Joplum Kleine Elfe Bläst Mit Dildo Und Neckt

0 Aufrufe
0%


Vorfahre
von Haramiru
Haftungsausschluss: Dies ist ein Originalwerk der erotischen Science-Fiction. Keine Charaktere sind echte Personen, Charaktere anderer Personen, Einstellungen usw. Es wurde nicht als Beispiel modelliert. Die Charaktere und Handlung sind Eigentum des Autors. Der Autor ist in keiner Weise mit den Eigentümern, Schöpfern oder Produzenten eines Medien-Franchise verbunden. Keine Urheberrechtsverletzung beabsichtigt.
unerwartete Auferstehung
Ich war einmal ein Mann. Ich habe gelebt, ich habe geliebt, ich habe gelacht – und ich bin gestorben. Mein Leben hat mir keine Beschwerden gegeben; Er war gut und lang. Und als ich schließlich starb, würden mich weder Engel noch Dämonen überraschen. Um ehrlich zu sein, könnten beide nach meinem Leben verklagt werden.
Stellen Sie sich vor, wie überrascht ich war, als ich kurz nachdem ich meinen letzten Atemzug getan hatte und ins Licht gezogen wurde, umgeben von schlanken grauen Wesen mit großen Köpfen aufwachte. Eine Stimme in meinem Kopf versicherte mir, dass ich noch nicht ins Jenseits gegangen war. Habe ich protestiert? Die krebsartige Masse in meiner Brust war zu groß, um behandelt zu werden, und ich hatte die letzten drei Monate in zunehmender Angst verbracht, als der Schmerz außer Kontrolle geriet. Als der Tod für mich kam, war das eine große Erleichterung.
Da wurde mir klar, dass ich seit dem Aufwachen keine Schmerzen mehr verspürt hatte. Das machte mir ein wenig Sorgen und ich hob meinen Kopf, um meinen Körper anzusehen. Es sah kaum aus wie die baufällige, verschrumpelte Kruste, die ich zuvor erlebt hatte.
Mein neuer Körper war nackt, jung und muskulös. Ich habe experimentell meine erste Hand gedrückt und meine Hand gedreht? Meine Haut sah aus, als wäre ich Ende 20 oder Anfang 30. Links von mir war eine Art durchscheinende 3D-Projektion, die sich bewegt, wenn ich mich bewege. Ich berührte meinen Kopf und stellte fest, dass ich völlig kahl war.
Eines der Wesen trat vor und Worte bildeten sich in meinem Kopf. Ihr neuer Körper wird verwendet, um Ihren Typ festzulegen. Wenn wir dich zurück zur Erde schicken, die Fähigkeiten deines Körpers? und genetisch codierte Reaktionen, die bereits in Ihrer Spezies vorhanden sind? wird es einfacher machen.
Ich hob meine Augenbraue. ?Was genau werde ich mit dieser Größe anpassen?
?Are you the Ancestor of Version 20?, einfach grau ausgedrückt. Dann zeigte er auf die Projektion meines Körpers und sein Penis richtete sich zu meiner Verlegenheit auf. Dann berührte Gray ein Tablett in seiner Hand, und eine Welle von Bildern rannte durch meinen Kopf. Viele waren sehr erotisch, einige schienen mathematisch und alles schien sich zu verstecken, aber die meisten waren einfach außerhalb meines Verständnisses.
Was mir durch den Download klar wurde, war, dass ich nicht einmal annähernd die erste Person war, der das passierte. Es stellt sich heraus, dass das, was wir als Menschheit betrachteten, tatsächlich eine gentechnisch veränderte, überlieferte Version der grauen Wesen vor mir war. Waren die Außerirdischen zu zerbrechlich, um auf einem neu terraformierten Planeten zu überleben? deshalb haben sie uns entwickelt. Wir sind eine härtere, haltbarere und kurzlebigere Version von ihnen. Zuerst verlassen sie uns auf einem Planeten und erlauben uns, eine Gesellschaft zu reproduzieren, zu reproduzieren und zu produzieren. Wenn wir die Bevölkerungsdichte erreichen, die für die nächste Stufe unserer Evolution notwendig ist, nehmen die Außerirdischen eine unserer sterbenden Seelen und schicken sie zurück zu einem fortgeschritteneren Körper, der mit verstärkter DNA, speziellen Pheromonen und verschiedenen Vorteilen der Nanotechnologie codiert ist. Wenn Sie dies lesen, sind Sie wahrscheinlich Human Version 19. ICH ? und alle meine Kinder – Version 20. Werden meine Kinder klüger, langlebiger und gesünder sein als Ihre? Es sei denn, Ihre Kinder sind bei mir. Dauert der gesamte Evolutionsprozess 32 Schritte? und Version 32 ist der gleiche Alien-Typ, der vor mir steht. Es gab Tausende von Kolonialwelten im Universum in unterschiedlichen Entwicklungsstadien wie der unseren.
Ich wollte meinen Mund öffnen, um etwas zu sagen, aber Grey nickte und winkte. Reflexartig schloss ich meine Augen, als ein heller Lichtblitz mich bedeckte, und dann hörte ich das Geräusch von Möwen.
Strandhaus
Als ich meine Augen wieder öffnete, lag ich immer noch auf dem Rücken. Meine Augen sahen den blauen Himmel und ich fühlte mich, als würde mein Arsch brennen. Ich setzte mich hin und spürte Sand auf meiner Haut, also wischte ich ihn ab. Als ich mich umsah, sah ich mich nackt an einem Sandstrand sitzen, wahrscheinlich irgendwo in Kalifornien. In der Nähe zeigte eine kleine Gruppe College-Kids auf mich und lachte mich aus? Glücklicherweise schienen sie die Einzigen zu sein, die mich bemerkten.
Hey Rocky, wirst du es den ganzen Tag halbieren? rief eine weibliche Stimme.
Ich schaute nach unten und stellte fest, dass meine riesige Erektion immer noch in ihrer ganzen Pracht war. Verlegen schoss mir Blut ins Gesicht und ich bedeckte mich mit meinen Händen, als ich mich umsah. Die Stimme gehörte einer jungen Blondine in einem kleinen Bikini mit großen Brüsten, die etwa drei Meter entfernt im Sand stand, noch nass vom Meer. Sie war wahrscheinlich 23, und ihre scharf definierten Bräunungslinien bedeuteten, dass sie selten einen so freizügigen Bikini trug. Ich muss eine solche Vision gesehen haben, als ich jünger war, aber es fühlte sich an, als wäre es das erste Mal, dass ich es sah. Und so etwas habe ich auf einer solchen Betrachtungshöhe sicher noch nie gesehen – in den 1940er-Jahren waren Badeanzüge viel besser gefüttert. Ich schien jeden Tropfen Feuchtigkeit sehen zu können, der durch ihre perfekt geformten Brüste glitt. Dünnes, klebendes Oberteil betonte die Umrisse der kecken Brustwarzen.
Tut mir leid, ich weiß nicht, wie ich hierher gekommen bin? stammelte ich.
Der Blonde lächelte selbstgefällig und bückte sich, um sich für einen Moment ein Handtuch zu schnappen, dann kam er weiter auf mich zu. Er reichte mir mit ausgestreckter Hand das Handtuch und sagte: Dann solltest du vielleicht weniger trinken, Mann. Es ist toll, nur dann nackt aufzuwachen, wenn du dich noch daran erinnerst, warum du nackt warst?
Ich dankte ihm, indem ich das Handtuch nahm und es mir um die Taille wickelte. Die peinliche Schwellung war immer noch da, aber zumindest war sie bedeckt. Glaubst du, du kannst dich an meinen Namen erinnern, wenn ich es dir sage? , fragte er mit einem bösen Lächeln.
Jetzt, wo ich es aus der Nähe sehen konnte, wusste ich, dass es unmöglich war, es zu vergessen. Ich konnte den leichten Kuss des Ozeans darauf riechen, gemischt mit Sonnencreme und den braunen Überresten des Parfüms der letzten Nacht. ?Probier mich einfach aus?
?Kimberly Donovan? murmelte er und strich mit seinem Finger über meine Brust. Ich begann mich zu fragen, ob ich träumte – obwohl mein neuer Körper großartig aussieht, gab es noch nie Frauen, die so zu mir gekommen sind. Als Kim auf mich zukam, bemerkte ich, dass sich einige ihrer Freunde seltsam ansahen.
Kim beugte sich hinunter, um an meinem Hals zu schnüffeln, und murmelte leise. Wo seine Haut meine berührte, fühlte es sich an wie ein elektrisches Feld. Mein Penis bestand zu diesem Zeitpunkt aus geschmolzenem Stahl und zitterte vor Erwartung. Er schlang seine Arme um meinen Oberkörper und attackierte meine Lippen, stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste mich? zuerst fragend und recherchierend, dann leidenschaftlich. Immer noch ein wenig überrascht schlang ich meine Arme um seine Taille und schmiegte mich in ihn hinein, um den Kuss zu erwidern. Ich konnte spüren, wie sein Körper mich formte, und dann kam etwas anderes in mein Bewusstsein … seine Freunde. Ich öffnete meine Augen und sah ihn an, als einer der Männer, mit denen er zusammen war, auf uns zukam.
Ich trat zurück und Kimberly machte einen Moment lang ein finsteres Gesicht, als wäre ein Bann gebrochen. Sein Freund fragte, ob es ihm gut gehe, seine Augen verengten sich ein wenig, als er seine Reaktion studierte.
Ja, mir geht es gut – eigentlich ist mir gerade aufgefallen, dass ich diesen Typen letztes Jahr hier kennengelernt habe und wir uns wirklich verstanden haben? Kimberly hat gelogen.
Sein Freund hob eine Augenbraue. Nun, er kann mit uns abhängen, wenn er will, oder? er bot an.
Kimberly lächelte halbherzig. Danke, John, aber ich werde ihm helfen, nüchtern zu werden und etwas anzuziehen. Ich rufe dich vor dem Abendessen an, okay?
John sah mich an, offensichtlich besorgt um Kimberly. Ich denke, einer von uns sollte zusammen gehen.
Kimberly nickte. Nein, du genießt den Strand. Ich werde mein Telefon bei mir behalten – ich habe Latitudes geöffnet, damit Sie nicht wissen, wo ich bin.
John war eindeutig unglücklich. Wer, du kennst diesen Mann nicht. Auch wenn du ihn letztes Jahr kennengelernt hast.
Kim rollte mit den Augen und eine Schärfe erschien in ihrer Stimme. Verdammt, John, ich werde tun, worauf ich Lust habe. Dein Bruder und ich haben letzten Monat Schluss gemacht und er ist bereits mit Jackie zusammen. Hören Sie also auf, sich um seine Interessen zu kümmern.
John seufzte niedergeschlagen. Als er anfing zu laufen, drehte er sich zu mir um und sagte: Wenn Sie woanders hingehen, soll er uns anrufen, okay? sagte. Wenn überhaupt – sagen wir mal, mein Dad ist Lieutenant im Sheriff’s Department, okay? Er zog ein Handy aus seiner Hosentasche und hielt es eine Sekunde lang fest, bevor er sagte: Okay, jetzt habe ich ein Bild von dir. Wenn er in Gefahr ist…?
… dann kannst du das Bild seiner Familie zeigen und ihm erzählen, wie ich ihn vor ihm gerettet habe. Beruhige dich, ich werde ihm nichts tun? Ich sagte: Wirst du dort, wo ich aufgewachsen bin, keine Frauen verletzen?
John winkte gleichgültig, wollte nicht weiter sprechen? Er war eindeutig zurückhaltend, was für Kimberly sicherer wäre. Da stimme ich ihm voll und ganz zu? aber meine Hormone machten mich fertig und Kim schien genauso zu denken wie ich.
John hat mich ein wenig beschützt, seit ich mit seinem Bruder ausgegangen bin. Sie ist aber süß. Er zog mich ein bisschen näher. ?Nun, wo waren wir…??? Sie fragte.
Ich nehme an, du wolltest mich in ein Hotel bringen, um mich sauber zu machen und fertig zu werden? Ich weiß nicht einmal, wie ich hierher gekommen bin.
Wer hat eine Augenbraue hochgezogen. Ja, unser Strandhaus ist auf diesem Weg. Komm, folge mir. Er nahm meine Hand und führte mich zum Bürgersteig. Ich fand das Gefühl des heißen Strandes an meinen Füßen und Zehen schmerzhaft, aber angenehm – nach Jahren mit reduzierter Durchblutung war es beruhigend, etwas unter meinen Knien zu spüren. In diesem Sinne begrüßte ich jedes sengende Sandkorn und genoss es, wie es sich zwischen meinen Zehen bewegte. Als wir auf den Zement traten, schätzte ich jedes Stück Textur, das ich auf dem Bürgersteig fühlen konnte – vom glatten Zement bis zu den Nähten zwischen den Brettern. Und dann war da noch die Aussicht. Ich hatte vergessen, wie es ist, im Sommer an einem überfüllten Strand zu sein – eine Parade von Frau zu Frau, die sich mit erhobenen Brüsten der Welt präsentiert. Ich konnte nicht umhin, es zu bemerken – und im Gegenzug wurde ich von fast jeder Frau unter 50 bemerkt.
Kim zeigte auf eines der vielen Häuser mit zwei oder drei Schlafzimmern, die für die Frühlingsferien an College-Studenten vermietet werden. Sie griff in ihren Bikini und zog einen kunstvoll versteckten Schlüssel heraus. Ich fing das kürzeste, provokative Aufblitzen ihrer Brustwarze auf, als sich ihre Hand mit ihrem Preis zurückzog. Er schloß auf und sagte: Nun, ich hoffe, du denkst nicht, dass ich einfach bin, oder denkst du, ich mache das oft …?
Ich ging mit ihm hinein und trank gegen die Aussicht. Es war ein gut eingerichtetes und funktionales Haus, übersichtlich zum Wohnen auf Zeit. ?Wie oft?? Ich fragte.
?Dies? knurrte fast. Er riss mir fast das Handtuch ab, warf mich fast von den Füßen. Ich drehte mich um und sah einen wilden Ausdruck in seinen Augen. Meine Zähigkeit kam mit aller Macht zurück und sprang in ein Leben voller Wut. Ich hatte nicht einmal Zeit, ihn anzusehen, bevor er in meine Arme sprang und seine Beine wie ein Klammeraffe um mich schlang und mich küsste, als würde er ersticken, und ich war seine einzige Luftquelle. Ich erwiderte die Leidenschaft, schlang meine eigenen Arme um ihre Taille, als ich spürte, wie ihr Körper nach unten glitt. Bikinihosen rieben an der Spitze meines Penis, glatt und rau zugleich. Sie waren noch feucht vom Ozean, aber was ich im Inneren fühlte, wusste ich, dass sie in ein paar Minuten noch feuchter sein würden. Ich legte meine rechte Hand an seine Hüfte und drückte zu, drückte gegen ihn, als er gegen mich zu Boden fiel. Ich konnte spüren, wie die Spitze meines Penis immer wieder gegen seinen Hintern drückte. Dort, wo mein Penis quietschte, gab es eine zunehmende Nässe, die sich leicht in die Vaginalöffnung bohrte und den Stoff mit sich zog. Sie stöhnte erwartungsvoll und zog sich zu mir zurück, zog ihre Fotze zu mir. Es gab ein feuchtes Geräusch, als er stieß, mein Penis einen halben Zoll in ihm, aber sein Hintern immer noch im Weg. Kimberly atmete scharf aus und drückte ihre Brüste an mich, sehnte sich nach mehr Hautkontakt.
?Wo ist dein Zimmer?? Ich fragte. Er zeigte auf eine Tür am oberen Ende der Treppe, und ich trug ihn nach oben. Er umarmte mich immer noch, seine Hüften quietschten vor Wut und versuchte, meinen Penis dazu zu bringen, direkt darunter zu stechen. Ich war wahrscheinlich innerhalb von drei Viertel Zoll, als er hinter sich griff und zog, wobei er seinen Hintern zur Seite bewegte. Ich konnte spüren, wie sich der Stoff davon entfernte, und dann kümmerte sich die Schwerkraft für uns darum. Sie schnappte nach Luft, als ihre Beine sich immer noch um mich schlangen und ich tiefer in sie glitt, als wir die Treppe hinaufgingen.
Ich machte ein paar Schritte und hörte dann auf, ihn gegen die Wand außerhalb des Schlafzimmers zu drücken, während ich mich in ihm vergrub. Er seufzte schwer, als ich mich mit dem Rücken gegen die Wand lehnte und mich so weit wie möglich in seine Fotze vergrub. Ich konnte fühlen, wie seine Nässe mich vollständig umhüllte, und ein Teil von mir wollte ihn hier zu Ende schlagen. Mein rechter Arm legt sich um seine Taille und hält seinen kostbaren Körper genau dort, wo er sein sollte, aber mein linker Arm ruckelt herum, bis er den Türknauf findet. Ich musste es blind tun, weil Kim mich intensiv küsste, als sie meinen Oberkörper ergriff und jeden Zentimeter meines Mundes erkundete. Die Tür öffnete sich quietschend und ich schlang meinen linken Arm um seinen perfekt geformten Hintern und hob ihn hoch. Wir fingen wieder an zu ficken, ihr Körper hüpfte bei jedem Schritt auf und ab an meinem Schaft. Ich konnte spüren, wie er sich um meine Stange zusammenzog und seine Atmung unregelmäßig wurde. Ich hielt sie fest, als sie den ersten einer Reihe kleiner Atemzüge machte, ihre Stimme und ihr Tonfall wurden lauter, als sie ihre Hüften gegen mich drückte. Ich spürte, wie ihre Muschi zusammenpresste, als sie ankam, ihre Zähne zusammengebissen, und ich versuchte, ihr nicht ins Ohr zu schreien, als sich ihre diamantenartigen Nippel durch die Enge unserer Umarmung in meine Brust drückten. Als ich das Bett fand, ließ das Keuchen langsam nach, dann drehte ich mich um und fiel hin, Kim auf mir. Als wir auf dem Bett aufschlugen, schnappte sie nach Luft, als unser Aufprall meinen Schaft tiefer als je zuvor zog. Sie trennte ihre Arme und Beine von mir und saß auf allen Vieren, aber mein Schwanz steckt immer noch fest in ihrer jetzt durchnässten Fotze.
Das erste, was er tat, war, verzweifelt das Oberteil abzureißen – er suchte nach der vorderen Schnalle, als ob sie brennen würde, und stieß dann einen kleinen Schrei der Enttäuschung aus, als seine zitternden Hände versagten. Er packte sie einfach und zog sie hoch, zog ihre wunderschöne natürliche 36 heraus? Er zog sein Oberteil aus und warf es mit einer fließenden Bewegung gegen das Fenster.
Ich hob meine Arme und schlang sie um ihre Taille, drückte sie sanft zu ihr und entdeckte sie langsamer, als ich es mit ihrer Umarmung könnte. Meine Hände fanden ihre Bikinihose und versanken schnell darin. Kim sah für eine Sekunde nach unten, löste dann den Seitenknoten für ein paar Sekunden und ging dann zur anderen Seite hinüber, bevor sie ihn erfolgreich löste. Ich hob meinen Hals an und sah einen feuchten Fleck im Schritt, als ich sie auszog, dann warf ich sie in die gleiche Richtung wie ihr Oberteil. Jetzt völlig nackt, drückte Kim ihre Fotze gegen meinen Schwanz und drückte, um beide Worte zu sagen: FICK MICH
Kein Teil von mir konnte auch nur ansatzweise einen Grund finden, ihm nicht zu gehorchen. Habe ich ihn hochgehoben und begraben? direkt bis zu deinem pochenden Geschlecht. Er stieß einen Freudenschrei aus, als ich ihm den Rücken zuwandte und mich so tief wie möglich in ihn hineinzog. Ich ziehe mich zurück und drücke erneut, halte ihn fest, während sich seine Arme und Beine wie Stahlseile um mich legen – es war eine Kombination aus Python und Tiger, er kratzte meinen Rücken, als er mich umarmte, verzweifelt, um mich festzuhalten. Ich schnappte nach Luft und fing an zu schwitzen, als die Temperatur zwischen uns stieg und die Feuchtigkeit uns einschloss wie eine einzige Einheit, die darum kämpft, das Nirvana zu erreichen. Er erdete sich entschlossen auf mir und küsste mich mit seiner Zunge, und als ich ihm in die Augen sah, sah ich nichts als pures, ungezügeltes Verlangen. Als sich unsere Blicke trafen, fühlte ich ein Feuer in mir brennen und schnell unter meine Taille hinabsteigen. Ich schloss für einen Moment meine Augen und fühlte, wie mein Orgasmus zunahm. Ich küsste ihn, als sich eine Kraft in mir aufbaute – wie ich mich an den sexuellen Missbrauch in meinem letzten Leben erinnere, war der Vor-Orgasmus, den ich jetzt habe, besser als der beste Orgasmus, den ich je in meinem Leben hatte. Ein kleiner Teil von mir flippte aus, weil ich völlig ungeschützten Sex hatte, aber dieser Teil war klein, irrelevant? Alles, was jetzt zählte, war zu beenden, in diese Frau zu ejakulieren und ihren Körper mit meinem Samen zu füllen.
Plötzlich blinzelte Kim und erstarrte. ?Moment mal – was ist los?? Schrei. Ich war erschrocken, als ich in sein panisches Gesicht starrte, während mein Penis immer noch in ihm steckte und mein Höhepunkt immer noch stark war. Ihre Hüften waren mitten in dem Stoß eingefroren und ihr Gehirn verarbeitete immer noch die Tatsache, dass sie offensichtlich damit beschäftigt war, einen Mann zu schlagen, den sie gerade getroffen hatte.
?Lass mich gehen Runter von mir?, schrie er, nicht ahnend, dass seine Arme und Beine mit meinen verschlungen waren und dass es definitiv schwierig sein würde, aus dieser Position herauszukommen. Ich ließ es etwas lockerer werden – aber mein Penis war immer noch darin und ich konnte immer noch spüren, wie er sich zusammenzog. Der Orgasmus war kurz davor, der beste Orgasmus zu werden, den ich je hatte.
Mit beeindruckender Kraft für ihre Größe drückte Kim gegen meine Schultern, hob meinen Oberkörper von ihr und sah nach unten, wo sie meinen Penis aus ihrer warmen, schlüpfrigen Fotze ragen sehen konnte. ?Subtrahieren? er forderte an.
Ich konnte es nicht. Meine Hände legen sich um seine steifen Hüften und ich erwische ihn dabei, wie er sich mit wilder Entschlossenheit nach oben drückt. Mein Penis zitterte und drang vollständig in ihn ein, als er mich stieß. Sein eigener Körper verriet ihn, als ich den Tiefpunkt erreichte und seinen eigenen Orgasmus auslöste. Als sie kam, zuckte ihre Vagina und sie packte mich fest und zog mich zurück, als ich den Höhepunkt erreichte, die erste Explosion traf so hart, dass ich das Gefühl hatte, sie würde ein Loch durchbohren. GOTT?, schrie sie, als sie spürte, wie es ihren Gebärmutterhals traf, dann noch einen und noch einen. Ihr Orgasmus ging weiter, meine fortgesetzte Ejakulation, angeheizt durch die vaginalen Kontraktionen ihrer Lust. Während wir uns in den Wehen unseres gemeinsamen Orgasmus umarmten, waren wir ganz woanders, auf einer gemeinsamen Ebene erotischen Glücks. Als ich ihn mit noch mehr Sperma füllte, spürte ich, wie die Flüssigkeiten um meinen Penis zu sickern begannen. Ich pulsierte immer wieder und spritzte langsam meinen letzten Samen auf dieses Mädchen, das ich gerade getroffen hatte. Kims Atmung verlangsamte sich und normalisierte sich wieder, als sie ihren Todesgriff lockerte, und sie fing einfach an, mich zufrieden zu halten. Immer noch oben für mich, verlagerte Kim ihr Gewicht ein wenig und hob ihr Oberteil von mir, fuhr mit ihren Händen über ihren Körper und hielt auf ihrem Bauch inne. Er sah nach unten und griff dann weiter nach unten, um seine durchnässte Fotze zu berühren. Ein Finger ging versuchsweise weiter nach unten, berührte meinen Schaft und bestätigte, dass ich mich tatsächlich noch darin befand.
Fuck?, sagte er, du hast es nicht einfach getan?
Mit einem feuchten Saugen entspannte sie sich und ließ unsere gemischten sexuellen Flüssigkeiten aus ihrer Vagina fließen. Er landete mit einer Rolle auf dem Bett neben mir. Ich drehte mich zur Seite, sah ihn an und sagte: Tut mir leid, Kim – ich konnte nicht loslassen. Du warst so leidenschaftlich bis zum Schluss…?
Kim streckte ihre Beine ein wenig aus und lag mit einem stetigen Samenstrahl aus ihrer Vagina auf dem Bett. Ich war, nicht wahr? Rückblickend erinnere ich mich gut daran – aber als wäre ich bis zum Schluss jemand anderes gewesen?
Ich hob eine Augenbraue. Ich verspreche, habe ich dir nicht einen Dr gegeben? – Ich begann.
Nein, unterbrach er ihn, ich weiß, dass Sie mir keine Medizin gegeben haben. Verdammt, du warst nackt, als ich dich am Strand gesehen habe, also hattest du nichts zu gebrauchen. Tatsächlich tauchten Sie aus dem Nichts auf, genau dort, wo ich hinsah. In einem Moment war da, wo du warst, nur Luft, und im nächsten Moment sah ich einen Mann, den ich unbedingt ficken wollte – auch wenn ich dich dafür vergewaltigen musste. Ich mache Ihnen keine Vorwürfe -? Er strich mit seinem Finger über ihre Muschi und rümpfte die Nase, als er sah, dass sie mit meinem weißen Kleber bedeckt war. Nun, zumindest nicht viel. Er schloss für einen Moment die Augen und fuhr mit dem Finger wieder über seinen Körper, dann begann er, ihn hinein und heraus zu schieben.
Wer??, fragte ich.
Die einzige Antwort war ein Stöhnen – anscheinend normal – Kim ist wieder weg und das verrückte Fickhäschen Kim ist wieder im Dienst. Ich sah, wie er ihre Klitoris mit einer Hand rieb und jeglichen Samen aufhob, der ihr ausgetreten war, während sie ihre Beine weit spreizte und ihre Hüften beugte, damit sie sie so weit wie möglich zurückhalten konnte. Es dauerte nicht lange, bis ich kurz vor dem Ende unserer hektischen Sex-Session ein Luststöhnen von ihm hörte, mit einer kaum zu überwindenden Ekstase auf seinem Gesicht. Ich bereitete mich darauf vor, die Show zu genießen und mich zu fragen, wie ich in ein fremdes Leben wiedergeboren wurde.
Kim schob ihre Hüften nach oben, tief in ihren dritten Orgasmus, als sie mitten in ihrem Stöhnen abrupt stoppte und ihre Finger tief in sich einfror. Seine Augen weiteten sich, ein ängstlicher Ausdruck lag auf seinem Gesicht.
Was – – FICKEN? er hat angerufen. Es schien ein angemessener Ausdruck zu sein, um sowohl seinen allgemeinen Zustand als auch seinen Schock über sie auszudrücken.
Es war eine interessante Episode, bemerkte ich.
Er schüttelte überrascht den Kopf und wischte sich die Hand am Laken ab. Ich habe keine Ahnung, was mir heute passiert ist. Das ist wirklich anders als alles, was ich zuvor gemacht habe.
Ich zuckte mit den Schultern. Wenn es ein Trost ist, habe ich ihn nicht auch? Ich erleichterte das Leuchten, das hinter ihm war, für eine Weile – zumindest verspürte ich vorerst nicht den überwältigenden Drang, mich mit Kim zu paaren, was alles war, was ich im Sinn hatte, seit ich sie zum ersten Mal traf.
Kim runzelte die Stirn und legte für einen Moment ihre Hand auf ihren Bauch. Was ist los?, fragte ich.
Sie richtete sich im Bett auf, sodass sie halb auf dem Kopfteil saß, und sagte dann: Ich schätze, der ganze Sex muss meinen Magen ein bisschen durcheinander gebracht haben.
Wird es mich nicht überraschen? Ich antwortete.
Plötzlich beugte er sich ein wenig nach vorne und untersuchte vorsichtig mit einem besorgten Gesichtsausdruck den Bereich um seinen Nabel herum. Er drückte sich mit einem überraschten Gesichtsausdruck fest auf seinen Bauch.
Geht es dir gut, wer? Ich fragte.
Nicht direkt?, antwortete er. Sie lehnte sich im Bett zurück und nahm ihre Hand von ihrem Bauch, was enthüllte, dass das, was einst fest und flach war, nun deutlich unter ihrem Nabel hervorzustehen begann.
Ich starrte erstaunt, als die Schwellung langsam wuchs. Ich ging zurück zu meiner Erfahrung mit den Greys. Oh, verdammt – ich glaube, ich habe diesen Film vor einer Weile gesehen.
Kim starrte mich verängstigt an und – am schlimmsten – bat mich, ihr wenigstens zu erklären, was ich ihr gerade angetan hatte. Ich sah ihr in die Augen, ihren vergrößerten Bauch und ihren Rücken. Einige kleine Risse bildeten sich, als sich sein Bauch weiter ausdehnte. Ich streckte meine Hand aus und legte sie auf seinen Bauch, spürte, wie sie sich unaufhaltsam ausdehnte. Es ist jetzt ungefähr drei Monate alt, wächst es noch? Sein Magen war dicht gepackt, aber seine Wachstumsrate verlangsamte sich. Die Angst und Qual auf Kimberlys Gesicht verschwanden ein wenig, als ihr Bauch langsam aufhörte sich auszudehnen. Wenn ich raten müsste, hätte ich vermutet, dass sie im sechsten Monat schwanger aussah.
Sein Gesichtsausdruck verwandelte sich in Anklage und Unglauben. ?Was ist das genau?? fragte sie und deutete auf ihren jetzt geschwollenen Bauch.
Ich seufzte. Um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher. Ich weiß nur, dass es hier um die nächste Phase der menschlichen Evolution geht.
Kim mühte sich aufzustehen, fand es fast unmöglich mit ihrem neuen Gleichgewichtszentrum, das sie in den letzten paar Minuten gewonnen hatte. ?Menschliche Evolution, huh? Welcher Teil der menschlichen Evolution soll mich erwischen – ohhh?
Kims Mund öffnete sich vor Schmerz und ihre Hand fuhr unter ihren aufgeblähten Bauch. Er zuckte zusammen, als wäre er durch einen Stromschlag getötet worden, und atmete einige Augenblicke lang schwer. ?Schrumpfung, schätze ich? sagte er grausam.
Ich sah hinunter auf seine Vulva, die immer noch von meinem Sperma triefte. Ich versuchte nachzusehen und klopfte mit dem Laken darauf, um es zu reinigen. Vielleicht nicht?, sagte er hoffnungsvoll.
Dann holte er tief Luft und knirschte mit den Zähnen, als sein Bauch vor Anspannung gähnte. Ich sah ihm ins Gesicht, als er sich festklammerte, und der Schmerz in seinem Gesicht spielte, als die Kontraktion zu einem Crescendo eskalierte. Kurz bevor er eine hörbare Explosion hören konnte, begann er schwer zu atmen und aus seiner Vulva begann klare Flüssigkeit auszulaufen. Sieht so aus, als hättest du recht, Wer? sagte ich, immer noch überrascht von dem, was ich sah.
Der einen Moment innezuhalten schien; Er blickte auf und begann, den Mund zu öffnen, um noch einmal etwas zu sagen, aber dann wurde er von einem weiteren krampfhaften Schlag nach Luft gejagt. Ihre Hände wanderten zu ihrem Bauch, als die Kontraktion lauter wurde. Ich legte meine Hand auf seinen Bauch und fühlte? es sah so hart aus wie eine Bowlingkugel und fühlte sich warm an. Wer stieß einen bitteren Schrei aus, als ich spürte, wie sich von außen etwas in ihm veränderte? Doch was als Schmerz begann, wurde zu einem Freudenschrei.
Oh mein Gott?, rief er, hör nicht auf, hör nicht auf? Ich spürte, wie ihre Leistengegend leicht anschwoll, als etwas auf ihren Bauch drückte und ihre Vagina füllte.
Ich beobachtete sorgfältig, wie die Schwellung zurückging und immer näher an ihre Vulva herankam. Ihre Vulva zitterte und begann sich dann langsam auszudehnen, als sich ihre Vagina von innen öffnete. Wer hob leicht seine Hüften, als etwas aus ihrer Vagina kam? Es war weiß und oval, fest, aber etwas flexibel. Als die Begeisterung auf ihrem Gesicht zu verblassen begann, starrte Kim auf ihre geschwollene Gebärmutter und ihre prallen Brüste. ?Was ist das?? Sie fragte.
Ich hielt ein weißes Ei mit dicker ledriger Haut hoch. Es war ungefähr so ​​groß wie eine Getränkedose. Anscheinend ein Ei.
Das Ei war rund und oval, mit einer ledrigen weichen Schale, um seinen wertvollen Inhalt zu schützen. War es so groß wie ein Straußenei? das heißt, es war etwa halb so groß wie ein Fußball.
?Ein Ei? Was? Ach nein? Kimberlys Mund öffnete sich vor Angst, als sie spürte, wie eine weitere Kontraktion einsetzte. Sie fuhr sich mit den Händen über den Bauch und versuchte verzweifelt, die Kontraktion zu beruhigen. War er hoffnungsvoll? beten? für eine kleine Pause vor der nächsten Wehe.
Es gab keine Pause. Ich beobachtete die Angst auf Kims Gesicht, als die Kontraktion sich verstärkte und fester wurde. bis Sie erleichtert aufatmen, während ein weiteres Ei durch den Geburtskanal gleitet und Schmerz in Vergnügen verwandelt. Ich nahm mir die Zeit, ihren Bauch zu befühlen und überprüfte, ob ich sagen konnte, wie viele Eier sie trug. Es schienen noch ein paar Leute übrig zu sein; Sein einst straffer Bauch war nicht mehr voller Flüssigkeit, und ich konnte jetzt die Konturen von ein paar weiteren Eiern in ihm spüren.
Sobald das nächste Ei aus ihr heraussprang, konnte ich sie wieder zur normalen Kim zurückverwandeln. Gebärst du eine Handvoll Eier, Kim? Ich sagte. Einer Theorie zufolge legte ich mich hin und begann, seinen geschwollenen Bauch zu massieren.
Tu es nicht, Arschloch Lass mich erstmal eine Pause machen, du beginnst meinen nächsten Vertrag – ohhh? Diesmal jedoch weinte Kim vor Freude. Solange sie ein Ei in ihrer Vagina hatte, schien sie die Erfahrung lustig zu finden? aber wenn nicht, würde ihr Körper gebären, bis das letzte Ei geliefert wurde. Jetzt, wo ich sie in diesen Schlamassel gebracht habe, schulde ich ihr zumindest, was ich tun konnte, um ihre Geburt zu erleichtern.
Ich legte ein Bein auf jede Seite ihrer Taille, als sie vor Freude schrie. Meine Hände fuhren seinen Bauch auf und ab und ich spürte, wie seine Bauchmuskeln von Entspannung zu Kontraktion und dann wieder zurück pulsierten. Ich nahm mir einen Moment Zeit, um ihre Brustwarze zu küssen, während Kim ihre Hüften drehte und ihre Hände ihren Körper auf und ab bewegte, während das Ei langsam durch den Geburtskanal drang.
Das Ei in Kims Fotze wurde freigesetzt und ein weiteres war dank meiner Bauchmassage oben in ihrer Vagina. Ihre Gebärmutter schrumpfte ständig, nach der Geburt nahm die Größe der Geburt ab, am Ende blieb nur eine Eizelle übrig. Ich konnte es im Inneren fühlen, aber ich hatte nicht viel Glück gehabt, es in den Geburtskanal zu bekommen. Kim seufzte vor Vergnügen, als die Orgasmen ihrer früheren Geburten nachließen, und bog ihren Rücken, als sie eine weitere Kontraktion erlebte. Oh mein Gott, das hat sich gut angefühlt, sagte sie, als sie ihre Hüften hob und spürte, wie die sexuelle Energie sie durchströmte. Ich schob den Eierhaufen von ihrer Fotze weg, wo sie hingefallen waren.
Kim verlagerte ihr Gewicht, indem sie die kleine Beule auf ihrem Bauch mit beiden Händen bedeckte. Ich schätze, da ist noch jemand in mir?, sagte er mit stockender Stimme.
Ich nickte. ?Ich mag.?
?Ich will das nicht noch einmal erleben? Erste Episode.? Kims Augen weiteten sich vor Angst, als sie begann, schneller und schneller zu atmen. ?Verdammt. Verdammt, oder? AU?, sagte er, als sein Bauch sich krampfhaft zusammenzog.
Kims Hände bedeckten ihren Bauch, als die Kontraktion eskalierte, als sie sich zu einem Ball zusammenrollte. Ein paar Sekunden vergingen, dann entspannte er sich, obwohl er immer noch verängstigt war.
Ich muss es rausnehmen?, keuchte sie zwischen den Wehen. ?Bedarf vorher? aaa?
Sein Magen zog sich wieder zusammen und verwandelte sich für ein paar Sekunden in einen felsigen Ball, bevor er sich entspannte und Kim nach Luft schnappen ließ. Ich sah auf ihren Bauch, stocherte herum, um zu fühlen, was los war? Ich konnte ihr Ei an der Seite fühlen. Es würde wahrscheinlich nach ein paar Stunden Arbeit von selbst wiederkommen, aber ich wollte die Dinge für ihn beschleunigen.
Kims Bauch verkrampfte sich erneut und es ließ sie vor Schmerz aufschreien. Gerade als diese Kontraktion für ihn endete, hörte ich das Piepen der Schlüsselkarte im Erdgeschoss und die Tür öffnete sich.
?Wer? schrie eine wütende Männerstimme. Ich hörte Schritte die Treppe hinaufsteigen – mehr als einmal wütend. Ich wusste, dass das böse enden würde. Die Schlafzimmertür, die wir nur teilweise geschlossen hatten, wurde fast aus den Angeln gerissen, als ein wütender rotgesichtiger Mann den Raum betrat. Seine Augen blitzten vor Hass und er war nur wenige Meter von mir entfernt. Er hatte seinen Arm nach hinten erhoben, um zuzuschlagen, und hinter ihm konnte ich einen anderen Mann und drei andere Mädchen sehen.
… und dann erstarrte es an Ort und Stelle. Der andere Mann schob ihn grob beiseite, um mir die Schuld zu geben, ging er vorwärts? aber dann fror es auch. Der erste Mann überwand den Impuls seines Freundes und richtete sich auf, dann sah er sich benommen um. Er und sein Freund gingen zur Seite, wo sie still standen. Die Sicht der Frauen auf die Dinge war eine andere. Waren es drei? jeder machte ein paar schüchterne Schritte auf das Bett zu, dann schneller? dann artete es in nur wenigen Metern zu einem Catfight aus. Zuerst schubsten sich alle drei Mädchen gegenseitig herum, dann fingen die beiden an, sich gegenseitig zu würgen. Drittens nutzte ein langhaariges asiatisches Mädchen mit schlanken Gesichtszügen und kleinen, aber kurvenreichen Brüsten die Ablenkung ihrer Freundinnen, um dem Kampf auszuweichen und allein zu stehen. Sein Gesicht erhellte sich mit einem manischen Grinsen, als er nach vorne sprang und eines von Kimberlys Eiern schnappte. Kim und ich sahen erstaunt zu, wie sich das Mädchen umdrehte und sich mit dem Ei in der Hand auf die Bettkante setzte.
Ich drehte mich um und stand vor ihr und beobachtete mit zitternden Händen, wie dieses zarte Mädchen mich und alle anderen im Raum, einschließlich ihrer beiden Freundinnen, die sich stritten, völlig ignorierte. Sie glitt zur Bettkante und spreizte ihre Beine weit, dann streckte sie die Hand aus und ergriff den unteren Rand des Bikinis mit ihrem Finger. Es machte ihr nichts aus, dass ich ihr dabei zusah, wie sie ihre Vulva entblößte und dann ihre Lippen öffnete, sich ein wenig ausdehnte, bevor sie Kims Ei nahm und ihre Spalte berührte. Ich konnte die Erregung riechen, als er stöhnte und ihre Brüste mit einem Arm streichelte, während die andere Hand sanft und beharrlich gegen ihre Vaginalöffnung drückte.
Was machst du Jun-Suk?, fragte Kimberly.
Sein Freund sah ihn an, aber seine Aufmerksamkeit richtete sich sofort auf die Hilflosigkeit seiner Not. Sie schob das Ei hinein, zog es dann zurück und drang langsam in ihre Vagina ein. Alle Haare auf seinem Körper stellten sich auf und zogen ihn mit jedem Stoß weiter. Als das Ei auf halbem Weg war, hörte es auf, es herauszuziehen, und drückte leicht, glitt Zoll für Zoll.
Kim war überrascht genug, dass ihre Wehen für einen Moment aufhörten – sie versuchte, sich aufzusetzen, ihre schönen Brüste schaukelten, als sie versuchte, Jun aufzuhalten. Sie nahm eine Hand von ihrer Fotze und ergriff die andere, während sie mit Kim kämpfte, und drückte weiter auf ihn, während er immer weiter in ihren eigenen Geburtskanal glitt. OH, rief sie aus, als sie von einem Orgasmus erfasst wurde. Ich konnte die Umrisse des Eies in der weichen Haut unter ihrem Becken sehen, und die Form des Eies bewirkte, dass ihre orgasmischen Kontraktionen sie langsam Zentimeter für Zentimeter nach oben und oben hoben. Als das Ei verschwand, bis nur noch die Spitze sichtbar war, hörte Jun auf, seine Beine zu spreizen und brachte sie zusammen, keuchte vor Freude, als die Bewegung das Ei tiefer in ihn hineinzog.
Kim hatte das Ringen mit ihrer Freundin aufgegeben und war in eine kniende Position gestiegen, hatte ihr ins Gesicht geschlagen und versucht, sie aus der Situation zu befreien. Verdammt Jun, du willst doch nicht – ohhhHHH? Kim hatte seit ein paar Minuten keine Wehen mehr, aber jetzt hatten ihre Wehen wieder eingesetzt. Als die nächste Wehe kam, beugte sie sich vor und umklammerte ihren Bauch, während ihr Körper verzweifelt versuchte, sein letztes Ei zu legen. Keuchend rollte sie sich auf die Knie und spreizte ihre Beine, flehte und flehte um eine Geburt, während die Kontraktion stärker wurde. Als der Schmerz schnell verschwand, sah ich ihr in die Augen, als ihre Geburt endlich begann.
Ich folgte ihr, als sie drückte, ließ ihr letztes Ei ihre Muschi erweitern und krönte es dann. Ein Rumpeln kam von der anderen Seite des Zimmers, als eine von Kimberlys anderen Freundinnen – eine zierliche Brünette – ihre Freundin, mit der sie gerade gekämpft hatte, gegen die Schranktür warf. Sie machte einen wilden Sprung zum Bett und schnappte sich Kimberlys letztes Ei, während sie ihre Vagina reinigte. In fast der gleichen Bewegung rollte er sich auf den Rücken und spreizte seine Beine weit, öffnete sich so weit wie möglich, um es zu empfangen. Im Gegensatz zu Jun richtete er das Ei an seinem Schlitz aus und drückte dann fest mit beiden Händen, wobei er sich beim Eintreten hart zuschlug, Zentimeter für Zentimeter. Sie schnappte vor sexueller Lust nach Luft, als sie ihn in eine Linie mit ihrer Vulva schob, dann schlug sie ihre Beine zusammen und stieß einen Freudenschrei aus, als ihre Hand zu ihrer Leistengegend wanderte. In diesem Moment schaffte es ihre Freundin, sich zusammenzureißen und aus dem Schrank zu kommen, und sie schnappte entsetzt nach Luft, als sie sah, wie sie vor Freude nach Luft schnappte, als ihr Orgasmus das Ei immer weiter in ihren Leib trug.
Diese Freundin, eine schöne Rothaarige, deren Oberteil während des Kampfes explodierte und ihre milchweißen Brüste enthüllte, rannte hin und her und wusste nicht, was sie tun sollte. Dann drehte sie den Kopf und starrte mit einem konzentrierten, fast räuberischen Blick auf den Eierhaufen neben Kimberly.
Ich wollte mir nicht in die Quere kommen – innerhalb weniger Minuten, als Kims Eier langsam in die Geburtskanäle geführt wurden und die Männer beiseite standen und schweigend zusahen – lagen die drei Frauen im Bett oder auf dem Boden und stöhnten herein Ekstase beim Orgasmus – Bewachung? Völlig erschöpft drehte sich Kimberly zu mir um und sagte: Was ist hier gerade passiert? Sie fragte.
Einige der Informationen, die die Außerirdischen in meinen Kopf geladen hatten, ergaben allmählich einen Sinn. ?So entwickeln wir uns. Ist das nicht ein langer, langsamer Prozess über Millionen von Jahren? Von Zeit zu Zeit entscheiden die Außerirdischen, dass wir für den nächsten Meilenstein bereit sind. Und passiert das so? Ein Mann wie ich kommt von den Toten zurück, um Frauen zu ficken, sie legen Eier… und jede andere Frau will mit den Eiern, die wir produzieren, schwanger werden. Sie sorgt dafür, dass bei jeder Schwangerschaft einer Frau für mich eine große Zahl von Kindern entsteht – verstreut über die Bevölkerung.
Kimberly runzelte die Stirn. Ich glaube, Sie haben unterwegs viele Erklärungen übersprungen, sagte er.
Ich seufzte und starrte auf Kimberlys sexy Körper, der fast wieder seine Form vor dem Eisprung hatte. Als ich den Raum durchstöberte, sah ich die anderen Mädchen mit einem schwachen Lächeln auf den Gesichtern, jedes kaum sichtbar mit einem kaum wahrnehmbaren Babybauch. Leider macht es nichts, wenn ich dir alles erzähle.
Kerim packte mich am Arm. Was meinst du damit, es spielt keine Rolle? Ich werde nie vergessen, was mir gerade passiert ist? Er bestand darauf.
Ich sah die Männer an, die immer noch in ihrem Schutzzustand erstarrt waren. Ich sah Kims und meine Freunde an, die meine Kinder trugen. Dann sah ich Kim traurig an – er war für mich in diesem Moment extrem, bezaubernd schön. Der Teil von mir, der immer noch Mensch v19 war, fühlte sich gezwungen, ihn zu umarmen. Weil du dich an keinen Moment davon erinnern wirst – nichts davon. Du bist einfach darauf programmiert, es nicht zu tun – das ist in der Menschheitsgeschichte schon 19 Mal passiert und niemand erinnert sich daran, weil es nie einen Rekord gab?
Kim runzelte die Stirn, zog dann langsam ihre Brauen zusammen und sah mich an, während ihre Augen begannen, sich auf einen entfernten Punkt zu konzentrieren, der nicht da war.
Ich stand auf und suchte im Wäschekorb nach Shorts und einem T-Shirt. Als ich mich umdrehte, nahm ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung wahr. Kimberlys Hand bewegte sich auf das Handtuch zu, wo ich ihre Eier gestapelt hatte. Er suchte sich ein Ei aus, pflückte es und legte es daneben. Ich setzte mich neben sie und ließ meine Hand über ihren Oberschenkel gleiten, während ich nachdenklich das Ei auf ihren Bauch legte.
Ich sah ihm in die Augen und sah eine Entschlossenheit, die nur auf eine Weise befriedigt werden konnte. Du hast recht, weißt du…? Ich hob eine Augenbraue, als ich fortfuhr, ?… Ich kann jetzt schon sagen, dass ich das alles vergessen werde, sobald du gehst. Verdammt, ich werde es vergessen, selbst wenn du bleibst. Aber ich möchte, dass Sie wissen, dass ich nicht wie die anderen bin, wenn es um diese Eier geht. Ich muss keins unserer Babys haben. Aber alle meine Freundinnen sind gerade schwanger, also finde ich es nicht fair, dass ich die einzige bin, die damit durchkommt. Ich könnte wie sie sein und schwanger werden, aber – ich will, dass du es tust. Ich möchte, dass mein Baby mindestens einmal von seinem Vater berührt wird. Sie spreizte einladend ihre Beine und ein Teil von mir sehnte sich danach, sie wieder mit meinem Sperma zu füllen. Ein Teil von mir fragte sich, ob wir zusammen noch ein Ei produzieren sollten? aber Kim schien im Moment nicht interessiert zu sein.
Ich küsste sie sittsam auf die Wange. Ich werde dich kontrollieren – auch wenn du mich nicht kennst?
Er lächelte teuflisch, als ich den schmalen Teil des Eies an seiner Vulva berührte. Sie zitterte vor Vorfreude – es war eindeutig ein interessanter Teil ihrer Programmierung – und sie sagte: Warte nicht zu lange, wenn wir ein Baby haben, okay? Ich möchte, dass meine Kinder gleich alt sind. Sein Lächeln wurde breiter, als ich beharrlich das Ei seiner Katze berührte. Feuchtigkeit tropfte bereits aus ihrer Fotze und ihre Augen rollten zurück zu ihrem Kopf, als das Ei begann, in sie zu gleiten. Ich drückte langsam, sanft, während ihre Beine wackelten und das Ei tiefer und tiefer glitt. Sobald sich ihre Vulva zu schließen begann, sobald sie drinnen war, begann sie vor Orgasmus zu zittern und griff mit beiden Händen nach ihrer Fotze, während sie wild masturbierte, während der Befruchtungsprozess weiterging. Ihre Brüste schwollen an, als ihr Atem in unregelmäßigen Stößen kam. Währenddessen spannten und öffneten sich die Muskeln der Vagina und zogen das Ei langsam höher in sie hinein. Das Ei kam zum Gebärmutterhals und stoppte, und Kim begann zu stöhnen – zuerst langsam, dann schneller und schneller, während sie masturbierte und fest auf die Leistengegend drückte. Das Ei bahnte sich langsam aber sicher seinen Weg in ihren Gebärmutterhals und löste einen Orgasmus nach dem anderen aus, bis es schließlich in sie eindrang. Als Kims Gebärmutter schließlich das Ei im Inneren annahm, erreichte sie ihren endgültigen Orgasmus, spritzte ihre Erregung auf die Laken und kam dann aus der Anstrengung heraus.
Ich bückte mich und küsste seine Stirn, dann sah ich mich im Zimmer um. Es gab vier neu bewusstlose schwangere Frauen und zwei Männer, die sich noch in einem Trancezustand befanden. War ich es dann? An diesem Punkt dachte ich, ich sollte mich wahrscheinlich zeigen. Ich wusste nicht, wie lange dieser Effekt anhalten würde oder was passieren würde, wenn jemand anderes einbrechen würde.
Ich stand auf und zog das T-Shirt und die Shorts an, die ich zuvor gefunden hatte, dann stand ich auf und sah mich im letzten Moment im Raum um. In dem Handtuch, wo ich sie aufbewahrte, war noch ein letztes Ei übrig, also wickelte ich das Ei in das Handtuch und legte sie beide in den Picknickkorb, den ich neben der Haustür sah. Die Kinder hatten die Haustür offen gelassen; Habe ich sie eingesperrt, damit sie nicht ausgeraubt werden, während sie bewusstlos sind? egal wie lange es dauert. Ich war mir nicht sicher, woran sich die Kinder erinnern würden, wenn sie aufwachten, aber es wäre wahrscheinlich keine gute Idee für mich gewesen, dort zu sein.
Ich schaute nach links und rechts und wartete darauf, dass die Polizei auf mich wartete. Am nächsten kam mir ein Radfahrer, der mir zunickte, als ich auf der Straße in die Pedale trat. Toll, sagte ich mir, kein Geld, kein Ausweis, kein Auto. Verdammt, ich habe nicht einmal jemanden, den ich anrufen kann. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so allein gefühlt.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert