Milf Phoenix Marie Bekommt Schwanzbehandlung

0 Aufrufe
0%


?Endlich So nah dran, mit ihm zusammen zu sein Wir sind so einsam, wie wir wollen. Ich kann mir nur vorstellen, wie es wäre, und ich mag es WIRKLICH. Dachte ich mir und kicherte ein wenig verschmitzt. Ich lehnte meinen Kopf zurück und sagte zu mir selbst und kratzte mich hinter meinen Ohren und dachte: Ooooh,? Es macht mich verrückt, wenn ich nur daran denke Schockierend, als ich meine eisblauen Augen schloss und meine winzigen Klauenhände um meine hohen, straffen, runden Brüste herumfuhren, um ein C1/2-Körbchen, sie streichelten, mit dem Fell spielten und sanft meine Brustwarzen kniffen. Meine Hände verrieten mich dann und der glatte Bauch begann langsam durch mein Fell zu laufen, dann ganz sanft über jeden meiner Hüftknochen, was mich vor Lust erzittern ließ. Langsam schoben meine Hände meine Decke herunter und enthüllten meine kleine, schlanke, aber gesunde Sanduhrfigur. Mein Fell leuchtete im Licht. Während meine rechte Pfote ihren Weg fortsetzt, wird meine linke Hand höher zu meiner rechten Brust gedreht, massiert sie, während sie die Brustwarze drückt und sanft am Fell zieht. Währenddessen glitt meine andere Pfote weiter nach unten, um sich an meiner Klitoris zu drehen. Ein leises Stöhnen entkam meinen Lippen: Oh mein Gott Ich kann es kaum erwarten, bis er da ist? Dann verrieten mich meine Krallen noch mehr, als mein Mittelfinger in meine enge, nasse kleine Muschi hinein und wieder heraus glitt. Dann glitt mein Finger langsam hinein und heraus und nahm an Intensität zu, als sich meine andere Pfote mit meiner Brust verhärtete, und bei einigen, als ich mich in meine Krallen grub. Jetzt fing mein Körper an zu kribbeln und zu spannen vor purer Lust und Vorfreude, die nur eines bedeuten konnte…
?NUMMER? Ich sprach aus Versehen laut, setzte mich aufrecht hin und nahm meine Hände von mir und legte sie auf beide Seiten des Bettes. Ich kann nicht ejakulieren, bis er hier ist. Er wäre nicht zufrieden. murmelte ich, als meine Augen durch meinen Schrank wanderten. Aber necken wäre nicht so schlimm. Sei nett und feucht für ihn. Das würde ihn sehr glücklich machen. Ich dachte, als sie zum Schrank ging, ihren Schwanz hob, wie sie wollte, und achtete darauf, nicht über meine Kette zu stolpern, und ich schaute auf die Uhr und sagte: Nur eine Stunde und öffnete die Tür. Darauf stand eine große Holzkiste. Nur dafür habe ich es mit Leder und Holzarbeiten entworfen. Es war mit komplizierten Mustern bedeckt, die in das Holz der Brust geschnitzt waren, und Lederriemen, die an den kompliziert gestalteten Schnallen an der Vorderseite befestigt waren, die sich um die Oberseite wickeln und sie geschlossen halten. Die größte Idee aller Zeiten, das ist die, die ich verwenden sollte. Ich komme noch nicht darüber hinweg, aber sie kann vorbereitet werden. Ein Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus, als ich die Stücke auswählte, die ich wollte.
Ich ging zu ihm und arrangierte den Sicherheitsgurt an einem bequemen Ort, an dem ich ihn aufstellen und mich hinsetzen konnte, wenn er hier ankam. Ich legte den besten Keuschheitsgürtel an und verriegelte ihn, dann schob ich die Dildos hinein und schraubte sie an. Dann zog ich die Stangen, um sie zu halten, wenn sie sicherstellen wollten, dass sie fest befestigt waren und sich nicht herausziehen würden, wenn sie hart wurden. Er bewegte sich kein bisschen. Also habe ich das Heck geölt und ein wenig an der Spitze der Front. Ich schob die Kugel an ihren Platz und entfernte den Schlüssel aus der Öffnung im Leder. Dann platzieren Sie alle Bedienelemente neben seinem Stuhl, wo er es haben möchte. Die Fernbedienungen waren mit Bullet, Pussy, Ass beschriftet und auf der anderen Seite ist es nur ein süßer, aber irgendwie schelmischer Smiley. Dies war die zweite Fernbedienung für die Höhenverstellung und hatte auch einen unbekannten Knopf. Ich löste alle Fesseln und legte die Schlüssel neben seinen Stuhl. Als nächstes entfernte ich den Spannstecker und setzte ihn an die Wand, sodass er nur noch angehoben und gesichert werden musste. Der Stuhl wurde dann so gedreht, dass er dem Mechanismus zugewandt war, den ich während seiner Abwesenheit aufgestellt hatte. Oh Wenn er die will Ich habe auch die Schnuller-/Klitorisklemmen, die Steuerung, die Spielpeitsche und die Augenbinde neben seinen Stuhl gelegt. Dann trat ich zurück und betrachtete mein Meisterwerk. Als ich es ansah, wurde ich so nass, dass es anfing, meine Handgelenke nass zu machen, nur wenn ich es ansah. Nun … ich schätze, ich kann einfach weitermachen und die Klammern anbringen … Ich sah auf die Uhr, … sie hat ungefähr zehn Minuten, um hierher zu kommen. Ich muss mich beeilen, wenn sie hier ankommt … . Oder ich kann jetzt anfangen.
Hmm, wie soll ich das ohne Hilfe machen? Nach einigem Nachdenken entschied ich, dass ich mit den einfachen Dingen beginnen sollte. Als die drei Ketten verschmolzen waren, nahm ich die Klammern und packte sie mit meiner anderen Hand an den richtigen Stellen, wobei ich ein wenig stöhnte, als jede passte. Dann kam der schwierige Teil. Ich ging und kehrte in den Raum zurück und legte die Fesseln an meine Füße, dann schob ich sie langsam auf die Dildos, wobei ich darauf achtete, nicht zu schnell zu gehen, egal wie hart. Meine Augen rollten zurück und stöhnten ein wenig, als ich spürte, wie zwei Schwänze meine beiden Löcher füllten. Zu diesem Zeitpunkt fing ich bereits an, das Leder des Gürtels mit Säften zu benetzen. Als ich spürte, wie das versiegelte Blei gegen meine Klitoris und Lippen drückte, hielt ich es um mich herum. Dann packte ich den Schalter, der an der Wand baumelte, und packte den Draht mit meinen Zähnen, während ich den Stecker um meinen Hals wickelte, um ihn an Ort und Stelle zu halten. Auch dieser Witz war eine Sonderanfertigung. Es hatte auch einen Dildo drin, aber er steckte einfach fest, es war einfach, den Stecker herauszuziehen, aber sobald dieser Stecker entfernt war, hielt er meinen Mund offen, damit sie tun konnte, was sie wollte. Der Gedanke daran machte mich noch nasser. Ich kettete meinen Schwanz an die Wand, dann griff ich nach unten und legte meine rechte Hand zurück, verschloss die Handschellen …
Das Geräusch der sich schließenden Hintertür hallte in meinem Kopf wider, als ich fast kam, weil ich wusste, dass er in der Nähe war. Ich hob das Objekt schnell hoch, um mich vom Boden abzuheben, und zog an den Fesseln der Beinfesseln, die ich gelernt hatte, während meine übliche Fußfessel im Tandem damit schwankte. Dann löste ich meine Handgelenke, damit sie lernen konnten, und fixierte es. Als nächstes schob ich den Stöpsel in meinen Mund und meine Kehle hinunter und befestigte ihn an der entsprechenden Wandhalterung, um meinen Kopf an Ort und Stelle zu halten. Als sich die Tür öffnete und Herrin den Raum betrat, hob ich schnell meine linke Hand und schloss die Handschellen halb. Sofort verwirrt blickte sie auf ihren Lieblingsstuhl, dann auf die beschrifteten Bedienelemente, dann sah sie mich … mein kleines Ich, kniend, nackt, gepackt und wartend.
Fortgesetzt werden…
Kapitel 2: Der Spaß beginnt

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert