Diese Heißen Babes Gaffen Sich Gegenseitig In Die Ärsche Und Spritzen Gerne

0 Aufrufe
0%


DORFBEWOHNER
Als die Gruppe durch die gewundenen Waldpfade ging, erkannte Mindy, dass sie nicht auf das Dorf zusteuerten. Die Hitze, die Feuchtigkeit und das Laufen brachten Mindy zum Schwitzen, aber als ihre Gedanken rasten, um zu sehen, was als nächstes mit ihr passieren würde, merkte sie, dass ihr kalt unter der Haut war.
Endlich, nach ein paar Stunden, erreichten sie ein kleines Dorf. Als sich die Eingeborenen näherten, tauchten etwa 10 Männchen und eine gleiche Anzahl Weibchen aus den Hütten oder dem umliegenden Wald auf. Es war, als ob alle Einheimischen gleichzeitig redeten, als sie sich versammelten und den Fremden unter ihnen ansahen.
Dann näherten sich die drei Frauen Mindy, packten sie an den Handgelenken und führten sie zur größten Kabine. Die Weibchen waren alle ähnlich groß. Sie trugen Lendenschurz, aber ihre Brüste waren nackt. Die größte Frau hatte kleine Brüste mit hervorstehenden Brustwarzen und einen flachen Bauch. Die anderen beiden waren etwas kürzer und hatten vollere Brüste.
Sobald sie hereinkamen, ließen sie Mindy auf einem groben Hocker sitzen. Zwei der Frauen stützten sie, während Mindy sich zurücklehnen musste. Die dritte Frau fing an, Wasser auf Mindys Kopf und Haare zu gießen. Das Wasser hatte einen schwachen blumigen Duft. Die Frau massierte Mindys Kopfhaut und Haare, glättete sie und kämmte sie mit den Fingern. Mindy musste zugeben, dass es sich gut anfühlte, ihr Haar sauber zu haben.
Die beiden Frauen, die Mindy stützten, zogen sie dann in eine sitzende Position, ihr nasses Haar glänzte und Wasser tropfte. Eine der Frauen kniete zu Mindys Füßen und zog ihr Schuhe und Socken aus. Dann hoben die Frauen Mindy auf die Füße.
Das Trio umringt Mindy. Das einzige Geräusch war das Wasser, das aus ihrem Haar floss und auf den angesammelten Erdboden fiel. Eine der einheimischen Frauen streckte die Hand aus und begann, die glatte Haut von Mindys Arm zu streicheln. Eine andere führte ihre Hand zu Mindys Gesicht, ihr Zeigefinger fuhr über ihr Kinn, ihre Wange und dann ihre vollen Lippen.
Mindy bemerkte, dass sich ihre Herzfrequenz erhöhte, ebenso wie ihre Atmung. Sie war sich nicht sicher, was sie erwarten würde, aber nachdem sie mit 10 einheimischen Männern eine Orgie im Wald hatte, wurde ihr klar, dass ein tiefer, dunkler Teil ihres Gehirns ihr sagte, dass sie, obwohl sie mit drei Frauen zusammen war, voller sexueller Spannung war. Es war Nachmittag und die Hütte war halbdunkel, was zur Atmosphäre beitrug.
Die Frau vor Mindy griff nach dem Knoten, der ihre Bluse direkt über ihrem Bauch hielt. Mindys Hände streckten sich aus, um sie davon abzuhalten, den Knoten zu lösen. Während dieser Kampf weiterging, löste eine zweite Frau das Seil, das ihren zerrissenen Rock hielt. Er zog daran und der Rock fiel zu Boden.
Mindy stieß einen leichten Seufzer aus. Die Frau, die am Knoten zog, löste schließlich den Knoten und die Frauen zogen ihr die Bluse aus. Mindy stand nackt vor den drei Frauen. Ihre Brust hob und senkte sich, als ihr Atem beschleunigt wurde. Die Augen der Eingeborenen wanderten über Mindys Körper und auch ihr Atem ging schneller.
Eine der Frauen ging weg und kam dann mit einem etwa 18 Zoll langen und 6 Zoll breiten Baumstamm zurück. Es war ausgehöhlt und Mindy konnte sehen, dass es mit einer Art Flüssigkeit gefüllt war. Eine andere Frau tauchte ihren Zeigefinger in die Flüssigkeit und rieb sie dann über Mindys Lippen, bevor sie sie in den Mund nahm.
Die Substanz roch nach Kokosnuss, war etwas schärfer und hatte eine leichte blumige oder saftartige Süße. Nach ein paar Sekunden begannen sich Mindys Lippen und Zunge zu erwärmen und zu kribbeln. Es war, als würden die Nervenenden freigelegt und angenehm stimuliert. Die dritte Frau nahm eine Handvoll der Flüssigkeit; Mindy konnte sehen, dass es eine viskose, klebrige, tropfende Qualität hatte. Die Frau begann, das Material in Mindys Haar zu reiben, strich es nach unten und gerade nach hinten. Das warme, prickelnde Gefühl begann auf der Kopfhaut.
Beide Frauen begannen dann, die Flüssigkeit auf Mindys Körper zu reiben und zu massieren. Sie war eher glitschig als klebrig, und als die Hände der Frauen über Mindys Haut glitten, wurde sie flüssiger und glitschiger. Wo die Substanz aufgetragen wurde, begann seine Haut eine entzückende Melodie zu summen. Seine Haut war warm, beruhigt und äußerst empfindlich gegenüber Frauenhänden.
Die Frau, die sich um ihre Haare kümmerte, schloss sich bald ihren Freunden an. Drei Paar Hände bearbeiteten die Mischung über und über Mindys Körper. Sie schenkten Mindys Brüsten besondere Aufmerksamkeit. Als ihre Hände über diese Unebenheiten glitten und glitten, drückten und klopften sie auf Mindys erigierte Brustwarzen, die gegen ihr Brustfleisch drückten, bevor sie in ihre aufrechte Position zurückkehrten, nachdem eine Hand oder ein Finger vorbeigegangen war.
Mindy betrachtete ihren Körper und ihre Haut schien zu glühen, als sie eingeölt wurde. Ihre Brustwarzen hatten die Größe eines Fingerhuts, die Warzenhöfe waren gerunzelt und hervorstehend und bildeten harte, wulstige Flecken an den Enden ihrer Brüste. Er beobachtete, wie die Hände der Frauen an ihren Brüsten drückten und zogen, ihre Brustwarzen neckten, die harten Ausstülpungen ihrer Brustwarzen rollten und drehten.
Diese Warnung war vielleicht befriedigend genug, aber die Substanz aktivierte Nervenenden, von deren Existenz Mindy nichts wusste. Ihre Brüste pochten vor Vergnügen, als sie sich mit ihrem schweren Atem hob und senkte.
Hände überall? ihr Hintern, ihre Beine, die Innenseite ihrer Waden. Eine der Frauen kniete zu Mindys Füßen, packte sie an den Knöcheln und spreizte ihre Füße mehr als schulterbreit auseinander, um ihr beim Aufstehen zu helfen. Seine Spalte war somit freigelegt und zwei andere Frauen rieben und massierten bald ihre Fotze mit stimulierender Gänsehaut.
Einer der Fingernägel der Frau kratzte über Mindys Kitzler, was sie dazu brachte, bei der Plötzlichkeit ihres Orgasmus nach Luft zu schnappen.
?AAAGGGHH? GAAAHHHHHHHHAAAARRRRRRRGGGGGGGGGGHHHHHHHHH?
Mindys Knie zittern und sie ist schwach. Er fühlte sich, als würde er zu Boden fallen, als er seine Füße zur Seite spreizte. Die Frau zu seinen Füßen stand jetzt hinter Mindy. Er schlang seine Arme direkt unter ihre Brüste und zog sie zu sich. Mindy konnte fühlen, wie die beiden harten Nippel gegen ihren Rücken drückten und die buschigen, lockigen Büsche, die gegen ihre vollen, festen Wangen drückten.
?Wann wurden sie nackt? er fragte sich.
Die anderen beiden Frauen saugten nun an Mindys Brüsten. Jede Frau hatte einen harten Nippel zwischen ihren Zähnen und ihre starken und beweglichen Zungen peitschten die glatthäutigen Enden ihrer Lustknospen.
Normalerweise wäre Mindy schockiert und würde versuchen, Frauen wegzustoßen. Aber nach dem Orgasmus fühlte sie sich wie auf einer Wolke oder als hätte sie eine außerkörperliche Erfahrung. Solange der sexuelle Stimulus andauerte, schien es ihm egal zu sein, was vor sich ging.
Die beiden Frauen entfernten sich schließlich von Mindys Brüsten. Die Frau, die ihn hielt, hob ihre Hände und bedeckte ihre Brüste, massierte und drückte sie angenehm. Die Frau rieb auch ihren Schritt an Mindys Hintern und ihre Vorderseite an ihrem Rücken. Mindys schlüpfrige Haut machte den Kontakt extrem erotisch.
Mindy bemerkte, dass die anderen beiden Frauen damit beschäftigt waren, die Mischung zusammenzureiben; ihre ebenholzfarbene Haut begann mit einem Leuchten zu sprechen. Als sie miteinander fertig waren, gingen sie zu ihrem Partner und bereiteten es mit Massageöl vor. Alle vier Frauen hatten jetzt eine erregte, warme und glitschige Haut.
Drei einheimische Frauen umringten Mindy und führten vor, was man am besten als Drei-Personen-Stripper-Slide beschreiben kann. Die Einheimischen ließen ihre Körper über Mindy gleiten, ihre Hände glitten über ihre Brüste, ihren harten Arsch und ihre geschwollenen und rutschigen Schamlippen.
Mindys Augen waren geschlossen und sie stöhnte bei der Reizüberflutung, die ihr Körper fühlte. Er hatte nie daran gedacht, mit einer Frau zusammen zu sein. aber jetzt waren hier, mitten in Afrika, drei indigene Frauen, die sich mehr denn je bemerkbar machten.
Eine der Frauen nahm das Brett mit der Mischung, während die anderen beiden Mindy zu einem Haufen Tierhäute führten. ?Das kommt mir bekannt vor? Dachte er bei sich und erinnerte sich an seinen sexuellen Marathon am Waldbad früher am Tag. Die Frauen zogen Mindy herunter und zwei nahmen zu beiden Seiten von ihr Platz, während die andere zwischen ihren Beinen kniete.
Mehr von der entzückenden Mischung wurde von drei Paar Händen abgegeben, was Mindys Haut bei Bedarf mit leichten Berührungen glitschig machte, aber andere Berührungen waren anspruchsvoller, was dazu führte, dass sie sich windete, als das Vergnügen zunahm.
Die Frauen, die Mindy umringten, bückten sich und nahmen jeweils einen Nippel in den Mund. Sie keuchte und bog ihren Rücken bei dem sinnlichen Gefühl zweier weiblicher Münder und Zungen, die sich über die erigierten Vorsprünge lustig machten.
Die Frau zwischen ihren Beinen rieb ihre Hände sanft an der Innenseite von Mindys Oberschenkeln, bis sie ihre Spalte erreichten. Dann glitten seine Daumen von der Spitze ihrer Fotze in ihre Vaginallippen und bewegten sich langsam nach unten, teilten ihre Schamlippen, um die korallenfarbenen Wände ihrer Fotze freizulegen. Das Gefühl ließ ihre Hüften nach oben schießen.
Die Frau zu ihrer Linken löste ihren Mund von Mindys Brust, küsste und leckte ihre Brust und ihren Hals, bis sie in Mindys Mund war. Seine Hand griff nach Mindys Kinn und drehte sie für einen Kuss zu ihren vollen, weichen Lippen. Die Muttersprache drang schnell in die warme, nasse Höhle der Münder der Spielkameraden ein und schwang über Mindys Zunge hin und her.
Die Frau zwischen ihren Beinen bestaunte ihre geöffnete Fotze mit ihren rosa schimmernden Lippen. Sein rechter Zeigefinger machte einen vollen Kreis an der Seite ihrer Vagina, beginnend am unteren Rand von Mindys Spalte, bevor er langsam in Mindys engen Tunnel hinunterfuhr.
?MMMMMMAAAAHHHHH.? Mindy musste sich von dem Kuss trennen, ihr Kopf taumelte hin und her, als sie hörte, wie sie hinein, hinaus und von einer Seite zur anderen sah, um das Loch zu erweitern, durch das ihr starker Finger gegangen war. Dann fügte sie ihren Mittelfinger hinzu und bewegte ihren Daumen geschickt auf die Spitze von Mindys Fotze, um ihre perlenartige Klitoris zu reiben und zu necken.
Mindys Körper erhob sich vom Boden, nur ihre Schultern und Füße stützten ihren Körper.
?OOOOOOOHHHHHHFFUUCCCCCCCCCKKKKKKK.? Mindy grunzte aus den Tiefen ihrer Kehle, als sie auf einen weiteren stärkeren Orgasmus reagierte. Als er endlich oben ankam, brach sein Körper zitternd und seine Muskeln angespannt zusammen und brach zusammen. Ihre drei Freundinnen streichelten sanft ihre Haut. Sie umfasste die immer noch pochende Beule zwischen ihren Beinen, die Frau, die immer noch neben ihr stand, streichelte sanft ihre hervorstehenden Brüste. Die Frau, die ihn küsste, küsste sanft den Scheck, ging dann zu seinem Ohr und biss in sein Ohrläppchen. Sie flüsterte ein paar Sätze in ihrer Muttersprache, von denen Mindy offensichtlich keine Ahnung hatte.
Er war dabei, es herauszufinden.
Orgie Nacht
Der Abend nahte und die Frauen führten Mindy zum Eingang, blieben aber stehen, bevor sie nach draußen traten. Frauen banden zwei Lederriemen um ihre Knöchel, zwei an ihren Handgelenken und zwei an ihren Oberarmen direkt unter ihren Schultern. Jeder Riemen hatte einen Ring.
Oh mein Gott, werden sie mich wieder ans Seil hängen? dachte Mindy, als sie in die zunehmende Dunkelheit geführt wurde.
Mitten im Dorf brannte ein großes Feuer. Mindy wurde dorthin gebracht, wo sich alle anderen Eingeborenen versammelt hatten. Sie konnte sehen, dass die Männer und Frauen alle fettige, glänzende Haut hatten.
Mindy war nicht überrascht, als sie feststellte, dass alle Männer erigiert waren. Er fühlte Gänsehaut und atmete schwer, als seine Gedanken begannen, gegen seine Rolle zu rennen.
Er fand es bald heraus. Zwei Männer packten die Schlaufen an ihren Schultern, die anderen beiden packten die Schlaufen an ihren Handgelenken und die anderen beiden taten dasselbe mit ihren Knöcheln.
?AAAHHH, oooohhhh,? Als Mindy plötzlich von sechs Personen hochgehoben wurde, weinte sie und starrte in den Nachthimmel. Seine Beine trennten sich und ein Eingeborener bewegte sich zwischen seinen Beinen. Sein harter Penis drang leicht in Mindys Fotze ein und ein tiefes Stöhnen/Stöhnen entkam ihrer Kehle.
Als der steinharte Schwanz des Mannes anfing, in ihre Muschi zu gleiten und zu gleiten, begannen die Leute, die Mandy an den Riemen hielten, sie sanft hin und her zu schaukeln, während die starken Hüften des Mannes in einer quetschenden Bewegung gestoßen wurden. Mindy schloss die Augen und hatte das Gefühl, in der Luft zu schweben; Das Einzige, was ihn am Boden hielt, waren die Riemen und der pochende Penis seines Partners.
So viele Einheimische wie möglich versammelten sich um Mindy. Sie fühlte Hände auf ihrem ganzen Körper, es fühlte sich an, als würde jeder Zentimeter ihrer Haut berührt, gestreichelt, massiert. Ihre abstoßenden Brüste erregten die meiste Aufmerksamkeit. Mit Hilfe der öligen Mischung glitten ihre Hände wie Schlittschuhe über ihre Haut.
Mindys Kopf fiel zurück; Die beiden Männer, die ihre Schulterriemen hielten, begannen, ihre Schwänze an ihrem fettigen Haar zu reiben, dann brachten sie ihre Essstäbchen an ihre Lippen. Mindy konnte fühlen, dass die beiden Gurken fertig waren, ?der Liebestrank? Mischung aus Einheimischen. Seine Zunge kam heraus und zwei geschwollene Hähne, die auf seinen Lippen ruhten, leckten seinen Kopf.
Die Eingeborene, die sie fickte, war schnell bis zum Orgasmus erregt, und Mindy konnte spüren, wie ihr heißer Samen in sie hineinströmte. Das Gefühl war angenehm, aber er fühlte nichts als kommen. Als Mindy ihr Gerät herausnahm, spürte sie, wie sich das Feuer auf die andere Seite bewegte. Es hatte einen Vier-Säulen-Mechanismus.
Die Männer, die es trugen, griffen nach unten und befestigten die Schlaufen an den Haken. Ein weiterer Riemen wurde direkt über ihrem Hintern unter ihren Rücken geschoben und ebenfalls gebunden. Es hing am Rücken und hatte genug Halt, um sich unbequem zu fühlen.
Einer der Eingeborenen mit seinem Werkzeug im Mund näherte sich seinem Gesicht und legte seinen Kopf in seine Hände. Er neigte seinen Kopf nach hinten, damit er seinen Penis in seinen Mund schieben konnte. Dieser umgekehrte Blowjob war für Mindy deutlich anders, aber sie hatte kein Problem damit, ihren Schwanz zu bedienen.
Ein anderer Eingeborener kam zwischen ihre Beine und schob seinen Schwanz in ihre schlüpfrige Fotze. Er begann mit kräftigen Stößen zu schlagen, was dadurch behoben wurde, dass seine Füße auf dem Boden standen und er viel Hebelkraft hatte. Er packte Mindys Hüften und trat ihn hin und her, als sie auf der Sexschaukel schwang.
Dorfbewohner, Männer und Frauen umringten ihn immer noch, ihre Hände erkundeten jeden Zentimeter seines Körpers. Zwei Münder an ihren Brüsten, die an ihren steinharten Nippeln saugen, lecken und knabbern. Bei einem umgekehrten Blowjob konnte sie nicht sehen, wer an ihren Brüsten saugte, aber es klang wie ein weicher weiblicher Mund und ein fordernderer männlicher Mund.
Während der Inder seinen Schwanz schüttelte, während er in ihren heißen Kanal hinein und wieder heraus glitt, benutzte eine der einheimischen Frauen ihren Finger, um die Lustknospe oben in Mindys gefülltem Schlitz zu necken und zu beleben. Dies brachte das gefangene Sexspielzeug über die Spitze. Ist Mindys Körper von den Zehen bis zum Kopf angespannt? so viel er seinen Kopf mit einem tief in der Mundhöhle vergrabenen Schwanz bewegen kann. Er grunzte und stöhnte um den prallen, pochenden Schwanz herum, als der Orgasmus durch seinen ganzen Körper wütete. Ihre Scheidenwände schlossen sich und sie griff nach dem Schwanz, der half, sie wegzutreiben, und sie spürte den samtigen Griff ihres einheimischen, rutschigen, warmen Handschuhs. Sie drückte so tief sie konnte und klatschte ihre Eier in Mindys Arsch, während die Spermaladung tief in ihre Vagina strömte. Die Frau machte sich über ihre Klitoris lustig und missbrauchte ihre Klitoris weiterhin mit harten Peelings, die Mindys Unterkörper zum Zittern brachten, als wäre sie in einem Gefrierschrank.
Der Mann in seinem Mund begann zu ejakulieren und nach einem tiefen Ausfallschritt zog er seinen Schwanz heraus und platzierte ihn auf Mindys Kinn. Sie feuerte weiterhin die Samenfäden ab, die ihre Brüste und die oberen Brüste hinunterliefen. Mindy blickte auf und sah zwei Frauen, die Sperma von ihren Brüsten und ihrer Haut leckten.
Mehr von dem stimulierenden Öl floss über seinen Oberkörper, seine Leiste und seine Oberschenkel, als würden Dutzende von Händen die duftende Flüssigkeit in seine Haut einmassieren.
Eine Eingeborene packte ihre linke Brust und drückte leicht, sodass die Spitze und die hervorstehende Knospe leicht zu erreichen waren. Mit ihrer anderen Hand griff sie nach ihrem Schwanz und rieb ihren geschwollenen Kopf über ihre glitschige harte Brustwarze. Er fuhr fort, Mindys Brust und Brustwarze mit seinem Schwanzkopf zu stoßen und zu stoßen, was ihn dazu brachte, vor lauter Gefühl zu stöhnen.
?AAAHHHHGGAAA ? GAAAAAAADD.?
Der Mann hob seine Vorhaut, und als er den Gefangenen vor Freude bellen hörte, entzündete sich sein Orgasmus. Er ließ seine Brust los und spritzte Liebessaft über diese Beule und bedeckte sie wie Sirup auf einer Kugel Eiscreme.
Ein weiterer Schwanz glitt in ihre Fotze und drückte ihren Unterkörper so gut sie konnte in den Schritt des Mannes. Er spürte, wie eine starke Hand seinen Kopf nach rechts drehte, und ein weiterer Hahn wurde seinem Mund präsentiert, der Aufmerksamkeit brauchte.
Er spürte, wie seine Wangen zogen, als er mit dem fertig wurde, was zu einer vertrauten und angenehmen Attacke an beiden Enden seines sich windenden Körpers geworden war. Ein Eingeborener mit einem eingeölten Finger begann, auf seinen straffen kleinen Schließmuskel zu drücken. Mindys Körper spannte sich an und sie versuchte, die ungewöhnliche und ungewollte Störung abzuschütteln, aber es gab kein Entrinnen. Der Eingeborene sah langsam ein und aus und bewegte seinen Finger hin und her, während er versuchte, seinen Analkanal zu dehnen. Die Stimulation und Schmierung des Öls half ihm, an Boden zu gewinnen, und mit einem aggressiven Stoß wurde sein dicker Zeh in seinen zweiten Knöchel gestoßen.
Als der Hahn in ihrem Mund effektiv würgte, konnte Mindy nur mit einem tiefen, kehligen Stöhnen und Stöhnen protestieren. Die Eingeborene, die sie gefickt hatte, konnte spüren, wie sich ihr Vaginalkanal leicht zusammenzog, als der Finger an ihrem Arsch den Raum zwischen den beiden Kanälen füllte. Als er die Ladung Sperma zu Mindys schlampigem Schlitz hinzufügte, schlug sein Werkzeug nach vorne und stieß ein tierisches Knurren aus. Sperma tropfte aus ihrer Vagina in ihre Arschspalte und die Eingeborene benutzte ihre freie Hand, um es über ihren Arsch und um ihr Arschloch zu verteilen, um die Schmierung zu erhöhen.
Und doch kam der Schwanz eines anderen Mannes herein und fing an, die weiße Frau vorne zu schlagen. Mindy war überrascht, dass sich der Finger, der ihren Arsch aufschlitzte, als angenehm herausstellte und einem anderen Schwanz in ihrer Fotze zu einem weiteren Orgasmus verhalf.
Der Schwanz in seinem Mund begann bald zu ejakulieren; Sie zog es vor, dieses einheimische Sperma zu schlucken und behielt ihren Schwanz in Mindys Mund, Hände hielten ihren Kopf, an dem sie nicht ziehen konnte. Salziges Sperma rann tief in seinen Mund und seine Kehle hinunter, als er schluckte, um nicht zu ersticken.
Nachdem der Schwanz aus ihrem Mund gezogen worden war, blickte Mindy wieder auf und sah, wie die beiden Frauen an ihren Brüsten saugten und leckten, ihre flinken Zungen verspotteten und ihre zarten, erigierten Brustwarzen berührten. Eine andere Frau rieb wieder ihre Klitoris; er benutzte seinen Daumen und Zeigefinger, um sich leicht zu beugen und auf eine Weise zu warnen, die Mindy nicht kannte.
Wieder brachten die überwältigenden Gefühle Mindy an den Rand eines weiteren Orgasmus. Und der Schwanz in ihrer Fotze traf wieder ihren Schritt und entlud eine weitere Ladung heißes Sperma, Ziel erreicht.
Diesmal war kein Schwanz in seinem Mund. ?CUUUMMMMM? MYYYY GAAAADDDD? SEHR GUT. WAS TUST DU MIR AN? ? CUMMMMINGGGGG.?
Mindy verlor nie das Bewusstsein, sondern verschwand in einem sinnlichen Nebel, in dem es nur darauf ankam, wie sich ihr Körper anfühlte, als bestünde er aus prickelnden Nervenenden. Harte Schwänze trieben weiter in ihre Sumpfmuschi, ein Finger spielte ständig an ihrem Arschloch und Schwanz bediente dann Schwanz in ihrem Mund. Es gab kein Zeitkonzept; Er wusste nur, dass es Nacht war, etwa 24 Stunden nach seinem Unfall und seiner Gefangennahme durch 10 Einheimische.
Endlich waren die Spielkameraden zufrieden. Als die Einheimischen wegzogen, hielt sich Mindy schwer atmend an ihren Fesseln fest. Seine Zunge leckte über seine Lippen, die von den vielen Blowjobs, die er ihm gegeben hatte, mit Sperma bedeckt waren. Ihre vollen Brüste, die abgeflacht waren, weil sie auf dem Rücken lag, wurden von ihren immer aufrechten Vorsprüngen bedeckt, und ihre Brüste hoben und senkten sich, als sie versuchte zu atmen, und senkten ihren Körper, der als sexuelles Instrument benutzt wurde.
Mehrere Einheimische halfen ihr, sie aus der Sexschaukel zu holen. und stand auf. Seine Beine waren wie Gummi, und er machte einen taumelnden Schritt. Er spürte, wie sich ein starker Arm um seine Taille legte. Er war der Anführer der Gruppe, die ihn gefangen genommen hatte. Sie sah ihn an und lächelte und fing an, ihn zu der Hütte zu führen, wo sich die Frauen vor der Open-Air-Orgie wuschen.
Sie betraten die Hütte, und der Eingeborene bot Mindy einen mit Wasser gefüllten Kürbis an. Er schluckte es herunter, ohne zu bemerken, wie durstig er war. Die Eingeborene war nackt, als sie an einer Orgie teilnahm und mehrmals ejakulierte. Er führte Mindy zur Rückseite der Hütte, zu einem Bereich auf dem Boden, der mit Tierhäuten bedeckt war. Er bedeutete, die Hand auszustrecken.
Er bemerkte, dass er müde war und legte sich schnell auf die Seite, mit dem Gesicht zur Hüttenwand. Der Mann legte sich neben sie, legte seinen Arm um sie und streichelte sie zärtlich. Mindy fand das beruhigend und umarmte ihren Partner. Er schlief bald ein.
Zweimal in der Nacht wachte Mindy auf, als der Einheimische ihr vorschlug, mehr Sex zu brauchen. Jedes Mal fand sie sich auf ihrem Rücken wieder, während ihr Mund sich an ihren Brüsten labte, ihr Mund und ihre Lippen zwischen ihren harten Nippeln hin und her schwangen. Bei ihrer ersten Paarung kniete er sich zwischen ihre Beine und fickte sie auf missionarische Weise. Sein Verstand machte einen leisen Witz über die Ironie, in diesen Zustand versetzt zu werden. Das nächste Mal zwang er Mindy auf ihre Hände und Knie und stieß ihren großen, ungeduldigen Schwanz von hinten. Nachdem sie es zum zweiten Mal betreten hatten, ließen sie sich beide auf ihre Tierhäute fallen und schliefen wieder ein.
EIN ANDERER TAG DÄMMERUNG
Mindy schlief im Schlaf der Toten, war aber zweimal aufgewacht und wurde gefickt. Er wachte auf und drehte sich um und stellte fest, dass er allein in der Hütte war.
Er stand auf und ging auf die Tür und das Sonnenlicht zu. Er vergaß fast, dass er nackt war; Die Idee, vor zwei Tagen nackt herumzulaufen, hätte man vielleicht als verrückt abgetan, aber an dem Tag, an dem sie Sex hatte, hatte sie ihre Meinung über ihren Körper geändert. Trotzdem zögerte sie, ohne etwas zu tragen auszugehen. Sie sah sich um und bemerkte, dass ihre zerlumpte Bluse an einer Erhebung hing; Ihr zerrissener und ruinierter Rock war nirgends zu finden. Mindy zog ihre Bluse an und band sie zu, damit sie nicht wieder über ihrem Bauch lag. ?Besser als nichts,? er dachte.
Er ging hinaus und bemerkte, dass mehrere Frauen mit ihrer Hausarbeit beschäftigt waren. Während einer lesbischen Begegnung bemerkte eine ihrer drei Freundinnen, dass sie auftauchte. Die Frau betrat eine nahe gelegene Hütte und kam mit einem ähnlichen Lendenschurz wie die anderen Frauen wieder heraus.
Hat Mindy zwei Dinge bemerkt? sie war am Verhungern und ihre Haut war schrecklich; schließlich ist es nur ?Magie? Öl hatte auch Dutzende von Cumshots genommen. Er streckte die Hand aus und berührte ihr Haar, und es fühlte sich fast an, als wäre es verkrustet.
Die Frau schien Mindys Gedanken zu lesen. Er nahm ihre Hand und führte sie zu einem niedrigen Tisch mit verschiedenen Früchten. Er schluckte ein paar Bananen und ein paar Brombeeren. Nach einem schnellen Frühstück führte die Frau Mindy mehrere hundert Meter einen Pfad hinunter, bis sie zu einem kleinen Fluss kam. Die Frau saß auf einem großen, glatten Felsen und deutete auf das Wasser. Mindy ließ ihren Lendenschurz fallen, schälte sich aus ihrer Bluse und kletterte hinein.
Das Wasser war kühl und angenehm; Mindy erinnert sich an den Moment, als sie in den Pool gestürzt ist, wo sie vom Raid-Team gründlich gefickt wurde. Ungefähr um die Hüfte kniete sie sich hin und tauchte ihren Kopf und Oberkörper unter die Oberfläche. Er fuhr sich mit den Händen durchs Haar und fühlte sich, als wäre er wieder gereinigt worden. Dann rieb sie ihren Körper mit ihren Händen und sammelte Wasser, um ihre Haut von den Überresten der Orgie zu reinigen.
Als er sich sauber fühlte, blickte er auf die Eingeborene, die auf dem Felsen saß. Sie lächelte und bedeutete Mindy dann, den Fluss zu verlassen. Sie gab mir ihre Bluse und ihren Lendenschurz. Ihre Haut war immer noch feucht, und was von dem Anzug übrig war, tat ihr Bestes, um ihre engen Beulen zu verbergen, während ihr Hemd an ihren Brüsten klebte.
Die Frau brachte Mindy zu der Hütte, in der sie die Nacht verbrachte. Wenn er hereinkommt, der Eingeborene, der das Raid-Team anführt? Dachte er an ihn als den Häuptling des Stammes? wartete mit einem anderen Eingeborenen. Als sich ihre Augen vom Sonnenlicht an das Halbdunkel gewöhnt hatten, konnte Mindy erkennen, dass dieser Eingeborene jünger war als die anderen Männer, denen sie begegnet war. Er war groß, aber dünner, nicht so muskulös wie er. Er schätzte, dass er ein Teenager war und war fasziniert.
Der Mann bedeutete Mindy, sich zu nähern. Dann zeigte er auf den jungen Eingeborenen und sagte: Dikembe. Dann zeigte er auf Mindy. Der Zeigefinger seiner rechten Hand bewegte sich in und aus dem Kreis, der von Zeigefinger und Daumen der anderen Hand gebildet wurde. Dann zeigte sein rechter Zeigefinger auf den anderen Mann und er schüttelte den Kopf hin und her.
Selbst mit grober Gebärdensprache verstand Mindy, dass der Teenager noch Jungfrau war. Der Mann sah die Erkennung und lächelte. Dann zeigte er auf Mindy und den anderen Mann, bevor er seine Finger bewegte, bis sie sich berührten.
Dann drehte er sich um und verließ die Hütte.
Geschichten über die junge weiße Frau – erwischt zu werden, das Razzia-Team, das sie anführt, die Orgie in der Nacht zuvor? breitete sich schnell im ganzen Dorf aus. Dikembe war begeistert und geehrt, dass der Häuptling diese seltene Auszeichnung erhalten und seine Jungfräulichkeit verlieren konnte. Er war auch zufrieden mit der Privatsphäre, die ihm in der Gemeinschaftshütte geboten wurde.
Langsam näherte er sich Mindy, die instinktiv einen oder zwei Schritte zurücktrat, bevor ihre starke Hand nach ihrem Handgelenk griff. Dann waren nur noch wenige Zentimeter zwischen ihnen, und der Mann erhob sich über sie, etwa einen halben Fuß größer.
Beide Hände fuhren zu ihrem Kopf und sie fuhr sich mit den Fingern durch ihr noch feuchtes Haar, zog ein paar Knoten heraus, die Mindy dazu brachten, ihren Kopf zurück zu werfen und leise vor Schmerz zu stöhnen.
Ihre Hände landeten auf ihrem Gesicht, rieben leicht ihre Haut, ihre Daumen rieben ihre Wangenknochen und wanderten dann zu ihren vollen Lippen. Ein Zeigefinger fuhr über seine Lippen, dann versuchte er ihn in den Mund zu stecken. Er biss die Zähne zusammen, aber seine Hand fuhr zurück, um sein Haar zu halten, und zog seinen Kopf zurück. Sein Finger kam zurück, und dieses Mal gehorchte er, bewegte ihn um seinen warmen Mund und rieb seine Zunge. Dikembe war unerfahren im Umgang mit Frauen, aber man hatte ihr beigebracht, Männern zu gehorchen.
Sie trat einen halben Schritt zurück und ihre Hände senkten sich, um ihre Brüste zu bedecken, und rieben sie über ihre fast ruinierte Bluse. Mindy begann tief zu atmen. Die Idee, die erste Frau eines Mannes zu sein, hatte sich in ihrem Kopf festgesetzt, und die Idee begeisterte sie. Außerdem fühlten sich ihre Hände beim Formen und Formen ihrer Brüste großartig an. Sie war sowohl besitzergreifend als auch liebevoll, als sie seine Hügel knetete, die Daumen über ihre härter werdenden Brustwarzen, als sie in das Material stocherte. Er schauderte, als das Brustspiel über Nervenenden Botschaften an seine Leiste schickte; Er konnte spüren, wie seine Muschi heiß und nass wurde.
Dikembe ging hinter sie und packte ihre Brüste von hinten und legte ihren Schritt auf Mindys Rücken; sie konnte seinen harten Schwanz durch ihren Lendenschurz spüren. Ihre Hände glitten dann ihren Oberkörper hinunter und erreichten den Knoten, der ihren Lendenschurz hielt; fachmännisch gelöst. Dann führte sie ihre Hände zum Saum ihrer Bluse, die einen leichten Riss im Saum hatte. Dort packte er das Material und zog seine Hände in entgegengesetzte Richtungen. Die Bluse riss halb auf Mindys Rücken, und Mindy hielt den Atem an und stöhnte. Seine Hände hoben sich höher und fuhren fort, das einzige Stück seiner zivilisierten Existenz wegzureißen, das er noch hatte. Bald waren ihre Brüste entblößt und nur noch ein erbärmlicher Streifen ihres Kragens hing von ihrem Hals. Er tat es ab und drehte Mindy zu sich um.
Er zog seinen Lendenschurz nach unten und sein aufrechtes Werkzeug sprang heraus und zeigte gerade wie ein Speer. Er erkannte, dass es nicht der größte Haushahn war, dem er je begegnet war, aber er war alles andere als unbedeutend.
Dikembe zog ihn in sein Lederbett, wo er die Nacht zuvor mit dem Häuptling verbracht hatte. Er legte sie auf seinen Rücken und legte sich dann neben sie. Ihr Mund legte sich auf ihre rechte Brust, ihre Zunge fuhr eifrig über die harte Knospe ihrer Brustwarze. Seine andere Hand spielte mit ihrem anderen Hügel, Finger zogen und drehten ihre Brustwarze.
Seine freie Hand griff nach dem Knoten, der den Lendenschurz der Frau hielt, und bearbeitete ihn, bis er frei war, den Stoff aufdrehte und den Unterkörper ihrer Partnerin enthüllte.
Mindy ließ ihre Hand zwischen ihre Körper gleiten, um ihr pulsierendes Gerät zu greifen. Er stöhnte vor Freude, als seine Hand den Schaft streichelte und den Kopf des knolligen Hahns drückte. Das Gefühl einer anderen Hand als seiner eigenen auf seinem Werkzeug war zu viel für den Jungen. Trotz ihrer Bemühungen, sich zurückzuhalten, explodierte ihr Schwanz mit einer massiven Ladung Sperma in scheinbar endlosen Schüben, die den größten Teil von Mindys Bauch und Schenkeln einnahmen.
Dikembe drehte sich auf den Rücken und stöhnte frustriert auf, wobei er Mindy mit ein paar umgangssprachlichen Ausdrücken unterbrach, die sie nicht verstand. Er fühlte sich schlecht, weil er die vorzeitige Ejakulation seiner wandernden Hand verursacht hatte.
Trotz ihres Orgasmus war ihr Schwanz immer noch aufrecht, obwohl er an ihrem Oberschenkel ruhte, anstatt gerade nach oben zu zeigen. Mindy ging auf die Knie, griff nach ihrem Schaft und beugte sich vor, um den Kopf ihres Schwanzes zu lecken. Dikembes Körper zitterte, als er spürte, wie ihre weichen, warmen Lippen und ihre Zunge seinen Schwanzkopf leckten. Seine Hand streichelte den Schaft auf und ab, während er saugte und leckte. Der Mann stöhnte und seine Hände vergruben sich in ihrem Haar, hielten ihren Kopf ruhig, während sie sich mit seinem steif werdenden Glied befasste.
Zufrieden mit ihrem Zuchtprojekt ließ Mindy ihren Penis von ihren Lippen gleiten und legte sich auf die Tierhäute, ihre Beine geöffnet und ihr rosa Schlitz bereit und einladend. Dikembe glitt schnell zwischen ihre Beine. Er packte ihre Hüften auf ihren Knien und hob sie hoch, und Mindy half, indem sie ihr Werkzeug ergriff und es in ihre Öffnung führte. Er verschwendete keine Zeit, als der Kopf seines Schwanzes direkt in seine Katze gesteckt wurde. Er drückte seinen Unterleib nach vorne, während er Mindys Hüften zu sich zog. Sein hartgesottener Hahn spießte ihn auf und schnitt ihn in zwei Teile. ?MMMMMMMGAAAAAHHHHAAAA.?
Obwohl er erst vor wenigen Minuten ejakuliert hatte, hatte Dikembe den Vorteil jugendlicher Genesung und Enthusiasmus. Ihre Hüften waren fast verschwommen, als sie ihren Schwanz in den samtigen, rutschigen Handschuh hinein und heraus pumpte, der ihren Schwanz umhüllte. Mindys Rücken war gewölbt und ihr Körper lag zwischen ihren Schultern und dem treibenden Penis ihres Partners.
Dikembes Augen waren geschlossen, als er die Empfindungen seines ersten Ficks genoss. Trotzdem nahm Mindy alles auf? Er beobachtete, wie ihr dicker, dunkler Hahn immer wieder in seinen Griff ging. Sie streckte die Hand aus und umfasste ihre Brüste, neckte ihre Brustwarzen.
?GAAAAAAA JA. FICK MEEEEEE.?
Sein kehliges Betteln veranlasste seinen Partner, seine Augen zu öffnen. Er sah die attraktive junge Frau an, sah, wie seine Hände seine Brüste formten, die Maske befriedigter Lust auf seinem Gesicht, seine Augen schimmerten, seine Nasenlöcher weiteten sich, als sein Körper auf Dikembes enthusiastischen Fick reagierte.
Es kam zum Höhepunkt und nach einem tiefen Stoß, wo sein Schamhaar ihren Schritt berührte, stieß er einen lauten, triumphierenden Schrei aus, als sein Sperma tief in die Frau strömte. Während eine Hand auf ihrer Brust ruhte, reichte die andere Hand nach unten und sie konnte ihren Zeigefinger auf ihre Klitoris gleiten lassen; Nach nur wenigen Reibungen mit diesem elektrischen Nubbin heulte sie auch, als ihr Orgasmus ihren Körper erschütterte.
Dikembe, der atmete, als hätte er gerade den Marathon beendet, brach auf seinem Partner zusammen. Sein Schwanz pochte immer noch, war halbhart und von Mindys zuckender Fotze bedeckt. Es gab mehrere Spritzer nach der Ejakulation, als das Teenager-Sperma seine Quelle entleerte. Es war stickig in der Kabine und sie waren schweißgebadet.
Das Nachbeben hörte auf, als Mindy Stimmen auf Englisch hörte. Sie sagten deinen Namen. Er zwang Dikembe, sich umzudrehen, schnappte sich seinen Lendenschurz und ging nach draußen.
Ein Suchtrupp von einem halben Dutzend Männern war im Dorf. Einheimische, einschließlich des Häuptlings, gingen herum, aber Kälte oder Gewalt schienen nicht unmittelbar bevorzustehen.
Mindy, geht es dir gut? Wurdest du verletzt? Wir sind Ihnen hierher gefolgt, nachdem wir den Range Rover gefunden haben. fragte der Leiter des Suchtrupps, während er ihren verschwitzten Oberkörper und ihre Brüste untersuchte. Was ist mit deiner Kleidung passiert?
?Ja, ich bin gut. Nur diese kleine Schürfwunde an meiner Schulter? Er antwortete, indem er auf die heilende Wunde zeigte. Ich war desorientiert und nahm den falschen Weg. Einheimische fanden mich und brachten mich hierher. Meine Kleidung war unordentlich, aber als ich versuchte, sie zu waschen, schwamm sie den Fluss hinunter. War es einfacher, vor Ort zu sein? mehr als ich dachte? Sie lächelte und bedeckte ihre Brüste mit ihren Armen.
Einer der Männer streifte sein Hemd ab und gab es ihm zum Zudecken.
Nun, Gott sei Dank konnten wir dich finden, sagte der Anführer. Bist du sicher, dass es dir gut geht? Haben sie dir nicht wehgetan?
?Nein überhaupt nicht. Sie waren großartig; Wahrscheinlich haben sie mir das Leben gerettet. Wer weiß, was mit mir passieren würde, wenn ich nachts im Wald umherirre?
Das Rettungsteam ging, als sie Mindy verfolgten. Er wusste, dass er zurück in der Zivilisation war. Am Dorfrand drehte er sich mit einem Lächeln im Gesicht um und winkte.
LETZTES WORT
Mindy beendete ihre Vertragsarbeit als Lehrerin für junge indigene Kinder. Als sie in ihre Heimat in den Vereinigten Staaten zurückkehrte, war ihre Familie glücklich und erleichtert, dass ihre Tochter zurückgekehrt war.
Als sie ihn nach seinen unmittelbaren Plänen fragten, überraschte er sie mit seiner Antwort.
?Ich möchte wirklich zurückgehen und einen Weg finden, dort mehr Geschäfte zu machen? sagte Mindy, ihr Gesicht strahlte vor Freude. Ich hatte das Gefühl, dass ich viel erreichen könnte, indem ich Kinder unterrichte, aber es gibt noch viel mehr zu tun. Und erwachsene Eingeborene? Sie werden überrascht sein, wie dankbar und liebevoll sie sind, einen Fremden zu haben, der so tief in ihre Kultur eingebunden ist.

Hinzufügt von:
Datum: November 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert