[Amateurfilm] Japanische Ehefrau Überläuft Muschi Guchuguchu Mit Einer Perversen Wahnvorstellung

0 Aufrufe
0%


Lass unsere Mutter nicht abspritzen
Wir erinnerten uns an meinen Bruder und mich, als wir klein waren. Unsere Mutter liebte es, uns zu reiben. Er rieb uns mit Lotion ein und befühlte unsere kleinen Körper immer wieder. Dann geht er ins Schlafzimmer, schließt die Tür für eine Weile ab und kommt keuchend mit einem breiten Lächeln im Gesicht heraus. Ich bin Lynn und mein Bruder Ken, wir sind ein Jahr auseinander, er ist der Älteste. Wir sind jetzt 25 und 26 und so sind wir mit unserer heißen und sexy Mutter aufgewachsen.
Meine Mutter ist eine sehr schöne und sehr sexy Frau. 5 Jahre alt? 2?, sehr weiße Haut, rabenschwarzes Haar. Sie hat große Möpse, einen schönen Arsch und heiße Beine. Unser Vater starb, als wir nur 1 oder 2 Jahre alt waren.
Als wir älter wurden, hat meine Mutter uns alle zusammen geduscht. Selbst in unserer frühen Jugend dachten wir nichts darüber nach, dass Ken und ich mit meiner Mutter duschten. Wir haben unseren Freunden, Freunden oder Freundinnen nie erzählt, wie wir zu Hause geduscht haben. Er hat uns immer gewaschen.
Wir haben es geliebt und es tat es wirklich. Beim Duschen war er immer aufgeregt. Er wusch gern meine besten Brüste und meine Muschi und wir sahen zu, wie er seine Augen schloss und es genossen. Er wusch Kens Schwanz und tätschelte ihn ein wenig, seine Augen waren geschlossen und er atmete schwer. Wir sind daran gewöhnt und davon betroffen.
Meine Mutter wusste nicht, dass Ken und ich rumgemacht haben. Das war unser größtes Geheimnis.
Wir waren 11 und 12 Jahre alt und es begann mit unserer Liebe, uns wie meine Mutter zu fühlen, wie er. Wir haben früher heimlich in der Küche Gefühle gespielt, Gefühle unter dem Tisch und uns geküsst, wenn es sauber war. Meine Mutter hat uns nie erwischt, oder selbst wenn sie es wusste, hat sie kein Wort darüber gesagt. Unsere Leidenschaft füreinander wuchs. Wir haben kleine Dressing-Shows füreinander gemacht. Ich stand bei offener Tür in meinem Schlafzimmer und ließ ihn zusehen, wie ich mich ganz langsam auszog. Dann würde ich meine Brüste spüren und meine kleine Muschi reiben.
Sie zieht sich für mich aus, dann stellt sie ihren Schwanz hoch und tut so, als würde sie ficken. Es häufte sich an und wir wollten beide schon mit 11 und 12 Jahren schlechten Sex miteinander haben.
Er ließ mich eines Abends beim Wichsen zusehen. Ich stand in der Tür, als er auf der Bettkante lag und anfing, seinen Schwanz zu wichsen. Ich konnte es nicht ertragen und gerade als sie ejakulieren wollte, rannte ich zu ihr und setzte sie auf ihren Schwanz, während sie meinen Mund wichste. Sein Gesicht wurde rot und er streckte sich und blies seinen Samen heraus und füllte meinen Mund.
Ich rannte zurück und genoss sein Sperma, während ich immer wieder einen wunderbaren Orgasmusstoß in meiner Muschi spürte. Dann flüsterte er mir in der Küche zu und sagte mir, dass es zu riskant sei und ich dabei vorsichtig sein sollte, dann küsste er mich und fühlte meine kleine Muschi hinter meiner Mutter
Eines Nachmittags, als meine Mutter längere Zeit weg war, duschten nur wir beide. Anstatt meine Mutter zu waschen, fingen wir dieses Mal an, uns gegenseitig zu waschen. Wir waren sehr warm, wir fühlten uns. Unser warmer seifiger Körper wärmt uns. Ken fühlte sich so gut in meinen Brüsten an und dann glitten seine Finger über meine Fotze. Ich war erschüttert, als er meinen Kitzler fand und ihn massierte.
Ich streckte die Hand aus und packte seinen schlüpfrigen Fehler und Wellen des Verlangens, Sex mit ihm zu haben, durchströmten mich. Ja, ich wollte Sex mit meinem eigenen Bruder haben. Ich fing an, ihn wie einen Freund zu küssen, aber er war viel heißer als die anderen. Er schien zu wissen, was ich mochte. Ich fühlte große Emotionen in meiner kleinen Katze und seine Finger erregten mich mehr denn je. Ich musste auf die Knie gehen und deinen Fehler küssen. Das war alles neu für uns und wir gerieten in Panik, da wir Dinge verboten hatten, von denen uns gesagt wurde, dass wir sie niemals haben könnten. Sex mit deinem Bruder.
Ken hielt mich fest und sagte:
Ich habe mich noch nie vor Lynn so gefühlt, ich kann nicht genug davon bekommen, dich zu berühren, ich weiß, wir sollten oder müssen das nicht tun, aber ich will dich so sehr. Ich habe viele Male darüber nachgedacht, aber meine Gedanken zurückgedrängt, aber sie kamen einfach immer wieder zurück. Ich möchte deinen Körper spüren und dich so sehr küssen, dass mir alles andere egal ist.
Als er das sagte, sagte er genau, wie ich mich fühlte, und das sagte ich ihm. Wir waren inzwischen außer Atem, wir saßen beide auf dem Duschboden und ich zog ihn über mich. Es war himmlisch zu spüren, wie sich ihr Körper von dem warmen Wasser erwärmte, das über uns floss. Ich sagte ihm, dass ich ihn jetzt wollte, dass ich es nicht mehr ertragen konnte.
Ich spreize meine Beine weit und strecke mich aus und stoße deinen Fehler in mich hinein. Es war wie ein elektrischer Schlag, als unsere Körper eins wurden. Ich schlang meine Beine um ihn, während ich meinen Kitzler fingerte und unsere Körper begannen sich zusammen zu bewegen. Ich kann immer noch das Klatschen unserer Körper hören, wenn wir anfangen, uns im Zorn zu lieben. Ich wollte es einatmen, es fühlte sich so gut an. Unsere heißen, feuchten Küsse haben unseren Höhepunkten Treibstoff hinzugefügt.
Wir konnten das Vergnügen nicht länger zurückhalten, als er schrie, und ich schrie laut, als unsere beiden Spitzen sich vermischten und zusammenkamen. Wir rollten auf dem nassen Boden. Wir wanden uns, als er eine riesige Ladung Sperma in mich schob, während ich vor ekstatischer Lust schrie. Unsere schlüpfrigen Arme hielten uns fest und wir stöhnten lange zusammen.
Dies führte dazu, dass wir so geheimen und heißen Sex hatten, wie wir konnten.
Ich war jetzt 13 und er war 14. Eines Abends standen wir alle zusammen unter der Dusche. Mein Bruder und ich beschlossen, meine Mutter zur Abwechslung zu waschen. Er begann schwer zu atmen und sagte, es wäre großartig.
Wir fingen an, es gründlich einzuseifen. Ich sah, wie der Schwanz meines Bruders anfing, sich zu verhärten, und ich wusste, dass er anfing, sich anzuregen. Eigentlich war ich das auch. Als wir zusahen, wie er sich verhärtete und den heißen Körper meiner Mutter spürte, waren wir beide sehr erregt.
Er flüsterte mir zu: (??Lass uns? meine Mutter erregen.??) Ich gluckste und nickte ja. Wir fingen an alles zu waschen. Sie schloss ihre Augen, als unsere Hände sich näher zu ihren Brüsten und ihrer Katze bewegten. Wir lehnten es an die Duschwand und es erlaubte uns, weiter zu gehen, ohne uns jemals aufzuhalten. Bald fingen wir an, an ihren Nippeln zu saugen und Ken und ich rieben ihre nassen eingeseiften Büsche. Er öffnete nie die Augen, stöhnte nur und atmete heftiger. Er spreizte seine Beine für uns, damit wir beide Platz hatten, unsere Hände hineinzustecken und seine warme, nasse Muschi zu spüren. Ken und ich waren total begeistert und es wurde zu einem Sexfest, bei dem meine Mutter unser Sexspielzeug war.
Ich ging auf meine Knie und fing an, die Muschi meiner Mutter zu lecken. Er stöhnte und öffnete seine Beine weiter für mich. Ich steckte drei Finger in ihre heiße Muschi und fing an, sie zu masturbieren. Ich leckte um ihre Klitoris herum und neckte sie. Ken saugte an ihren Brustwarzen und küsste sie überall. Er bewegte seine Zunge um seinen Mund und küsste sie dann und ließ seine Zunge in ihren Mund gleiten.
Er stöhnte und schlang seine nassen seifigen Arme um sie und kehrte mit seiner Zunge zu ihrer zurück. Wir hatten meine Mutter noch nie so heiß gesehen, und es machte uns an. Ich fingerte meine Fotze, während ich seine leckte. Ken legte die Hand seiner Mutter auf seinen großen Fehler und fing an, es zu fühlen, seine Eier und überall auf ihm. Er stöhnte jetzt mehr und keuchte, und dann fing er an, mein Gesicht zu buckeln und stieß ein lautes, langes Stöhnen aus und fing an zu zittern. Ich leckte ihre Klitoris so schnell ich konnte, während ich sowohl meine Fotze als auch ihre Fotze fingerte.
Ken stöhnte und tätschelte sie, gab dann große Schüsse über ihren ganzen Bauch und stöhnte laut. Während ich ihren Kitzler leckte, fing sie an zu zittern und hatte einen riesigen Höhepunkt. Oh mein Gott JA Sie stöhnte, ihre Knie begannen schwächer zu werden und sanken in den Boden der Dusche. Ich leckte weiter ihre Muschi und sie fing Kens Fehler auf und begann schnell daran zu saugen. Er leckte sie wiederholt und schmierte ihr Sperma auf ihre Brüste.
OH…oh oh oh Oh, JA? Ich schrie und kam hart zum Orgasmus, als ich fortfuhr, ihre Fotze zu lecken. Ken saß auf dem Duschboden, erschöpft wie meine Mutter und ich. Wir ließen das warme Wasser über uns strömen und empfanden Glück.
Meine Mutter hatte schon lange keinen Sex mehr und es überraschte sie.
An diesem Tag änderte sich alles für ihn. Ein paar Tage später setzte er sich mit uns in sein Schlafzimmer und sagte, es sei der beste Sex, den er je in seinem Leben gehabt habe. Er sagte uns, er wisse, dass wir Sex hätten???..und ???. Jetzt war er gelegentlich beteiligt, jetzt konnten wir alle guten Sex haben und niemandem etwas sagen.
Ken und ich sahen uns an und grinsten.
Wortlos fingen wir an, meine Mutter auszuziehen. Er sah uns an und fing an zu lächeln. Ken knöpfte seine Bluse auf, während ich seine Shorts aufknöpfte und sie herunterzog und sein Höschen. Ich zog ihren BH aus, als Ken anfing, sie mit seiner Zunge in ihrem Mund zu küssen. Mom… ist sie außer Atem? und fing an zu zittern. Wir haben sie nackt in ihr Bett gelegt. Ken und ich fingen an, uns langsam auszuziehen und uns leidenschaftlich zu küssen, und meine Mutter fing an, sich zu winden und fühlte, wie wir nur zusahen.
Wir gaben ihm die Show seines Lebens. Sie begann ein wenig zu stöhnen und ihre Fotze zu reiben, es machte sie wirklich an. Zu sehen, wie sein Sohn und seine Tochter vor seinen Augen Liebe machten. Selbst in seinen wildesten Träumen hätte er nie gedacht, dass er das sehen würde. Zwei junge Teenager befühlen sich gegenseitig und schnappen nach Luft, als sie beide heiß werden und nach Luft schnappen. Meine Mutter wand sich mehr und fing an, ihre Fotze schneller zu reiben, während sie ihn beobachtete. Ken und ich lagen immer noch da und küssten uns leidenschaftlich, und dann kehrten wir in die 69er-Position zurück.
Meine Mutter sah aufgeregt zu, wie sie Kens Schwanz lutschte, mein Bein anhob und ihr Gesicht in meine Fotze schob. Wir stöhnten und fingen wirklich an, uns darauf einzulassen. Mama ging auf die Knie, um uns besser beobachten zu können, und fingerte ihre Fotze fester. Bald erreichten Ken und ich meine Mutter und zogen sie zu uns. Ich zog seinen Kopf zu mir und wir lutschten und leckten Kens Schwanz.
Wir haben meine Mutter zwischen uns gestellt. Ken fing jetzt an, ihre Fotze vor meiner Fotze zu küssen. Er fingerte meine Muschi, als hätte er die nasse Muschi meiner Mutter geleckt. Jetzt stöhnten wir alle und meine Mutter schnappte nach Luft. Das war das Letzte, was er erwartet hatte, und wir machten ihn aufgeregter als je zuvor. Ich legte mich hin und fühlte seinen Körper. Sie zitterte, als sie Kens Schwanz in den Mund nahm und sich mit mir abwechselte. Ken leckte ihre Klitoris und jedes Lecken ließ sie ein wenig zusammenzucken. Ken wusste, dass er seinen Schwanz unbedingt haben wollte, aber lass uns loslegen.
Ich drehte mich um und legte meine Mutter auf mich. Ich war auf meinem Rücken und er war auf meinem Rücken. Ich griff herum und fühlte ihre großen Brüste und rieb jetzt ihre Fotze. Sie stöhnte so schön, dass sie sich hinlegte und meine Fotze zwischen ihren Beinen spürte. Ken kam und legte seine Knie zwischen unsere Beine. Er machte sich über unsere Muschi lustig und rieb seinen Schwanz an meiner Mutter und meiner Katze. Die Finger meiner Mutter zitterten, als sie mich befingerte. Ken und ich wussten, dass er Kens Schwanz in sich spüren wollte, und er wand sich, um Kens Schwanz zu treffen. Er rückte langsam vor und ließ seinen Schwanz über meine Schamlippen und dann bis zu den Müttern steigen.
Dann wieder runter, wir necken unsere jetzt beide nassen wartenden Fotzen. Er steckte seinen Kopf in meine Mutter, dann in mich. Hin und her, sich über uns lustig machen. Meine Mutter und ich wanden uns beide, damit er seinen Schwanz in uns steckt. Wir waren beide kurz davor, ihn darum zu bitten. Schließlich schob er seinen Schwanz in meine nasse Muschi, dann raus und den ganzen Weg zu meiner Mutter. Er fickte uns langsam beide, während wir vor Freude stöhnten. Wir hielten die Brüste meiner Mutter fest, sie spielte mit uns. Der Fotzensaft meiner Mutter tropfte auf meine Fotze und machte mich so heiß, dass ich es nicht ertragen konnte.
Mama streckte die Hand nach Ken aus, um seinen Schwanz reinzustecken und ihn zu ficken. Ich fing an, den nassen Kitzler meiner Mutter zu fingern, streckte die Hand aus und zog Kens Schwanz in die Fotze meiner Mutter. Er konnte nicht mehr spielen und fing an, unsere Mutter zu ficken. Die Arme meiner Mutter umklammerten ihre, als sie nach unten griff und mich befingerte. Er fing an, unsere Mutter schneller zu ficken und uns anzustöhnen. ?Oh mein Gott?.Oh mein Gott?OH?JEZZZZZZ?
Jetzt schrie sie und fickte Ken so schnell, wie er jede Menge Sperma in seine Fotze schob. Jetzt spürte er zum ersten Mal sein Sperma. Er machte dieses kreischende Geräusch und seine Katze sprang weiter und die Pulse überwältigten ihn. Ken versuchte, sich zurückzuziehen, um mich zu ficken, aber seine Katze sperrte ihn ein, bis er schwächer wurde. Ken nahm es schließlich heraus und ich fühlte seinen riesigen Schwanz in mich gleiten und er fing an, mich schnell zu ficken. Ich stöhnte und kam herrlich zum Höhepunkt und hielt meine Mutter fest, während meine Muschi immer und immer wieder zuckte.
Ken legte mir eine weitere schwere Last auf, als ich mich völlig aufgewärmt fühlte. Unser Stöhnen ging weiter, als wir uns alle wanden und nach Luft schnappten. Cum Mama und Kens Schwanz und läuft über meine Muschi.
Wow? Was war das für ein Spermafest Wir liegen alle einfach nur da und genießen das glückliche Gefühl, das von einander ausgeht. Meine Muschi drückte immer wieder den Schwanz meines Bruders.
———————-
Das war nur die erste von vielen Dreien, die wir heute haben.
. Ken und ich leben bei meiner Mutter. Wir alle haben Freunde und Freundinnen, aber werden sie es nie erfahren?
. Was machen wir, während sie weg sind? (zwinkert.)

Hinzufügt von:
Datum: November 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert