja, Informatik? antwortete Ash und deutete auf den leistungsstarken Desktop und mehrere Laptops in seinem Eckbüro. ?Going for my master?
Zack wurde plötzlich klar, wie sehr dieser Kreis seinem eigenen ähnelte, nur um zur Seite gedreht zu werden. Die Grundrisse waren sehr ähnlich, nur leicht unterschiedlich. Sogar seine kleine Küche hatte die gleichen Maße wie seine.
?Oh, das ist toll! Ich mache auch meinen Master…?
?Elektrotechnik? unterbrach ihn. Es ist offensichtlich aus Ihrer Klasse. Und du hast es mir schon auf der Quadstraße gesagt?
Zack rieb sich verlegen den Hinterkopf. „Oh ja… Entschuldigung. Ich glaube, ich bin etwas nervös.
?Verärgert?? Ash verschränkte seine Arme unter ihren Brüsten und zog eine Augenbraue hoch. „Zack, du hast dich das ganze Wochenende wie eine Frau angezogen, in Latex eingeschlossen und wurdest von Dutzenden von Frauen in Strapons gangbanged. Was könnte Sie gerade wütend machen?
?Ich weiß nicht. Es ist irgendwie seltsam, jemanden zu treffen, der mich so sieht. Vor allem, wenn ich fast nichts über dich weiß.
?Alles klar? Er zuckte zusammen, öffnete seine Arme und schloss den Abstand zu ihr. ?Es ist Zeit, mich besser kennenzulernen.? Er zog seine Jacke an. ?Hol es raus?
Zacks Schwanz ist geschwollen. Er hatte eine starke Haltung und wusste genau, was er wollte, aber nicht so unhöflich wie die beiden Harpyien, mit denen er das Wochenende verbracht hatte. Es war wirklich vielversprechend. Er zog seine Jacke aus und warf sie auf das Sofa in der Nähe.
Ash hielt sie sanft. Er griff nach dem Oberteil seines Hemdes und knöpfte es langsam auf. „Komm schon Zack, hast du mir nichts zu sagen? Du hast noch kein einziges Kompliment gemacht.
stammelte Zack, völlig beschämt darüber, wie recht er hatte. Wie dumm, in das Haus einer schönen Frau eingeladen zu werden und sie einfach ohne ein einfaches Wort des Lobes anzustarren. Er erlangte seine Fassung wieder und beruhigte sich, fest entschlossen, sie nicht zu stören. ?Du siehst super aus? sagte sie mit voller Überzeugung, ihre Augen sahen in seine.
Sein Lächeln strahlte und seine Augen strahlten warm. Er sah nach unten und knöpfte weiter sein Hemd auf. „Das ist eher richtig. Du wirst das noch nicht fassen können…?
Verstehst du? Was meinen Sie??
„Zack, soll ich es dir leicht machen?“ antwortete, während er die letzten paar Knöpfe einschaltete. „Ich habe eine Fantasie, der ich mich schon lange hingeben wollte, und als mir klar wurde, wer du bist, sah ich eine Gelegenheit, sie zu erfüllen. Wirst du mir dabei helfen und ich werde dir dabei geben, was du am meisten willst?
?Was ist das?? “, fragte er und zog die Augenbrauen hoch.
„Um deine Kirsche zu knallen?
Zacks Wangen röteten sich vor neuer Verlegenheit. ?Oma?!??
„Oh, nicht deine Analkirsche! Dies wurde vielfach angesprochen. Aber egal, was Psychopathen dir angetan haben, es ist klar, dass du unerfahren bist. Eigentlich vermute ich, dass sie dich so in ihre Netze gelockt haben … Ist das wahr?
Zack versank in den schwarzen Tränen seiner Augen. Sie waren voller Intelligenz, Aufrichtigkeit und Verführung. Er hatte sie zum Sterben zurückgelassen. Es hatte keinen Sinn, das zu leugnen.
?Sie haben mich erwischt? Er stimmte widerwillig zu, während er triumphierend grinste. ?Was ist deine Fantasie??
?ah ah? sagte er, hob seine Hand und wedelte leicht mit seinem Zeigefinger. „Es bedeutet viel und die Überraschung ist der halbe Spaß. Da ich jedoch weiß, dass Sie viel durchgemacht haben, werde ich einige Grundregeln aufstellen, um Sie zu beruhigen.
?OK…? sagte er zweifelnd und wartete darauf, dass der andere Schuh fallen würde.
?Zuerst kein Analspiel? sagte sie, als sie anfing sich auszuziehen. „Wie ich schon sagte, ich bin schon satt. Kann dein armer Arsch heute Nacht ruhen?
?Ist das ein guter Anfang? Zack nickte.
„Zweitens, keine CBT.“
?CBRT??
? Schwanz- und Eierfolter? Sie antwortete und zog ihr Oberteil über den Kopf, ansonsten blieben nur ein schwarzer Spitzen-BH und eine Choker-Halskette an ihrem schneeweißen Körper. „Ich denke, Rebecca ist darin enthalten?“
?Rebekka und Sascha? stimmte sie zu, ihre Stimme schmerzte von der Erinnerung.
„Ich bin es nicht, also mach dir keine Sorgen.“ Ash zog ihren Rock herunter und warf ihn beiseite, sodass nur ein schwarzes Satinhöschen und lange Netzbeine zurückblieben.
Zack konnte nicht anders, als sie anzustarren. Seine Erektion verhärtete sich. Sein Speichel floss frei in seinem Mund und sein Geist war vor Lust aufgewühlt, als sich das üppige Mädchen vor ihm auszog. Nur ihre dunkle Unterwäsche blieb übrig und betonte ihre dicken Rundungen auf ausdrucksvollste Weise. Das war an sich schon Folter.
Wird es leichte Fesseln und Schmerzen geben? sagte sie, ihre Augen auf ihn gerichtet? Aber nichts im Vergleich zu dem, was du letztes Wochenende ertragen musstest, da bin ich mir sicher?
Er ging wieder auf sie zu. Seine Fersen berührten den Boden, als seine Beine verführerisch gekreuzt waren, und er blieb direkt vor ihr stehen.
„Nun, haben wir einen Deal?“
Zacks Gedanken rasten in dem Moment, als die Wahrheit herauskam.
‚Okay… Keine Arschsache. Kein Foltern meiner Genitalien. Was konnte er wirklich tun? Schlagen? Facesitting? Meine Brustwarzen biegen? Es hat sich tausendfach gelohnt. OK, scheiß drauf!‘
?Ich gehöre dir? Er antwortete, indem er seine Hände kapitulierte.
?Freut mich das zu hören? murmelte er, sein Lächeln verwandelte sich in ein breites Grinsen. Ash nickte zu seinem Bett am anderen Ende des Studios. ?Zieh Dich aus. Dann lehnen Sie sich zurück und entspannen Sie sich. Ich habe einige Vorarbeiten.
Zack betrat das Schlafzimmer und zog Hemd, Schuhe und Hose aus. Ash sammelte verschiedene Gegenstände, indem er den Hintergrund mischte. Sein Bett war ziemlich groß und mit einer glänzenden schwarzen Gummidecke bedeckt. Hatte Ash auch etwas für Latex?
Er hielt an seinen unkonventionellen Arrangements fest und tat den letzten Schritt. Zack zog seine Boxershorts aus und warf sie mit seinen anderen Klamotten beiseite. Ihr harter Schwanz steckt in der kalten Luft, immer noch voller Hunger von Ashs kleinem Striptease.
Zack fing an, ins Bett zu kriechen und die Serie ging viel mehr unter als erwartet. Es gab schwankende Geräusche aus dem Bett, als das Bett um es herum schwankte und schwankte.
?Wow!!!?
?Oh ja!? rief Ash von hinten. ?Ich vergaß zu erwähnen. Wasserbett!?
Zack ging weiter zum Bett, seine Hände und Knie sanken mit jeder Vorwärtsbewegung tiefer ein. Er hatte diese Dinge schon einmal gehört, aber er hatte noch nie auf einem davon gesessen oder geschlafen. Das Bett wackelte und wackelte, als ich zum Kopfteil kroch. Er drehte sich um und legte sich flach auf die Latexmatratze. Das Bett wackelte ein wenig mehr und beruhigte sich schließlich wieder. Er musste zugeben, es war sehr bequem. Das Wasserbett passte sich perfekt den Konturen ihres Körpers an.
Er verkündete, dass Ash mit knirschenden Fersen auf dem Boden zurück sei. Die schwarzhaarige Schönheit schenkte ihr ein freches Lächeln, als ihr klar wurde, dass sie noch nie zuvor in einem Wasserbett gewesen war. Jeder trug eine dicke Ledermanschette und mehrere Ketten mit einem Verschluss an den gegenüberliegenden Enden der Stahldrähte.
?Wasserbetten verstoßen nicht gegen die Zimmerordnung?
?Scheiß auf die Regeln? realistisch beantwortet. Ash bemerkte, dass sein Hahn direkt auf seiner Stange stand. Seine linke Augenbraue hob sich, als er sarkastisch sprach. ?Artikel! Hallo! Ich wusste nicht, dass du so bereit bist zu feiern.
„Du wirst unsere Regeln nicht ignorieren, oder?
?Entspann dich Zack? Er seufzte und verdrehte die Augen. Seine Stimme verwandelte sich in eine wütende Warnung. „Im Gegensatz zu Rebecca bin ich keine Lügnerin und respektiere Grenzen. Ehrlich gesagt, kann ich das am wenigsten verrückte Mädchen in AOE sein?
Er nahm Zacks linke Hand und legte eine Ledermanschette fest um ihn. Er zog die Kette straff und fädelte sie am Kopfteil vorbei, bevor er sie sicher verschloss. Er zwinkerte Zack zu, bevor er sich seinem linken Knöchel zuwandte und den Vorgang erneut begann.
„Du scheinst Rebecca ziemlich gut zu kennen. Seid ihr Freunde oder nur Schwestern?
?Wir sind definitiv keine Freunde? offenbart durch das Gift in seiner Stimme. „Nehmen wir an, wir haben unsere vorbereitenden Vorbereitungen getroffen und ich werde ihn bei der Wahl nicht wählen.“ Ash zog nervös an der Kette an seinem linken Bein. Die Hälfte seines Körpers war nun am Rahmen des Wasserbettes fixiert. „Sogar nachdem du mich dir vorgestellt hast!“
Er bewegte sich schnell zu seinem anderen Bein und wickelte die Manschette um seinen Knöchel. Er zog es fest und band es fest. Ash sah auf und bemerkte, dass seine Erektion schnell nachließ.
?Aah!? schimpfte er, während er die dritte Kette straff zog und fest anzog. ?sich Sorgen machen??
Zack runzelte die Stirn. ?Nummer! Also es tut mir leid. Bondage macht das mit mir. Ich schätze, es ist nicht mein Job.
„Nein Schatz? Aber anscheinend findet er dich zu einfach!? Ash kicherte, als er ihre rechte Hand nahm. Er nahm es und legte die letzte Manschette an. „Wie wurdest du Rebeccas Gehorsame?“
„Das ist eine peinliche Geschichte, von der ich mich lieber nicht entmutigen lasse.
Ash stieß ein gedämpftes Lachen aus. Ihre Freude verwandelte sich in ein Glucksen, als sie die letzte Kette zog. Er wickelte die Metallverbindungen zwischen dem Bettpfosten und dem Kopfteil, bis es keine Lücke mehr gab, und befestigte die letzte Schnalle.
Der hinreißende Grufti trat zurück, stemmte die Hände in die Hüften und bewunderte seine Arbeit. Zack legte einen Adler auf das mit Latex überzogene Wasserbett und konnte nichts außer Hals und Hüfte bewegen. Sein Kragen glänzte im Licht des Zimmers, wer ?hat? Er. Es ist sinnlos, wenn man bedenkt, dass er kurz davor ist, von einer anderen Frau besessen zu werden. Ash schnappte sich sein Handy von einem Tisch in der Nähe und schaltete seine Kamera ein. Er warf Zack ein verschmitztes Lächeln zu, als er Fotos von seinem gefesselten Körper machte.
Du hast Glück, dass ich eine ehrliche Frau bin, Zack. Wenn ich schlagen würde, würdest du die ganze Nacht einen Arm in deinen Arsch heben! Du bist ein bisschen zu leicht.
?Sag mir? seufzte. „Ich schätze, ich bin einfach ein Trottel für ein hübsches Gesicht?
Ash errötete, als er auflegte. Er schätzte das Kompliment eindeutig, zumal es unaufgefordert kam. ?Geh nirgendwo hin? Er scherzte, bevor er ging.
Der eifrige Domme wechselte zu seinem Computer und klickte mehrmals mit der Maus. Innerhalb von Sekunden wurde seine Musik im ganzen Kreis wiederbelebt. Explodierende Gitarren und dröhnende Rockbeats schienen Ashs Idee zu sein, um die Stimmung zu bestimmen. Er wandte sich wieder dem hilflosen Zack zu, der eine kleine Ledertasche bei sich trug.
Ash zog seine Stiefel aus und stand neben dem Bett, raschelte kurz mit der Tasche, bevor er fand, was er suchte. Vor einem ******** nahm er eine Flasche heraus, öffnete sie und legte zwei Pillen in seine Hand. Er legte seine Handfläche an Zacks Gesicht und zeigte ihm, was er hatte. Es gab zwei rosafarbene, runde Laschen mit „Stardust“ darauf. ein kleines Sternsymbol über ihnen und in der Mitte. Ohne Zweifel handelt es sich um die Marke eines lokalen Händlers.
?Hast du jemals X ausprobiert?
?Estasia?? fragte Zack mit großen Augen.
?Dito. Molly MDMA. Dadurch fühlt sich alles intensiver an. Es wird deinen Schmerz auch ein wenig verstärken, aber ich verspreche dir, es wird sich lohnen.
„Nein danke… Vielleicht beim nächsten Mal? Zack bestand darauf.
?Ist es für Sie geeignet? Er zuckte mit den Schultern. Ash führte beide Pillen zu seinem Mund und saugte sie ein, bevor er auf seinem Couchtisch nach Wasserflaschen griff und sie herunterzog. Sie warf ihre Ledertasche auf das Bett und kroch auf die wogende Latexoberfläche. Zack schaukelte auf der flüssigen Matratze auf und ab, während die Ketten an seinen Armen und Beinen baumelten.
Er legte eine Hand auf seine Brust und drückte leicht gegen seine herunterhängende Einheit.
„Okay, lass uns deinen Soldaten wieder überwintern…?
Er richtete seine Hand auf seinen Schwanz und seine Eier. Ash bückte sich und sie begannen einen tiefen Kuss. Seine Zunge drang aggressiv in seinen Mund ein, als das Parfüm über seinen Körper strich. Ihre geschmeidigen Kurven schmiegten sich sinnlich an ihren Körper, während sie ihn mit sanfter Lust streichelte.
Zack hatte nicht viel Erfahrung mit Küssen, aber er ließ sich von Ash führen und lernte schnell. Ihre Zungen tanzten umeinander, flatterten zwischen den Mündern des anderen, während sie ihn auf und ab streichelte. Metallklirren, Gitarrenklänge und perkussive Trommeln hallten um sie herum, als sie aus dem wogenden Gummibett auftauchten. Zacks Hahn reagierte trotz seines gefesselten Zustands schnell.
„Mmmmm… Los geht’s. Fast Zeit! Wetten, dass du nicht erwarten kannst, dass ich deinen harten Schwanz reite, oder Zack?? Er packte sie fest und fing an, sie auf und ab zu streicheln.
?Ahhh! …Ja!? Ihre Augen schlossen sich, als sie ihn direkt erfreute.
Ashs kehliges Glucksen zeigte, wie sehr er es genoss, einen engagierten Mann zu manipulieren. Er fuhr fort, sie sanft zu masturbieren, sein Tempo beschleunigte sich, als sein Schwanz zu seiner vollen, warmen Härte zurückkehrte. Gerade als es vor der Ejakulation aus seiner prallen Eichel sickerte, ließ er seinen Schwanz in die kühle Luft hinaus. Bevor Ash überhaupt wusste, was geschah, presste sich etwas gegen seine Lippen. Der vertraute Geruch und Geschmack von Gummi stieg ihm in die Nase.
?Hungrig.?
Zacks Augen öffneten sich für einen seiner unbeliebtesten Anblicke. Ein Gummiballzapfen. Es hatte ein kunstvolles Kopfgeschirr aus Leder mit vielen Riemen und Schnallen. Es war nicht so groß, wie es Rebecca und Sasha ertragen mussten, und es wäre wahrscheinlich nicht so unangenehm gewesen, aber sie hatte sich immer noch nicht vorgestellt, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, während sie auf einen schwarzen Gummiball sabberte.
Er öffnete seinen Mund, um zu protestieren, und Ash schob ihn hinein. Zack zog an seinen Schnürsenkeln, als Zack den glitschigen Gummiball in seinen Mund zwang. Er kicherte fröhlich auf dem Weg zur Arbeit, um seinen Mund zu halten. Das Rasseln der Ketten und seine Verzweiflung waren für Ash ein offensichtliches Manko.
?Ich will nichts als Stöhnen hören, während ich Spaß habe? sprach ihm ins Ohr. Seine Hände wickelten den Riemen um seinen Kopf und zogen die Riemen so schnell er konnte fester.
Als er fertig war, ließ Ash sein Gesicht los und brachte schnell seine Hand zurück zu seinem Schwanz. Zack tätschelte ihn geschickt auf und ab, während das dicke Gummi um den Eindringling hüpfte und stöhnte. Zack schüttelte sie sanft, um sicherzustellen, dass er seine Erektion nicht verlor, während er sich an seinen neuen Knebel gewöhnte.
Ash griff noch einmal nach seiner Tasche, als sie auslief und sabberte und genüsslich um den glänzenden Gummiball herum wimmerte, bevor er erneut ejakulierte. In einer sinnlichen Hast nahm sie ein Kondom, wickelte es aus und rollte das kühle Latex über ihren warmen, pulsierenden Schaft. Ash nahm dann ein zweites Kondom und wiederholte es. Zacks Sieb war bald mit zwei Schichten Haftlatex versiegelt.
?Ist das auf der sicheren Seite? erklärte Ash, als er sein Höschen auszog und beiseite warf. Sie schnappte sich ihren sexy Stunner-Körper und fixierte sich. Sie legte ihre Beine über seinen Körper und kroch hinunter, während sie sich darauf vorbereitete, auf ihn zu steigen. „Das Cowgirl kann mit Kondomen etwas streng sein.“
Als Zack sich langsam nach unten senkte, konnte er einen Streifen gut getrimmten dunklen Haares um seine Vulva herum sehen. Ihre Katzenlippen waren bereits feucht, ihr gebundener Zustand lieferte all die Schmierung, die Ash brauchte, um seine Eroberung zu beginnen. Seine Augen traten hervor, als Zacks wunderschöne Kurven auf ihn niedergingen. Der Moment, auf den er sein ganzes Leben lang gewartet hatte, war da.
„Aber ist das nicht der einzige Grund? Er akzeptierte mit einem Grinsen. „Ich möchte, dass du auch länger durchhältst?“
Er spürte ihre warmen, nassen Vorhänge an der Spitze seines Schwanzes. Ash wirbelte um den Kopf seines Hahns herum und neckte ihn für einen Zauber. Verzweifelt zog sie ihre Handschellen und stöhnte in ihrem Mund. Zack wollte unbedingt die wunderschöne junge Frau packen und sie angreifen, aber er war machtlos.
Wollte Ash ihn so foltern? Regiment? Würde sie ihn stundenlang wach halten? Das könnte schlimmer sein, als eingesperrt und an ein Gimp-Team geheftet zu werden.
Dieser Gedanke verflog, als Ash ihre warme, triefende Fotze zu seinem Schwanz brachte und sich selbst beruhigte. Zacks in Latex gehülltes Glied war in seiner weichen, schlüpfrigen Fotze verheddert. Seine warmen Liebeslippen teilten sich immer weiter, als er in immer mehr Höhlen in ihrem Oberkörper glitt.
Ash stöhnte und murmelte Unsinn in seinen Mund, als Zack nach unten schwebte. Sie brachte ihren Arsch mit ihren Hüften zusammen und hielt ihre volle Erektion in ihren samtigen Tiefen. Zack versuchte zu Atem zu kommen, aber der zunehmend schlampige Ball spuckte nur noch mehr Speichel aus seinem Mund. Ash stöhnte, als er mit ihrem Körper wackelte, sich an seinen vollen Einfluss gewöhnte und sich auf seine wilde Reise vorbereitete. Sie öffnete ihren BH und warf ihn beiseite, ihre prallen, schönen, blassweißen Brüste waren endlich aus ihrem Spitzengefängnis befreit.
Nine Inch Nails?Schließen? schrie Ash über die Lautsprecher, als er seine Hände an die Seiten legte. Er begann einen langsamen Rhythmus, stieß sich in ihren Schaft und senkte sich in sexueller Glückseligkeit. Ihre Brüste schwollen an und hüpften, als sie an seiner heißen, pochenden Erektion auf und ab glitt.
Zack war überwältigt. Sie wand sich in purer Ekstase, als die Weinberge sie festhielten. Die Worte der gottverdammten Industrial-Hymne hallten durch den Raum, als das wunderschöne Gothic-Girl hungrig ihren Schwanz ritt.
?ICH WILL DICH WIE EIN TIER FICKEN!?
Die Latexoberfläche des Wasserbetts kräuselte sich, als Ashs Aufprall die Wellen unter ihnen aufsteigen und sinken ließ. Er verstärkte langsam seine Schritte und glitt mit seinem schlüpfrigen Glied auf und ab. Die honigsüße Lava bedeckte das äußere Kondom, als Ash stöhnte und seinen gefesselten Sklaven bestieg.
*SCCCCRRRRRRAAAAAPPPPPEEEEEEEEE*
Zacks einst wachsendes Vergnügen nahm einen beträchtlichen Einfluss, als er spürte, wie Ashs Fingernägel sich in sein Fleisch gruben und seine Brust auseinanderrissen. Er schrie in seinen Mund, ein unerwarteter Schmerzstoß jagte einen Schock durch seinen Körper. Sie zwang ihr Herz, noch schneller zu schlagen, als der heiße, nasse Schraubstock ihrer Katze bereits auf die rasenden Adern aufgetragen hatte.
* SCCCCRRRRRRAAAAAAAAAAPPPPPPPPPPEEEEEE *
Das reißende Gefühl in seiner Brust kam zurück, diesmal sogar noch schmerzhafter. Länger, härter und tiefer. Seine Finger gruben sich hart in sein Fleisch. Zack konnte den Schaden in seinem Körper spüren, als er die Frau mit den glasigen Augen anstarrte. Er war betrunken vor Vergnügen, seine Augen halb offen, als er seinen Stahlknüppel fuhr. Ash fuhr sich immer wieder mit den Händen über die Brust, während die Begeisterung durch seinen kurvigen Körper fegte.
*Sississississsrrriraaapppppppppppaaaaaaa*
Zack spürte, wie sich seine Haut löste und Blut auf seine Brust spritzte. Schrecklich und vergeblich schmiedete er seine Fesseln, die Ketten rasselten laut genug, um in dem brüllenden Sexlied zu hören. Ash starrte auf sein vernarbtes Fleisch und hielt den Atem an, verdoppelte seine Anstrengungen und trieb seinen Schwanz kräftig an. Er stöhnte laut auf, als seine zitternde Masse wiederholt seinen Körper zerquetschte. Silky sexy streichelte ihren Schwanz immer und immer wieder. Sein aggressiver Fluch hielt ihn trotz des wachsenden Schmerzes in seinem Oberkörper ruhig.
* pla pla pla pla pla pla
*SSSSCCCRRRRAAAAAAAPPPPPPPEEEEEEEEE*
Diesmal berührte seine Pfote das bereits verwundete und blutige Fleisch und der Schmerz war zu groß. Zack verschluckte sich an seinem eigenen Speichel, als seine Augen stark tränten. Er konnte kleine Nieten heißen Blutes in seiner Brust und seinen Bauchmuskeln spüren. Das Nervensystem leuchtete in schmerzhaften Wellen auf. Das brennende Gefühl nahm zu, als die Sekunden vergingen, nur übertroffen von der warmen, engen, zupackenden Lust von Ashs alles verzehrender Fotze, die ihn in Vergessenheit zwang.
Ashs Zunge hing aus seinem Mund, als er sich seinem Gipfel näherte. Sie schnappte nach Luft, als sie wieder nach ihrer Tasche griff. Er ließ es langsamer werden, bevor er ein langes, scharfes Messer aus der Tasche zog. Er hielt es für ein paar Sekunden in die Luft, damit Zack es sehen konnte, bevor er es in seine Kehle drückte.
Pure Angst stieg in Zack auf, als er heftig an seinen Ketten zog. Die Klinge glühte im schwachen Licht, als sie sich seinem Hals näherte. Ash schien ihn in seinen Bann gezogen zu haben, sein Gesichtsausdruck war wild und sein Vergnügen noch größer, als er die Panik in den Augen seines verdammten Spielzeugs sah.
Genauso schnell zog er die Klinge zurück, führte die Schneide über seinen linken Unterarm und schnitt einen großen Schnitt in sein eigenes Fleisch. Er warf das Messer über die Bettkante und landete auf dem Boden, als Ash seine Lippen auf die Wunde presste und sein eigenes Blut saugte.
Er stöhnte erneut, als der kupferartige, metallische Geschmack in seinen Mund drang. Ash glitt mit seiner rechten Hand über den offenen Schnitt und schmierte sein eigenes Blut auf seine Hände. Er legte seine blutigen Finger auf Zacks verletzten Oberkörper und rührte ihr Blut zusammen, drückte seine Finger über sein aufgeschürftes Fleisch, während er in Zacks Mund schrie.
Zufrieden mit der Verschmelzung ihrer karmesinroten Flüssigkeiten hob sie ihre Hände, um ihre Brüste mit blutroten Flecken zu beschmieren. Ihr Stöhnen wurde lauter, als der stechende Blutgeruch beide Nasenlöcher erfüllte.
?Ja! JA!!! KOMM MIT MIR ZACK!!!!?
Sie legte ihre schrecklichen, blutgetränkten Hände auf ihren Unterleib und begann, den geschwollenen Fickstock wie eine Verrückte auf und ab zu schieben. Zack schwitzte stark, als neuer Schmerz und Lust gleichzeitig durch seinen Körper schossen. Ashs Kernfalte war aufgetaucht und seine Libido war in der Stratosphäre. Mit der feuchten Hitze und dem Blutgeruch überall auf ihm würde er sie ins Gehirn ficken, bis er kam.
Der Schmerz in seinem Rumpf wurde erträglicher, als er seinen Hahn immer schneller ritt. Ihr Schwanz fühlte sich an, als würde er gleich explodieren, als sie sich in und aus ihrer engen, warmen Fotze beugte. Zack grunzte und zog an seinen Fesseln, nicht aus Schmerz, sondern aus purer sexueller Frustration, als Ashs seidige Eingeweide mit jedem schlüpfrigen Stachel seinen Schaft zusammendrückten. Ihre Auf- und Abbewegungen beschleunigten sich, als sich ihr Orgasmus näherte.
?Hmmmm … MMMMMM !!!! YEEESSSSSSSSSS!!! Scheiß drauf YESSSSS !!!!!?
Ash schrie beim Höhepunkt auf, als Zack um den phlegmatischen Gummistopfen herum grunzte. Peanut stieg tief hinab, während das Summen des Gothic-Mädchens anhielt. Während das ununterbrochene Melken des Phallus, dessen blutige Brüste zitterten, Wellen des Glücks durch ihren ganzen Körper schickte. Ash kreischte wie ein Untoter, als sie beide ankamen, seine Stimme durchdrang die Gothic-Rock-Musik und hallte durch die Wohnung.
Zacks Gehirn flutete mit Endorphinen, als sein Fluch langsam aufhörte. Sein Schwanz lutschte weiterhin heiße Fotze in dem doppellagigen Kondom, das tief in seinem warmen, packenden Griff vergraben war. Ash saß eine Weile still da und hatte den besten Orgasmus seines Lebens, der mit seinen blutbefleckten Brüsten spielte. Ihr schnelles Atmen verlangsamte sich langsam, als sie beide das Nachglühen genossen, ihr Schwanz versteckte sich tief in ihr.
Schließlich erhob sich Ash auf seinen müden Beinen. Er wollte unbedingt neben ihr einschlafen, aber er wusste, dass er es noch nicht konnte. Er griff ein letztes Mal in seine Tasche und zog eine nagelneue Flasche Wasserstoffperoxid heraus. Seine Augen weiteten sich, als er beobachtete, wie Zack das Siegel brach und die Kappe entfernte.
„Das wird weh tun, aber ich muss dich desinfizieren.“
Zacks Kopf wackelte hin und her, als er auf die Knie ging und die Flasche über ihren Körper hielt. Ihre Hände und Brüste waren mit getrocknetem Blut verschmiert. Die Möglichkeit weiteren Leidens und sein vampirhaftes Aussehen überwältigten ihn mit einer neuen Art von Angst.
NGGHHHHHH!! WAHHHUMMPPHHHH! WAHHMMMUHHHHHH!!!?
Er schüttete kleine Tröpfchen einer geruchlosen Flüssigkeit über seinen ganzen Körper. Ein frischer, brennender Schmerz durchbohrte seine Brust- und Bauchmuskeln. Er zog stark an den Bändern, würgte und hustete den schlampigen Knebel. Die engen Manschetten führten dazu, dass seine Handgelenke und Knöchel während seines grausamen Kampfes scheuerten.
Die brutzelnde Flüssigkeit hatte sich dort angesammelt, wo er sie abgekratzt hatte. Als sich die Flüssigkeit in einen aktiven Schaum verwandelte und alle Keime verbrannte, die eine ernsthafte Infektion verursachen könnten, schrie das Fleisch auf. Er schüttelte den Kopf und schrie Unsinn, während er darauf wartete, dass der Schmerz nachließ.
Ash runzelte in gespieltem Mitleid die Stirn. ?Awww! Ich weiss. Es tut weh. Aber jetzt haben Sie eine Vorstellung davon, was Frauen jeden Monat durchmachen! Und du hast es einfach nicht wie ein egoistischer Idiot genossen. Hast du es verdient, Zack?
Er verschloss die Flasche wieder und stellte sie auf den Couchtisch, bevor er ihr ein breites Grinsen schenkte und seine Wange tätschelte. Ash stand auf, nahm sein Handy und machte neue Fotos von seinem missbrauchten Körper und verbrachte seinen Schwanz. Zufrieden schritt sie aus dem offenen Raum, ihr wohlgeformter Hintern wippte, als sie aufwachte. Zack bemerkte, wie sich die Musik zu einem leisen Flüstern veränderte, und dann hörte er, wie Ash in seiner Küche nach etwas suchte.
Der Schmerz ließ endlich nach, als die verdammte Prinzessin zurückkehrte. Zack blickte auf und sah, dass sie einen Eiswürfel in der Hand hielt. Er warf es auf das Bett, bevor er zu seinem jetzt entleerten Schwanz wechselte und vorsichtig die Kondome vom Ende seines Schwanzes gleiten ließ. Zustimmend nickend, wog er sorgfältig die Latexlasche ab.
„Hmm, nicht schlecht! Du warst verrückt, oder??
Ash goss den Inhalt vorsichtig in die kleinen Plastikvertiefungen des Tabletts. Als das Kondom trocknete, kniff er die Spitze zusammen und faltete seine Finger, um jeden Tropfen Sperma zu melken, den er in die ungewöhnliche Beutebox bekommen konnte.
Er stand auf und warf das Kondom in den Papierkorb, dann nahm er die Eiswürfelschale und ging zurück in die Küche. Zack konnte hören, wie sich die Kühlschranktür in der Ferne öffnete und schloss.
„Nun, das reicht! Frauen sind verrückt nach ihren Schädeln! Oder sind es die, denen ich ständig begegne? Ich glaube, ich werde es nie erfahren …“
Ein paar Minuten vergingen und Ash kehrte in einem seidigen schwarzen Nachthemd zum Bett zurück. Er trug medizinisches Klebeband, eine Packung Verbandsmaterial und Salbe zur äußerlichen Anwendung. Er kniete auf dem Bett und rieb Bacitracin auf seine Wunden, bedeckte jede Wunde mit einem Verband angemessener Länge und klebte sie ordentlich zu.
„Sogar nachdem diese geheilt sind, wirst du wahrscheinlich etwas haben, an das du dich an mich erinnern kannst? sagte er stolz.
Er war fertig, legte die Vorräte beiseite und starrte seinen wunden Gefangenen an.
„Du kannst jetzt gehen oder wir können uns ein bisschen umarmen. Ruf an, lieber Junge.
murmelte Zack vor sich hin und deutete so gut er konnte an, dass er den Gummiball lieber entfernen lassen würde. Ash schüttelte den Kopf.
?Blinzeln Sie zweimal, wenn Sie sich entspannen möchten.?
Zack stöhnte, verärgert darüber, dass er nicht einmal eine Umarmung genießen konnte, ohne fest an die Frau gebunden zu sein, an die er gerade seine Jungfräulichkeit verloren hatte. Trotzdem wollte sie noch nicht gehen. Er schluckte und blinzelte zweimal.
„Es ist eher richtig? murmelte. Ash trat ein und drückte die Satinfalten gegen ihren Körper. Sie zog eine ihrer Ersatzdecken um ihre ausgestreckten Gestalten und legte sehr sanft ihren Arm auf die verletzte Brust des Mannes. Die müde Verführerin zappelte ein wenig, bevor sie sich ihre dringend benötigte Ruhe gönnte. Er holte tief Luft, als sich seine Brust hob und senkte.
Das leichte Brennen in Zacks Oberkörper hielt ihn noch etwas länger wach, aber sein Körper war genauso erschöpft. Bald schlossen sich seine Lungen in einem regelmäßigen Rhythmus mit seinen zusammen und er schlief ein.
* * * * *
?Hey wach auf!?
*klatsch klatsch*
„Es war fast Mitternacht. Zeit zu handeln!?
Als Zack aufwachte, sah er, wie Ash am Kopfgeschirr herumfummelte. Schließlich zog er den schleimgetränkten Gummiball aus seinem schmerzenden Kiefer. Zum ersten Mal seit Stunden bewegte er seine Zunge frei, immer noch den Geschmack von rohem Gummi auf ihrer Oberfläche.
?Endlich!?
Ash kicherte, als er um das Bett herumging und ihre Handschellen eine nach der anderen löste. Innerhalb von Minuten setzte sich Zack auf; Endlich ein freier und neuer Mann … oder zumindest jemand, der viel weniger geil ist. Er zog sich schnell an, machte einen kurzen Boxenstopp und gesellte sich zu Ash am Eingang.
„Ich hatte heute Abend eine wirklich gute Zeit? sagte er feierlich. „Ich hoffe du auch.“
„Ich glaube, ich hatte eine halb so gute Zeit wie du, aber ich kann nicht sagen, dass es wichtige Sachen waren.“
?Fair genug? sagte er mit einem wissenden Lächeln. „Ich bin nicht hinter Freunden her, aber vielleicht können wir irgendwann mal wieder feiern… Wenn du nicht zu viel Angst hast?
Sie zwinkerte ihm zu und köderte den Haken für ihre nächste Jagd. Zack konnte ehrlich gesagt nicht sagen, ob er sich wieder verlieben würde. Sein Verstand schrie „NEIN“, aber er bezweifelte, dass seine Libido ihn später dazu bringen würde, es sich noch einmal zu überlegen.
„Ich schätze, wir werden abwarten und sehen?“ erwiderte sie und amüsierte ihn mit einem kleinen Rätsel.
Ash gluckste und beugte sich dann hinunter, um sie auf die Wange zu küssen. Es hinterließ einen leichten lila Lippenfleck auf ihrem Gesicht.
„Bis dann, Zack.“
Er öffnete die Tür und trat hinaus in diesen kühlen Korridor.
Als er ging, bemerkte Zack, dass sich die Tür nicht sofort schloss. Ash starrte sie an, als sie wegging. Er lachte vor sich hin. Ash konnte nur so tun, als ginge es um Sex, aber selbst Zack, der sich des weiblichen Mysteriums nicht bewusst war, wusste, dass noch mehr im Spiel war.
Als er zum Ausgang des Gebäudes ging, konnte er nicht anders als daran zu denken, wie sehr sich sein Leben in nur einer Woche verändert hatte. Verdammt, es ist nicht mal eine Woche her. Er war nur noch fünf Tage von seiner ersten Begegnung mit Rebecca und Sasha entfernt.
Als er durch die kalte Nachtluft ging, erinnerte er sich, dass er nur noch zwei Tage hatte, bevor Rebecca darauf wartete, dass er in die Femdom-Höhle zurückkehrte. Als er nach Hause zurückkehrte, lief es ihm kalt über den Rücken, und er wusste, dass das Zittern nichts mit dem Wetter zu tun hatte.
* * * * *
Zack genoss am Donnerstag ein spätes Mittagessen in der Campus-Cafeteria, als sein Telefon klingelte. Er hob es auf und sah, dass er eine E-Mail von Rebecca erhalten hatte. Als er die Benachrichtigung berührte, überkam ihn Angst und die Nachricht tauchte auf.
hey Schlampe
Ich freue mich nicht darüber, aber es ist etwas passiert und ich muss morgen nach Hause fliegen. Ich werde nicht vor Montag oder Dienstag zurück sein. Ich habe mich auf unser zweites gemeinsames Wochenende gefreut, aber das muss warten. Dies bedeutet nicht, dass sich Ihre Ausbildung verzögert.
Moxie wollte etwas Zeit mit dir verbringen und jetzt wird sie es bekommen. Er hat meine Regeln bereits akzeptiert. Du wirst über das Wochenende sein bei ihm wohnender Sklave sein. Dein Schlampenarsch wird mehr Gehorsamstraining bekommen und mir dabei einen netten Ladenverkauf bescheren!
Ich würde mich gerne heute Abend von dir verabschieden, aber ich habe gerade angefangen zu packen und mein Flug geht morgen früh. Da ich nicht da sein kann, um dir das zu geben, was du verdienst, schickst du mir ein Selfie, auf dem das Halsband immer noch stolz um deinen Hals hängt. Dann schickst du mir ein zweites Bild von einem Fremdkörper, der in deinem Arsch steckt. Ich lasse Sie wählen, was das für ein Objekt ist, aber es muss mindestens 20 cm lang und 2,5 cm breit sein. Beeindrucke mich Schlampe!
Schick mir die Bilder heute Abend bis 10 Uhr. Moxie wird morgen um fünf im Hof ​​sein, um dich abzuholen. Sei nicht zuspät. Du wirst tun, was er sagt, bis Moxie dich am Sonntagabend befreit.
Das ist alles, Sklave. Bis nächste Woche, du armer Wurm!
Deine Göttin und Besitzerin,
Rebekka C.
Mit gemischten Gefühlen legte Zack sein Handy weg. Einerseits ist er definitiv einer Kugel ausgewichen. Ein weiteres Wochenende mit dem Sado Dommes aus der Hölle war das, was er am meisten fürchtete und vermied. Außerdem verbrachte er ein Wochenende mit der schönen Frau, die er auf Sin Bin kennengelernt hatte!
Aber gehorsames Training? Mir gefiel der Klang nicht. Würde er sie wieder wie eine Frau anziehen? Er schien das letzte Mal zu genießen. Wie auch immer, er glaubte nicht, dass Moxie so grausam oder verrückt sein würde wie Rebecca und Sasha. Obwohl Ash zunächst auch normal aussah und diese Untersuchung nicht weiterführte.
Das Schlimmste an diesem neuen Arrangement war, dass er nach Hause gehen und sich etwas in den Arsch schieben musste. Zack hatte noch ein Wahlfach für den Tag übrig, aber er beschloss, diese Klasse zu überspringen und die Arbeit zu erledigen. Wenn sie im Unterricht blieb, konnte sie nur daran denken, welches Objekt sie in ihren Arsch schieben könnte, das am wenigsten schmerzhaft und demütigend war.
Zack stand von seinem Platz auf, steckte sein Handy in die Tasche, warf sein Tablett in den Müll und stellte es auf das Regal darüber. Er packte seinen Rucksack und eilte nach draußen. Als sie aus dem Laden in die kühle Herbstluft trat, begann sie darüber nachzudenken, was die E-Mail über Rebecca enthüllt hatte.
Es fühlte sich an, als würde man zu einer Art Familienfest nach Hause gerufen. Vielleicht der Tod eines Angehörigen? Ist es die Art von Party, die sich seine Familie wünscht, oder eine wichtige soziale Aufgabe? Diese Dinge passieren, wenn eine Familie viel Geld hat.
Wie auch immer, er fühlte sich gezwungen mitzumachen, ob er wollte oder nicht. Das bedeutete, dass er seinen Vater glücklich machen musste, wenn er wollte, dass der Geldfluss ununterbrochen weiterging. Etwas, das sie gegen ihn verwenden kann? Zack hat es gedanklich abgelegt.
Als er sich den Alumni-Wohnungen näherte, wandten sich seine Gedanken dem Unvermeidlichen zu. Was gab es zu Hause zu sodomisieren? Was hatte er, das die richtige Form hatte und nicht zu sehr schmerzte? Oder sollte er in den sauren Apfel beißen und einen Dildo nehmen?
Nein. scheiß drauf. Er hätte Rebecca nicht so viel Freude bereitet. Hätte er freiwillig einen Dildo genommen, um ihrer Bitte nachzukommen, hätte er das Ende nie gehört. Wie auch immer… er würde damit auskommen. Einige gängige Haushaltsgegenstände.
Zack ging in seine Wohnung und warf seine Jacke und seinen Rucksack auf das Sofa. Er fütterte seine Fische und begann sich umzusehen. Was hätte funktionieren können? Es sollte groß und dünn sein … aber nicht zu groß oder zu dünn. Sie legte ihre Hände auf ihren Kopf und kaute auf ihrer Zunge, während sie sich umsah.
Sein Heureka-Moment kam, als seine Augen über die Küche wanderten. Dort, auf der Theke, neben dem Herd, stand ein Krug mit Utensilien. Es gab nicht viel, aber gelegentlich kochte er sich Nudeln, Suppe und verschiedene Fleischgerichte.
Zack ging zur Theke und nahm seinen großen, schlichten Holzlöffel. Es hätte funktionieren können, aber der Griff war nicht einmal annähernd einen Zoll dick. Wenn sie es benutzte, würde die grausame Fotze ihr zweifellos sagen, sie solle alles noch einmal machen. Sie ließ es fallen und tauchte in ihre Küchenutensiliensammlung ein.
Nachdem er noch ein paar mehr überprüft hatte, fand er in der robusten Suppenkelle, was er brauchte. Es hat die Anforderungen perfekt erfüllt. Der Kunststoffgriff hatte einen Durchmesser von knapp über einem Zoll und war halb so lang wie das Werkzeug. Es verengte sich dann zu Metall, wo der Rest des Griffs in den weit geöffneten Suppensammler fiel. Er würde sich bestimmt keine Sorgen machen müssen, dieses Arschding zu verlieren.
Zack ging zu seinem Schreibtisch, öffnete eine der Schubladen und nahm das Durex-Spezialgel heraus. Es war in der Vergangenheit für viele Schlaganfallsitzungen nützlich, aber heute hat es einen ganz anderen Zweck. Er wusste nicht einmal, ob es „spielzeugsicher“ war, aber es spielte keine Rolle, da dies kein typisches Sexspielzeug war und er nur mit Gel arbeiten musste. Er sagte sich, er solle sich beeilen und diese Arbeit beenden, und ging ins Badezimmer.
Sie stellte die Dinge auf dem Waschbecken ab, holte ihr Handy heraus und machte ein schnelles Selfie, das Rebeccas Halsband zeigte. Der erste Schritt ist abgeschlossen. Nun zum traurigen zweiten Schritt…
Zack holte seine Brieftasche hervor und zog das Kondom heraus, das Ash mit nach Hause gebracht hatte. Damals brauchte er es nicht, aber jetzt würde es definitiv funktionieren. Er riss es auf und legte das offene Ende über den Griff des Eimers, bevor er es langsam herunterrollte. Seidiges Latex, fast ?Schaft? sein vorübergehendes Analspielzeug.
Er holte tief Luft, nahm das Öl und ging die kurze Strecke zu seiner Dusche. Zack legte die Sachen ins Badezimmer, bevor er seine Hose aufknöpfte und sie mit seinen Boxershorts herunterzog. Dann kniete er vor der Wanne nieder, seine Knie schmerzten leicht, als er sich gegen die kalten, harten Fliesen des Badezimmerbodens drückte.
Zack griff nach unten, um die Gegenstände zu greifen, öffnete das Öl und begann, den mit Kondom umwickelten Griff mit Gleitgel zu benetzen. Er fuhr mit seiner Hand mehrmals auf und ab und stellte sicher, dass die gesamte Länge gut geschmiert war. Sie holte noch einmal tief Luft, bevor sie ihren Hintern leicht zurückzog und ihren Oberkörper auf den Rand der Wanne senkte.
‚Gottverdammt! Ich kann nicht glauben, dass ich das getan habe. Hier kommt’s…‘
Er hielt den Metallteil des Griffs fest, wickelte den Eimer um seinen Körper und führte das dicke Ende in seinen Hintergang. Es fühlte sich kalt und völlig widerlich an. Das seidige Öl befeuchtete die Kräuselungen in der kühlen Luft des Badezimmers.
„Es fühlt sich weit an, aber nicht so schlimm. Rebecca hat dich schon mit größeren Spielzeugen gefickt. Tu es!‘
Zack drückte den latexumhüllten Stiel gegen die Rosenknospe und die Rosenknospe beugte sich langsam dem Druck.
?AGGGGHHHHH! VERDAMMT!!!?
Es hörte nach den ersten paar Zentimetern auf. Wenn jemand anderes es tut, kannst du nichts tun, außer auf den Schmerz und das Unbehagen zu reagieren. In gewisser Weise war es schwieriger, sich das anzutun, weil man versuchen musste, koordiniert zu bleiben, um sowohl mit dem Schmerz umzugehen als auch ihn tiefer zu pflegen. Zack atmete ein paar Mal tief durch, bevor er fortfuhr.
Dieses Mal drückte sie ihn fest, wollte ihn bis zum Anschlag drücken und die ekelhafte Show beenden. Er stöhnte mehrmals, als er das mit Kondom umwickelte Gerät tief in seinen Arsch zwang. Die Analwand spaltete sich zum ersten Mal seit Tagen in zwei Teile. Der gut geölte Griff war schwer zu halten, aber als er die Hälfte erreichte, konnte Zack den unteren Metallbecher greifen und den Rest fest nach unten drücken.
?ARRGGGGHHH! FUGHHGH!?
Sein hinterer Durchgang war verstopft, und am Ende seines Griffs ragte ein glänzendes Metallglas aus dem adstringierenden Sog heraus. Es fühlte sich schrecklich unangenehm und ekelhaft an, aber zumindest war das Schlimmste vorbei. Jetzt zu bekommen…
Oh nein … Verdammt! FICK FICK FICK!‘
Zack verfluchte sich hundertmal, als ihm klar wurde, dass er das Telefon auf dem Waschbecken liegen gelassen hatte. Wie konnte er nur so dumm sein?!? Jetzt musste er entweder die Schaufel rausholen, oder… war er wirklich langsam beim Rückwärtsfahren? Ja, das sollte funktionieren. Er konnte das auf keinen Fall noch einmal tun.
Er hob eines nach dem anderen seine Knie an und begann langsam seinen Weg über den kalten, gefliesten Boden zu gehen. Manchmal verursachten seine Bewegungen, dass der Griff in seinem Arsch seine Analwände durchbohrte, und Zack quietschte vor Schmerz. Er konnte fühlen, wie das Öl aus seinem Arschloch sickerte und auf den Boden tropfte, als er langsam zum Waschbecken ging. Der quälend langsame Rückzug fühlte sich an, als würde er ewig dauern.
Endlich kam er in Reichweite der Bank und hob die minimale Höhe, die seine Finger brauchten, um die Oberfläche zu erreichen.
?Ah! Auau!!! VERDAMMT!!!!?
Wütend schnappte er sich das Telefon und wich sofort zurück. Die seltsame Verdrehung seines Körpers verursachte einen tiefen Schmerz in seinen Eingeweiden. Im Gegensatz zu einem echten Sexspielzeug waren die Utensilien nichts Besonderes. Es verbiegte oder verzog sich nicht wie ein hochwertiger Dildo. Anscheinend war das der Preis für Zacks Stolz.
Zack klammerte sich an sein Telefon und begann wieder auf dem ölverschmierten Boden auf und ab zu gehen. Er biss sich beim Gehen auf die Zunge. Das dicke Instrument in ihrem Rektum verursachte die gleichen intermittierenden Schmerzen wie beim Zurücksetzen.
Als sie die Wanne erreichte, atmete sie erleichtert tief durch und schob ihren Körper erneut zur Seite. Zack schaltete sein Handy in den Kameramodus und stellte es so ein, dass es nach einem Fünf-Sekunden-Countdown zehn Fotos hintereinander aufnahm. Er deutete auf den mit Plastik und Latex gefüllten Boden und hielt das Telefon im bestmöglichen Winkel hinter sich.
schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt schnappt
Als die Schnappschüsse fertig waren, streckte er seinen müden Arm aus und scannte die Bilder. Ja, mindestens ein oder zwei davon funktionieren! Eine Metallschaufel ragte aus seinem ausgestopften und eingeölten Arsch. Endlich war er fertig!
Zack legte das Telefon auf die Wanne und wartete keinen weiteren Moment, um damit anzufangen, den glitschigen Eindringling von seinen unangenehm ausgestopften Wangen zu ziehen. Das Zurückziehen war zumindest einfacher als das Einsetzen. Das dicke Ende des Griffs kam dank des ganzen Öls und Latex nur mit einem leichten Knall heraus. Er fiel mit einem halben Schlag, einem halben Schlag zu Boden. Zack drehte sich um und lehnte sich an die Toilette. Er seufzte schwer, als er sein Telefon nahm und die Bilder an seinen dämonischen Meister schickte.
* * * * *
Eine halbe Stunde später saß Zack auf der Couch und surfte auf Netflix, als sein Telefon klingelte. Er nahm den Hörer ab, entsperrte den Startbildschirm und sah eine weitere Benachrichtigung von Rebecca. Diesmal entschied er sich für eine SMS.
?HAHAHAHAHAHAHAHAHA! Sieh dich an, wie du mit einer Suppenkelle im Arsch auf dem Badezimmerboden liegst! Wow! Sie sind mitleiderregend!!! Hast du es genossen? Ich wette, du hast SISSY BITCH gemacht! Cuck-Schwuchtel! SO LUSTIG!?
Zack fühlte Wut und warf sein Telefon fast gegen die Wand, erkannte aber, dass es nur ein weiterer Sieg für Rebecca sein würde. Als die Minuten vergingen, holte er tief Luft und ließ sie wieder los. Er schaltete das Telefon aus und legte es beiseite. Wenigstens würde er sich eine Weile nicht mit Bitchzilla auseinandersetzen müssen.
Rebecca war eine richtig geile Fotze. Er war ein wahrer Sadist, dessen Freuden direkt von Zacks Schmerz und Demütigung gespeist wurden. Jetzt hatte die grausame Frau noch mehr Erpressungsfallen. Das Schlimmste war, dass sie einen heftigen Orgasmus hatte und wahrscheinlich gerade jetzt ihre durchnässte nasse Fotze streichelte. Es gab kaum Zweifel, dass er die Fotos genießen würde, während er über das Wochenende weg war.
* * * * *
?Hey Zucker!?
Zack saß im Quartett und blätterte durch die Newsfeeds, als er die vertraute Stimme hörte. Er blickte auf und die schönste Frau, die er in all seinen Tagen an der Universität getroffen hatte, näherte sich ihm. Es war zehn Minuten vor fünf.
Moxie war umwerfend; vielleicht sogar schöner als ihre erste Begegnung. Der einzige wirkliche Unterschied war, dass sie diesmal keine Fetisch-Outfits trug. Ihr süßes blondes Haar war zurückgebunden und zu einem gut vorbereiteten Knoten zusammengebunden. Ihre schönen braunen Augen wurden mit dunkler Wimperntusche akzentuiert und von einer dünnen, schwarz umrandeten Brille eingerahmt. Seine Lippen waren leuchtend rot.
Sie trug ein süßes, weißes Rüschentop und einen kurzen, tief ausgeschnittenen schwarzen Rock. Ihre langen Beine wurden von seidigen Nylonstrümpfen akzentuiert, die in glänzende schwarze Stöckelschuhe schlüpften. Sie wirkte wie eine Kreuzung zwischen dem Mädchen von nebenan und den schelmischen Archetypen der Bibliothekarin. Niemand hätte gedacht, dass er in einem Sexshop arbeitete.
?Hi!? Zack stand auf und legte sein Telefon weg, um zu antworten. ?Du bist früh dran.?
Moxie schloss ihm einen Schritt näher, ihre Absätze stoppten für einen Moment, als sie ihre Tasche schulterte und ihre Hände in die Hüften stemmte. „Du bist so. Poste gerne, hmmm???
?Werden Sie nicht bestraft, wenn Sie zu spät kommen? antwortete Zack mit einem Lächeln.
Moxie kicherte. ?Berühren! Aber du hast meine Frage nicht beantwortet. Freust du dich wirklich auf ein Wochenende mit dir?
?Definitiv? Zack antwortete ruhig und meinte es ernst. Moxie hatte keine Ahnung, was sie von der Razzia erwarten würde, aber was auch immer es war, es würde sich lohnen. Die kurvige Blondine war unwiderstehlich von ihrer Sexbombe und ihrem südländischen Charme angezogen.
Es gab nicht die geringste Spur von Feindseligkeit oder Selbstgefälligkeit in ihr, also sah sie überhaupt nicht wie Rebecca aus. Er spürte Saschas Egoismus oder böswillige Gleichgültigkeit nicht. Er war freundlich wie Ash, aber Ash hatte eine dunkle Seite. Nein, Moxie war anders, oder zumindest wollte sie es unbedingt glauben. Zack würde es dieses Wochenende herausfinden und er würde sie schlagen, an ihrem Strapon lutschen, ihre Füße küssen und alle möglichen perversen Dinge tun, um sie besser kennenzulernen.
Moxie errötete leicht und ihr Lächeln wurde breiter. „Das freut mich zu hören. Um ehrlich zu sein, ich habe mich sehr darauf gefreut, aber das ist nicht der einzige Grund, warum ich früher gekommen bin. Ich bin am Verhungern. Möchtest du etwas essen, bevor du zu deinem Versteck gehst? Es ist auf mir.?
?Sicher!? Zack stimmte zu. Sie ging zu der süßen Sirene hinüber und streckte ihren Arm aus.
Moxie zog ihre Augenbrauen hoch und sah ihn von oben bis unten an, ihre altmodische Geste von „Wirklich?“ Er antwortete mit einem Blick. Aber dann, als sie zusammen aus dem großen Gemeinschaftsbereich herauskamen, akzeptierte sie, lachte und wickelte ihn um sich.
In diesem Moment fühlte sich Zack wie ein König unter den Männern. Jeder, der zusah, konnte sehen, wie er mit einer absolut hinreißenden Frau am Arm aus der Schule ging. Selbst Rebeccas Kragen, der im verblassenden Sonnenlicht glänzte, konnte ihren sofortigen Stolz nicht unterdrücken. Eine schöne Schönheit wollte ihn gerade zum Abendessen einladen und ihn für ein verrücktes Wochenende nach Hause bringen. Auch wenn das nicht sein Ding war, fühlte er sich im Moment ziemlich gut.
– – – – – – – – – –
Nur die Hälfte meiner Inhalte wird auf dieser Website veröffentlicht. Die andere Hälfte steht meinen Abonnenten offen. (Episoden 5–8 von Enslaved By Sorority Sluts jetzt verfügbar!)
Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt, Sie sie unterstützen und die neuesten Folgen all meiner Serien lesen möchten, sehen Sie sich Abonnieren Sie Star an! (Gehen Sie zu SubscribeStar.adult und suchen Sie nach „James Bondage“.)
Vielen Dank fürs Lesen! Ihre Stimmen und Ihr Feedback sind immer willkommen!

Hinzufügt von:
Datum: Juli 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.