Mein Erster Analfickschmerz Verwandelt Sich In Einen Orgasmus

0 Aufrufe
0%


Kay zog das Auto, als Maria die Treppe hinunter zu ihrer Mutter rannte. Er rannte zur Tür und schnappte sich seinen Rucksack. Sie rutschte gerade aus, als ihre Mutter ins Wohnzimmer kam.
Zieh einen Mantel an, Schatz, es fängt an zu regnen. Tara sagte, sie habe ihrer Tochter einen flammend rosa Regenmantel geschenkt.
Okay Mama? Maria zog ihren Regenmantel an, dann ihren Rucksack und ging nach draußen.
?Bis morgen.? rief Tara ihr nach, als sie auf die Veranda trat. Und du musst für deine Tante Kay handeln?
Kay stieg die Stufen hinauf, als Maria vorbeilief. Ihr wird es gut gehen und du weißt es? sagte Kai.
?Ja, ich weiß.? Tara lächelte, als ihr kleines Mädchen ins Auto stieg. Ihn morgen irgendwann zurückbringen?
?Ich werde es tun.? Kay hielt inne und sah Tara an, als hätte sie noch mehr zu sagen.
?Was? , fragte Tara.
Tatums Vater ist gestern ins Büro gekommen. Er ist gekommen, um Deacon zu sehen. Ich habe gehört, dass du oft etwas über Tatum gesagt hast, aber ich konnte es wirklich nicht herausbringen. Kay biss sich auf die Lippe, während sie auf Taras Antwort wartete.
Tatum gibt es seit fünf Jahren nicht mehr. Ein Jahr, nachdem die Briefe aufgehört hatten, hörte ich auf, darauf zu warten, dass sie wieder an meiner Tür ankommen. Er hat noch nicht einmal ein Bild seiner Tochter gesehen. Tara hielt lange genug inne, um ein paar Mal tief Luft zu holen und ihre Tränen zurückzuhalten. Ich kann es kaum erwarten, dass er zurückkommt.
Okay, ich dachte, du würdest wenigstens wissen wollen, dass du noch lebst. Sein Vater ist sich nicht sicher, wo er ist. Kay umarmte ihn und ging zu seinem Auto.
Danke Kay, wenigstens weiß ich, dass Marias Vater noch atmet und vielleicht wird er eines Tages nach uns suchen. Bis morgen.? Tara winkte ihrer Tochter zu, als sie sich von der Auffahrt zurückzogen.
Als Tara nach Hause kam, schaltete sie Musik ein, goss sich ein Glas Wein ein und schaltete ihre Lieblingsfernsehsendung Grey’s Anatomy ein. Kurz bevor die sechste Folge der ersten Staffel begann, beschloss er, noch ein Glas Wein zu trinken. Er hatte gerade die Flasche entkorkt, als es an der Tür klingelte. Er sah auf die Uhr auf dem Herd und sie zeigte 21:43. Wer kommt zu dieser späten Stunde, dachte er bei sich. ?Wer ist es?? rief er, als er zur Tür ging. Es gab keine Antwort. Sh schaute durch das Guckloch, aber die Person auf der anderen Seite der Tür hatte ihm den Rücken zugewandt. Er schaltete das Terrassenlicht ein und öffnete die Tür.
?Kann ich dir helfen?? fragte er, als er die Tür öffnete. Er bemerkte, dass ein Mann auf der Veranda stand. Er war groß, wahrscheinlich 6’1 oder 6’2. Er hatte schwarze Haare und trug einen dunklen Anzug. Der Mann drehte sich um und ging auf sie zu. Er holte kurz Luft, als er direkt in sein Blickfeld kam.
?Hallo Tara? Der Mann sagte. Er trat einen Schritt näher auf sie zu.
?Tatum…? Tara trat zurück ins Haus. Sie folgte ihm und schloss die Tür hinter ihm. Er ging weiter von ihr weg, den ganzen Weg bis zu der dünnen Wand, die das Treppenhaus vom Esszimmer trennte. Er war vielleicht nur fünf Meter von der Tür entfernt. Tränen begannen, über sein Gesicht zu laufen.
Scannen … nicht weinen? Er streckte die Hand aus und wischte sich eine Träne aus dem Gesicht. Sie verzog ein wenig das Gesicht bei der einfachen Berührung ihrer Haut.
?Du gingst,? Es gelang ihm zu flüstern, während er die Lücke zwischen ihnen schloss. Sein Herz schlug schnell und sein ganzer Körper zitterte.
?Ich bin traurig,? flüsterte er, als er sich zu ihr lehnte. Er legte seine Hand an die Wand zu beiden Seiten seines Kopfes. Er schloss die Distanz zwischen ihnen. Er konnte spüren, wie sein Körper zitterte und sich anspannte, als er näher kam. ?Vergib mir?? Er flüsterte es ihr in den Mund, nur für sich.
Zuerst war Tara fassungslos und küsste nicht, dann verschmolz sie nach ein paar Sekunden mit dem Kuss und öffnete sich ihm. Sie schlang ihre Arme um seinen Hals und zog ihn fest an sich. Er leckte sich über die Oberlippe und öffnete seinen Mund für sie. Seine Zunge drang in seinen Mund ein und er begrüßte sie mit der gleichen Begeisterung. Tatum unterbrach den Kuss und zog sein Shirt aus. Sie trug keinen BH, also waren ihre Brüste jetzt vollständig entblößt. Er packte sie beide und nahm sie in seine Hände. Tara stieß ein Stöhnen aus und fing an, ihre bereits harten Nippel zu kneifen.
Tatum spürte, wie sein Schwanz hart wurde und seine Anzughose drückte. Ihre Haut war so glatt und weich. Sie hatte eine leichte Bräune und passte gut zu ihren dunklen Brustwarzen. Er ließ lange genug los, um seine Jacke und sein Hemd auszuziehen, dann begann er, seine Haut mit seinem Mund zu erkunden. Er küsste ihren Hals und ihre Kehle und bewegte sich dann zu ihrer Brust. Sie kniete sich vor ihn und fing an, ihre Brustwarzen zu lecken.
Tara stöhnte und lehnte sich zu ihm. Er legte seine Hand auf ihre Schultern, nahm einen Schluck von ihrer Brust und saugte tief daran. Ihre Haut war weich. Er hatte eine lange Narbe auf der linken Seite seiner Brust und eine Narbe auf seiner rechten Schulter. Er wunderte sich lange nicht, wie es ihnen ging, denn er hatte angefangen, seine Jeans aufzuknöpfen und sie bis zu den Knöcheln hochziehen zu lassen.
Tatum küsste ihren Bauch und ihren Bauchnabel, schob ihr Höschen um ihre Knöchel und zwang sie, einen Schritt davon wegzugehen. Er legte ihr ein Bein auf die Schulter und ließ sie auf dem anderen stehen. Der süße Geruch der Katze, der ihn weckte, machte seinen Schwanz noch härter, als er ohnehin schon war. Er konnte spüren, wie das Sperma einen nassen Fleck in seinen Boxershorts bildete. Er küsste ihre geschwollenen Schamlippen nach ihrem Schamhügel. Er glitt mit seiner Zunge zwischen ihre zarten Rundungen und leckte ihren harten Kitzler.
Tara lehnte sich noch näher zu ihm und stöhnte laut auf, als Krämpfe der Lust ihren ganzen Körper durchströmten. Er steckte seine Zunge tief in die Muschi und leckte dann ihren Kitzler. Er spürte, wie Flüssigkeiten in ihm zu fließen begannen.
Tatum saugte an einem seiner Finger und schäumte ihn mit seinem Speichel auf. Er rieb seinen Finger über ihren Kitzler und führte ihn dann in die Muschi ein. Er drückte tief zu und bewegte dann seinen Finger im Kreis. Er saugte, während er sie fingerte und ihre Klitoris neckte.
Tara fing an, lauter zu stöhnen und ihre Hüften hin und her zu schaukeln, um sich dem Rhythmus ihrer Finger anzupassen. Es stand kurz vor der Explosion. ?OOOOOO YEEESSSS? rief sie, als ihr wilder Körper zu zittern begann. Er fuhr mit seinen Fingern durch ihr Haar und hielt sie fest, als sie ihre Katze in sein Gesicht drückte. Er fühlte seinen Orgasmus kommen. Nur noch ein paar Mal platzen ihre Finger und ihre Muschi vor heißen, nassen Säften.
Tatum streckte seine Finger aus und saugte den ganzen Samenerguss aus ihrer Muschi. Dann saugte sie den ganzen Saft aus ihren Fingern. Er stand auf und küsste sie, erlaubte seinem Gesicht, seine eigene Ejakulation zu reinigen.
Tara leckte ihre eigene Ejakulation von ihren Lippen und ihrer Zunge. Als er sie küsste, knöpfte er seine Hose auf und schob sie und seine Boxershorts herunter und weckte seinen harten Stein-7-Zoll-Schwanz. Er entfernte sich von der Wand und schob sie zur Treppe. Er drückte sie nach unten, damit sie sich hinsetzte, und kniete sich zwischen ihre Beine.
Er begann, seinen Körper zu ihr hinabzusenken. Sein Herz schlug so schnell, dass er dachte, es würde ihm gleich aus der Brust springen. Er leckte seine Eier den Schaft hinauf und auf den Kopf. Sie warf ihm einen schnellen Blick zu und lächelte, bevor sie ihren warmen Samtmund über seinen pochenden Schwanz gleiten ließ.
FORTGESETZT WERDEN…..

Hinzufügt von:
Datum: November 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert