Entspannender Blowjob Mit Oralem Anal

0 Aufrufe
0%


Sarah wachte am nächsten Morgen früh auf. Die junge Sonne fing an, durch ihre Vorhänge zu kriechen und verbreitete einen goldenen Schein über ihrem Zimmer. Die Aufregung des Tages drehte seinen Kopf, als er die Decke zurückschob und auf seine Uhr sah, die roten Buchstaben verschwommen. Seine Finger umkreisten den Nachttisch, bis sie seine Brille berührten. Nachdem er sie angezogen hatte, sah er wieder auf die Uhr. 06:43 gelesen. Sie zog einen Bademantel an, verließ ihr Zimmer, durchquerte den Flur und betrat das Badezimmer.
Sein Haar war fettig, weil er in der Nacht zuvor nicht geduscht hatte. Sie hatte es über Nacht in Form eines Pferdeschwanzes gelassen und sich seitwärts zu der Stelle verfilzt, an der sie auf ihrem Kopf geschlafen hatte. Sein Gesicht sah auch schmutzig aus. Sarah rieb sich die Augen, drehte das Wasser auf und wartete darauf, dass es wärmer wurde. Sie ließ ihren Bademantel fallen, stellte ihre Brille neben das Waschbecken und trat in die Dusche.
Das Wasser war etwas zu heiß und er passte den Wasserstand an, bevor er seinen Kopf drehte, um es auf sie zu spritzen. Er ließ das heiße Wasser auf sein Gesicht treffen, bevor er sich umdrehte und sein Haar nass machte. Nach dem Einseifen, Shampoonieren und Konditionieren glitten Sarahs Hände ihren Bauch hinab und in die dreieckigen Haarlocken dort. Seine Finger ruhten auf seinem Schamhaar und er zog seine Hand zurück. Er wollte das Echte.
Als Sarah aus der Dusche kam, wischte sie den Dampf vom Spiegel und setzte ihre Brille auf. Normalerweise war sein blondes Haar dunkler als Wasser. Ihr Pony fiel knapp über ihre Augenbrauen und war in einer geraden horizontalen Linie geschnitten. Die Augen, die ihn anstarrten, waren groß und dunkelblau, ihre Größe wurde durch dicke Linsen vergrößert. Seine Nase war klein und leicht nach oben gebogen. Wenn er lächelte, ragten seine beiden Vorderzähne weiter hervor als die anderen, was ihm ein buchweizenähnliches Aussehen verlieh. Er hatte ein paar Akne im Gesicht; neben seiner Nase, die andere an seinem Kinn; Sarah war versucht, es zu wählen, aber sie unterdrückte den Drang. Er wollte sein Bestes geben.
Sarah trat einen Schritt vom Spiegel zurück. Sie neigte ihre Hüften und betrachtete ihren Körper. Ihre Brüste hatten während der Pubertät zu wachsen begonnen und kurz danach aufgehört, sie konnte sich nicht entscheiden, ob sie sie größer haben wollte oder nicht. Einerseits waren sie so schon lästig genug, aber andererseits wäre es sexy, etwas Größeres zu haben. Er zuckte mit den Hüften, als er nach unten schaute. Sein Gesamtrahmen war eher schmal und flach. Es wäre schöner, breitere Hüften zu haben, wenn ihre Brüste größer wären. Und er könnte etwas größer sein, er fühlte sich immer noch wie ein Kind, das sich um fast jeden Erwachsenen kümmern musste.
Als er seinen Kopf in den Spiegel drehte, zweifelte er kurz an seinem Plan. Miss Wheeler war groß, hatte lange Beine und wunderschönes brünettes Haar. Es hatte ein wunderbares Regal und Kurven, die dazu passten. Warum würden Sie es wollen?
Niedergeschlagen griff Sarah nach ihrer Zahnbürste und putzte ihre Zähne.
Sie betrachtete sich im Spiegel, während sie die vibrierende Bürste ihre Zähne polieren ließ. Sie war schön, sexy, heiß. Herr Wheeler hatte das Glück, es zu haben, und sagte, er wolle es haben.
Er übertrieb sich weiter. Sarah spuckte ins Waschbecken, griff nach ihrer Bürste und fing an, ihr Haar zu glätten.
Nach einem schnellen Frühstück verließ er das Haus und machte sich auf den Weg zu den Wheelers. Es ist eine halbe Meile entfernt, also stieg er normalerweise auf sein Fahrrad. Sie trug ein sauberes T-Shirt und einen Hoodie und dieselben Turnschuhe, die sie am Abend zuvor getragen hatte, mit Ausnahme des Rocks, für den sie sich entschieden hatte. Es war eine graue, plissierte Baumwolle, die ihr bis zu den Knien reichte. Ihr Haar war glatt gekämmt und offen gelassen, um ihre Schultern zu berühren.
Es war hell und fröhlich an diesem Sonntagmorgen, während die vorherige Nacht kalt und regnerisch gewesen war. Die Luft war feucht und kalt, aber wärmer unter den Sonnenstrahlen. Das Zwitschern der Vögel in den Bäumen kündigte an, dass der Frühling in vollem Gange war und der Sommer bald kommen würde.
Der Gang darauf war gruselig. Seine Gedanken rasten mit den Gedanken an seinen Plan. Die Vorfreude auf seinen Erfolg erregte ihn, und die Verlegenheit darüber ließ sein Herz rasen und verstärkte irgendwie die Vorfreude. Die Angst, erwischt zu werden, verstärkte die Erregung, die zwischen ihren Beinen zitterte.
Sarah seufzte schnell, als sie sich den Wheelers näherte. Er kannte ihren Zeitplan nicht und hatte keine Ahnung, wer zu Hause sein würde, wenn Mr. Wheeler ging, würde er seine Chance verlieren. Sein Fahrrad war seine Entschuldigung zu kommen, wenn er es ohne nehmen würde, wäre alles verloren.
Den ganzen Weg bis zur Haustür von Wheelers gelaufen? Sie lehnte sich an die Wand neben der Tür und ließ ihre Hand ihren Rock hochgleiten. Seine Augen schweiften über die leere Straße und die Fenster der Nachbarhäuser, er konnte nicht glauben, was er da tat!
Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass der Strand sauber war, griff sie nach dem Bund ihres Höschens, zog es an ihren Beinen hinunter und zog es aus. Auf dem rosa Stoff war ein deutlicher nasser Fleck. Er zerquetschte sie mit einer Hand und klopfte mit der anderen an die Tür, bevor er den Mut verlor.
Die Sekunden vergingen und Sarah begann an sich zu zweifeln. Er wollte gerade fliehen, als Mr. Wheeler die Tür öffnete.
Er trug eine karierte Hose mit Kordelzug und ein locker sitzendes T-Shirt mit dem AC/DC-Logo darauf.
?Hallo Sarah,? »Es ist mir eine Freude, Sie zu sehen«, sagte er fröhlich. Was barchte dich hierher? Was hat dich hierhergebracht?
Sarah errötete und konnte nicht sprechen, ihre Nerven töteten die Worte in ihrer Kehle. Alles, was er tun konnte, war, seine geschlossene Faust zu heben und Mr Wheeler zu präsentieren, was darin war.
Er sah überrascht aus, legte aber seine offene Handfläche unter ihre Faust. Er öffnete seine Hand und ließ die Hose fallen.
Er hielt den Atem an, als er sie einen Moment betrachtete. Er schloss seine Hand darauf. Sarahs Augen waren auf sein Gesicht gerichtet und suchten nach Anzeichen dafür, was er dachte, seine ganze Welt hing vom Ergebnis seiner frechen Tat ab. Als ob er es erwartet hätte, empfing er ein leichtes Interesse und Vergnügen.
„Wer ist an der Tür, Liebes?“ Miss Wheeler rief von irgendwo im Haus an.
Sarah war übel.
„Ist Sarah hier? Mr. Wheeler rief zurück: „Ich habe Ihr Fahrrad im Auto vergessen.“ Sie zwinkerte Sarah zu und stopfte ihr Höschen in ihre Tasche. ?Komm herein,? sagte er, als er ihm aus dem Weg ging.
Sarahs Erröten, wenn überhaupt möglich, vertiefte sich und betrat das Haus. Mr. Wheeler schloss die Tür und ging an ihm vorbei zum Garagentor. Sarah folgte pflichtbewusst ihrem Herzschlag, der in ihren Ohren rumpelte.
Sie kamen an der Küche vorbei und Sarah warf Mrs. Wheeler, die am Tisch frühstückte, einen Blick zu, eine Woge von Schuldgefühlen überkam sie, die ihre wahnsinnige Lust nur noch anheizte. Mr. Wheeler öffnete das Garagentor und trat auf den Beton. Sarah folgte und schloss die Tür hinter sich.
Mr. Wheeler stieg barfuß hinten in sein Auto und fing an, sein Fahrrad herauszuziehen. Sarah stand neben ihm und half ihm mit zitternden Händen. Die Zeit war gekommen, dies war seine Gelegenheit, aber seine Nerven hielten ihn davon ab, die Aktion durchzuführen, die er seit Stunden aufgebaut hatte.
Sie hatten das Fahrrad abgestellt, als sich das Garagentor öffnete.
Mrs. Wheeler streckte immer noch den Kopf heraus. ?Das Büro hat gerade angerufen? „Ich muss rein. Es tut mir leid, Schatz, ich weiß, du hast heute Nachmittag ein Meeting, aber wirst du dich den ganzen Tag um Sammy kümmern?
Bevor Mr. Wheeler antworten konnte, sprach Sarah, ihre Stimme zitterte und brach ein wenig: „Kann ich auf sie aufpassen?
„Hast du heute keinen Plan? fragte Mrs. Wheeler ernsthaft besorgt.
Sarah nickte, „Ich habe letzte Nacht alle meine Hausaufgaben gemacht.“
?Das scheint ein Plan zu sein? sagte Herr Wheeler, ging auf seine Frau zu und küsste sie. Sie wechselten ein paar kurze Worte, dann kehrte er nach Hause zurück.
Mr. Wheeler drehte sich zu Sarah um. Sie begegnete seinem Blick und betrachtete dann ihre Schuhe.
„Umdrehen und bücken?“ bestellt.
?Was?? Sie funkelte ihn an, ihre Augen weit aufgerissen vor Hinweisen.
„Drehen und beugen, ich wiederhole mich nicht gern.“
Sarahs Augen weiteten sich, aber sie gehorchte, wird ihr Traum wahr? Sie drehte sich um und beugte sich über ihre Hüften, die Hände auf den Knien. Er schluckte mit trockenem Mund und wartete auf sie. Sie hörte zwei sanfte Schritte auf ihn zu, dann spürte sie, wie ihre Hand sanft auf ihr Bein gelegt wurde, direkt unter ihrem Rock. Seine Finger glitten langsam die Innenseite ihrer Hüften hinauf. Ihr Atem beschleunigte sich bei seiner Berührung und ein Stich fuhr durch ihr Geschlecht. Seine Fortschritte stoppten, als seine Knöchel das Schamhaar der Frau berührten.
?Du bist nass? Er streichelte seine Spalte mit seinem Finger und sagte: „Ist es dir peinlich?
Bei seiner Berührung überkam sie ein Schauer, und Sarah schüttelte den Kopf.
?Was willst du?? «, fragte er und drückte mit demselben Finger auf seinen Eingang.
?Ich will dich,? sagte er mit sanfter Stimme.
Er drückte nach vorne und sein Finger glitt leicht hinein. Er zitterte und schnappte nach Luft, schockiert von dem Gefühl.
?Was willst du?? Wiederholte er und drehte seinen Finger.
?Ficken,? flüsterte Sarah, es war ihr peinlich, eine solche Sprache zu verwenden.
?Was?? “, fragte er und streichelte sich.
„Ich will, dass du mich fickst? Sarah etwas lauter, sprang in ihrem Kopf zu einem Bild von Miss Wheeler, die die Tür betrat, der Gedanke brachte sie dazu, sich in den Finger zu kneifen.
Mr. Wheeler hob einen Finger. „Steh auf, schau mich an,“ er bestellte.
Sarah stand auf und drehte sich zu ihm um.
?Saugen? sagte er und hob seinen Finger.
Seine Augen sind auf die Tür gerichtet, seine Gedanken sind bei Mrs. Er glitt durch die Tür, von der Wheeler erwartete, dass sie jeden Moment eintreten könnte. Er konnte hören, wie sie ihn Hure, Hure, Hure anschrie. Sarah drehte sich zu Mr. Wheeler um, ihr Gesicht freundlich, aber streng. Sie konnte ihn nicht enttäuschen. Er beugte sich vor und nahm seinen Finger in den Mund. Er saugte, schmeckte und leckte um den Finger herum und versuchte, trotz seiner Unerfahrenheit anzugeben. Mr. Wheeler hob einen Finger und lächelte ihn an.
?Ein gutes Mädchen,? sagte sie und Sarah schmolz dahin.
Er legte den Kopf zurück und schloss die Augen, aber sie küsste ihn nicht. Er hörte Schritte und öffnete die Augen und trat einen Schritt zurück.
Mrs. Wheeler betrat die Garage. Er sah sich erschrocken um und ging zu Mr. Wheeler hinüber. Er trug jetzt eine Schürze mit einem Arztkittel. Ihr Haar war halb gekämmt und sie trug kein Make-up, aber sie war trotzdem schön. Sie küsste ihren Mann schnell und stieg in sein Auto, eine silberne Limousine.
Das Garagentor öffnete sich und er stieg aus. Dann schloss sich die Tür und ließ Sarah und Mr. Wheeler allein. Sarah sah ihn erwartungsvoll an, drehte sich aber nur um und sagte: „Bin ich in meinem Büro?“ ihn seiner unerfüllten Sehnsucht überlassen.

Sarah verbrachte den Rest des Morgens damit, Sammy zu beobachten. Mr. Wheeler war nach oben verschwunden und hatte ihn seitdem nicht mehr gesehen. Sie schrieb ihrer Mutter eine SMS, um ihr mitzuteilen, was passiert war, dass sie ihr Fahrrad geholt hatte und dass Mrs. Wheeler angerufen worden war.
Sarah tat ihr Bestes, um Sammy mit verkrampftem Bauch anzusehen. Die ganze Zeit schwirrten lästige Gedanken in seinem Kopf herum. Hat er etwas falsch gemacht? Sie sagte ihm, er solle es tun, und er tat genau das, was er sagte, er konnte nicht böse sein, oder? Nach ein paar Stunden hielt er es nicht mehr aus. Sarah stellte Sammy vor den Fernseher und ging die Treppe zu Mr. Wheelers Büro hinauf.
Ihre Entschlossenheit schwand, als sie ihre Faust hob, bereit, gegen die Tür zu schlagen. Stattdessen klopfte er kleinlaut an die Tür. Er hörte Stimmen von drinnen, gefolgt von Schritten, die sich der Tür näherten. Die Tür öffnete sich und Mr. Wheeler bedeutete ihm hereinzukommen. Er war am Telefon.
Sarah ging an ihm vorbei in ihr Büro. Er zitterte leicht, als er ihr so ​​nahe war. Er schloss die Tür und kehrte zu seinem Schreibtisch zurück. Es war ein einfacher hölzerner Schreibtisch mit einem Computer und Papier darauf. Sein Büro war einfach und spärlich, ohne Extravaganz.
Sarah stand unbeholfen auf, als sie sich hinsetzte und Befehle in ihr Telefon sprach. Aus seinen Worten ging hervor, dass er sich mit seinen Geschäftspartnern in einer Gruppensitzung befand. Obwohl sie wie ihresgleichen aussahen, sprach Mr. Wheeler auf eine Weise, die keinen Raum für Fragen ließ.
Während er sprach, lehnte er sich in seinem Stuhl zurück und löste den Knoten, indem er an den Schnüren seiner Hose zog. Dann sah er Sarah in die Augen und zeigte auf ihren Unterleib. Er schwieg, aber seine Botschaft war so klar wie er sprach, es war keine Frage.
Sarah ging auf ihn zu, ihre Glieder zitterten vor Wut und fiel auf die Knie. Er streckte eine schüchterne Hand aus und zog an ihrem Hosenbund. Sein halbharter Schwanz rutschte aus und schlug gegen sein Handgelenk, was ihn zum Aufspringen brachte. Er schnappte sich das heiße Glied und gab ihm ein paar Testbewegungen. Er reagierte auf ihre Richtung und wurde schnell streng, zeigte also nach oben. Sarah streichelte weiter, überrascht darüber, wie sie gleichzeitig so weich und doch so hart sein konnte.
Er wusste wirklich nicht, was er tat, er hatte gerade vor Jahren einem Freund in der Mittelschule einen Handjob gegeben, aber er war in über einer Minute gegangen und hatte nicht viel gelernt. Außerdem war er ein Mann, und jetzt stand ein Mann vor ihm.
Sarah erkannte ihr Ziel, holte tief Luft und beugte sich vor, wagte es, dorthin zu gehen, wo sie noch nie zuvor gewesen war. Seine Zunge streckte sich aus und leckte über die Länge seines Schafts. Mr. Wheeler fuhr fort, als wäre nichts geschehen. Er leckte es noch einmal, dann positionierte er sich neu. Er öffnete seinen Mund so weit er konnte und senkte seinen Kopf in ihren Schwanz und nahm ihn in seinen Mund. Es war heiß und füllte ihn vollständig aus. Er stoppte, konnte nicht weiter als bis zum Knebel passen und immer noch steckte die Hälfte seines Schwanzes außerhalb seiner Lippen.
Sie roch es, einen subtilen Moschusduft, der unbestreitbar männlich war. Sarah versuchte, ihre Zunge zu bewegen, sah aber, dass er von ihrem Schwanz zurückgehalten wurde. Stattdessen begann er, seinen Kopf auf und ab zu bewegen und leckte an seiner Krone, als es das einzige Stück war, das er noch im Mund hatte.
Ihre Haarspitzen klebten am Schaft des Mannes und sie hielt inne, um sie zu retten, fuhr fort, sie hinter ihre Ohren zu stecken, jedes Mal, wenn sie innehalten musste, brannte Verlegenheit in ihr, als sie zögerte und Panik bekam bei dem Gedanken, ihn zu enttäuschen. Die Witze, die sie in der Schule über das Flechten gehört hatte, wurden ihr plötzlich klar, als sie weiter ihre Haare zerzauste.
Mr. Wheeler fuhr fort und ignorierte ihn völlig, abgesehen von gelegentlichen leichten Hüftbewegungen. Ihre Reaktion auf seine Bewegungen ermutigte Sarah, ihre Schritte zu beschleunigen und sich noch schneller auf und ab zu bewegen. Ein Gefühl der Aufregung erfüllte ihn, er musste das Richtige tun, wenn er sich mit ihr bewegte, und er drückte sie tiefer in ihre Kehle. Obwohl seine Stimme nicht andeutete, was vor sich ging, reagierte er, indem er sich noch mehr auf seinem Stuhl bewegte.
Sarahs Kiefer begann zu schmerzen, als Mr. Wheeler sein Handy ausschaltete und es auf den Tisch legte. ?Vorbereiten,? sagte er mit sanfter Stimme.
Sarah ?wofür?? und er sah von ihr auf, wenn er knurrte und die Hand ausstreckte. Sie packte seinen Kopf und drückte ihn zurück in seinen Schwanz. Nach wenigen Zügen fing er an zu stöhnen und kletterte chaotisch hoch. Er kam in seinen Mund, erkannte er. Der Gedanke veranlasste sie, ihre Hand unter ihren Rock zu schieben und anfing, ihre Fotze wild zu reiben.
Sein Sperma traf seine Zunge. Es war heiß und schleimig, salzig und hatte einen leichten Chlorgeschmack. Er ballte eine Faust voller Haare und stoppte sanft seine Kopfbewegungen. Sarah holte ihren glühenden Schwanz heraus und schluckte ihn. Er sah sie mit großen Augen an und wartete auf ihre Antwort.
Er stand auf, zog seine Hose hoch und band den Knoten neu. Dann streckte er die Hand aus und hob sie auf die Füße. ?Ein gutes Mädchen,? flüsterte ihm ins Ohr.
Sarah schmolz.
Sein Lob war so laut, dass er nicht bemerkte, dass er sein Gesicht zu seinem Schreibtisch gedreht und leicht auf seinen Rücken gedrückt hatte, was ihn veranlasste, sich über den Schreibtisch zu beugen. Das nächste, was ihr auffiel, war, dass sie ihren Rock hochzog, um ihren nackten Hintern zu enthüllen.
Mr. Wheeler verschwendete keine Zeit. Sein Finger machte einen einzigen Strich über seinen Schlitz, bevor er ihn gegen sie drückte. Er ließ sich auf den Tisch fallen, als Sarah anfing, ihn zu fingern. Ein weiterer Finger wurde hinzugefügt und er keuchte vor Lust und zitterte bei jeder Bewegung. Die Lust, die stundenlang gehänselt und genährt worden war, entfesselte sich schließlich, um seinen ganzen Körper zu verbrennen. Jeder Schlag seiner Hand begleitete den Aufbau ihres schwer fassbaren Orgasmus, der oft nicht nur durch vaginale Stimulation ejakulierte, sondern ihr unerbittlicher Angriff verwandelte sie in einen lustbefeuerten Dunst. Er verlor die Kraft, sich abzustützen, und brach mit weit gespreizten Beinen auf dem Tisch zusammen.
Sarah schloss die Augen und konzentrierte sich nur auf ihre Finger, ging rein und raus, rein und raus. Seine zweite Hand glitt ihren Oberschenkel hinauf und fing an, ihre Klitoris sanft zu necken. Es genügte, ihn an den Rand der Klippe zu schicken. Sarah drückte ihre Beine zusammen und schrie laut, als sie kam. Ihre Beine streckten sich wild aus und sie klammerte sich mit weißen Knöcheln an die Tischkante. Mr. Wheeler befingerte sie weiter und verlangsamte sich mit der Zeit entsprechend den Wogen der Lust.
Seine Krämpfe wurden langsamer und hörten dann auf. Er hob seine Finger und Sarah schnappte nach Luft. Nachdem er sich einige Zeit genommen hatte, um sich zu sammeln, richtete er sich auf und war verlegen, als er sah, wie er über das dunkle Holz sabberte. Er wischte sich mit dem Ärmel seines Hoodies den Speichel ab und drehte sich zu Mr. Wheeler um.
Er lächelte schüchtern und wartete darauf, dass sie handelte. Er leckte sich die Finger und lächelte sie an, bevor er sagte: „Ich bin mit dem Telefonieren fertig, ich muss heute nirgendwo hingehen. Komm in mein Zimmer, wenn du mit Sammy ein Nickerchen machst.
Dann streckte er die Hand aus, packte Sarah am Hinterkopf und zog sie zu sich. Er drückte sie an seinen Körper und legte den Kopf zurück. Sie ließ die Vorfreude einen Herzschlag zwischen ihnen verweilen, bevor sie sie küsste. Sarah öffnete ihren Mund und ließ ihre Zunge damit spielen. Er grub tiefer, erkundete seinen Mund. Er glitt mit der anderen Hand über ihren Rücken, machte Grübchen und drückte dann ihren Arsch. Er unterbrach den Kuss und ließ sie keuchend zurück.
Sarah merkte, dass sie auf den Zehenspitzen stand, rollte beinahe nach hinten und landete auf ihren Füßen. Er streckte die Hand aus und umfasste ihr Gesicht und streichelte ihre Wange mit seinem Daumen. Sie lächelte und drückte sich an ihn, rieb ihr Gesicht an ihrer Handfläche.
„Komm zu mir, während er schläft? wiederholte er, bevor er die Tür zu seinem Büro öffnete.
Sarah quietschte, als sie sich auf den Hintern schlug, als sie den Raum verließ. Er schloss die Tür hinter sich und war allein in diesem ruhigen Flur, sein eigener Saft tropfte seine Beine herunter.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.