5 Mal Geleert Extrem Zitternder Muschi Essen Orgasmus

0 Aufrufe
0%


Episode 1
Es war endlich Wochenende, aber Phoenix hatte nichts vorgehabt, also saß er mit seinem Handy in der Hand auf der Couch in seiner Wohnung. Er surfte eine Weile auf Facebook, aber dann langweilte er sich und beschloss, einfach spazieren zu gehen.
Es war ein schöner, sonniger, warmer Tag. Der Februar in Arizona war schon immer schön. Ironischerweise lebte er in Phoenix, also wurde es seinem Namen definitiv gerecht. Er lachte bei dem Gedanken, als er seine Schuhe anzog und zur Vordertür hinausging. Es war Nachmittag, die Leute rannten durch die kleinen Läden der Stadt. Phoenix steuerte auf die Slums der Stadt zu und ging auf kleinere Parks zu.
Er setzte sich auf eine Bank im Park und zückte wieder sein Handy. Als er den ganzen Bildschirm betrachtete, erschien eine Nachricht, die ihn zum Lächeln brachte.
R: Hey, lange kein Wort Wie geht es dir?
Er sah auf den Namen der Person, die ihm die Nachricht geschickt hatte, und sein Lächeln wurde breiter. Rose Schwarz. Sicher, es war Rose, seine Ex-Freundin, aber sie waren schon lange befreundet. Er lebte in vielen Bundesstaaten New Yorks, und sie hatten sich nie wirklich getroffen. Online-Dating funktionierte ein paar Jahre, aber nach einer Weile wurde es ihr zu viel und sie mussten es beenden. Phoenix hatte seit ihrer Trennung ein paar Freundinnen gehabt, aber keine von ihnen konnte sich mit ihr vergleichen. Er fühlte sein Lächeln strahlen, als er antwortete.
P: Mir geht es gut. Nun, es ist jetzt besser. Es ist eine Weile her. Was hast du getan?
Phoenix wartete schweigend und stampfte mit den Füßen. Erinnerungen an die Zeiten, als sie Video-Chats geführt hatten, all die Tage, an denen er bei der Arbeit an sie dachte und wie aufgeregt er abends mit ihr reden würde, überschwemmten seine Gedanken. Er gab sogar zu, dass er sich während der Arbeit genauso fühlte. Sein Telefon vibrierte.
R: Haha, das ist gut. Nicht wirklich viel. Ich habe gerade herausgefunden, dass es meine Aufgabe ist, einige von uns für einen Monat nach Arizona zu schicken, um neue Mitglieder des Teams zu unterrichten. Ich bin einer der Leute, die dorthin kamen. Du wohnst immer noch dort, oder?
Das Lächeln auf seinem Gesicht war jetzt groß genug, dass es jeder bemerken konnte. Er tippte seine Antwort schnell ein, versuchte aber den Eindruck zu erwecken, dass er nicht so aufgeregt war, wie er sich fühlte.
P: Oh, das ist großartig. Ja, ich wohne noch hier. Einen ganzen Monat, oder? Das ist eine lange Zeit.
Rose wartete und beobachtete, wie die Sprechblase erschien und verschwand, während sie tippte.
R: Ja. Ich hatte gehofft, dass wir uns treffen könnten, während ich dort war. Da wir uns nie wirklich getroffen haben. Nur so ein Gedanke.[/b]
Phoenix‘ Herz hämmerte in ihrer Brust und sie hielt inne, ihre Daumen verweilten auf dem Bildschirm, bevor sie wieder anfing zu tippen.
[b]P: Das gefällt mir. Wann fliegst du? Ich kann dich nehmen.
Die Antwort kam sehr schnell nach ihm.
R: Großartig Eigentlich steige ich gerade in mein Flugzeug. Haha. Ich habe zwei Transfers, aber ich muss heute Abend gegen 19 Uhr da sein. Wenn du nicht in die Stadt fahren willst, kann ich immer ein Über nehmen. Mag ich es wirklich, wenn wir uns irgendwo zum Abendessen treffen?[/b]
Verdammt, wird er heute hier sein? Ich habe nicht einmal Zeit, das zu verarbeiten. Sein Verstand spielte verrückt, während er es jetzt schrieb.
[b]P: Eigentlich ja. Wenn du heute Abend reingehst, nimm wahrscheinlich ein Uber. Da es Wochenende ist, wird die Stadt ziemlich beschäftigt sein. Mein Standort ist am Stadtrand von Phoenix, also ist es nicht zu verrückt und es gibt eine großartige Pizzeria direkt unter meiner Wohnung. Ich schicke dir die Adresse und wir können uns dort treffen, wenn du willst.
R: Klingt großartig. Bis später?..
Es schien, als würde es zu schnell gehen. Sie hatte seit ein paar Monaten nicht mehr mit ihm gesprochen, seit sie ihren neuen Job bekommen und angefangen hatte, Überstunden zu machen, und als ich sie an diesem Abend sah, schien es, als wäre plötzlich alles auf sie gefallen. Er stand von der Bank auf und ging nach Hause. In nur wenigen Stunden würde sie zum ersten Mal im wirklichen Leben eine ihrer besten Freundinnen sehen. Sein Herz schlug immer schneller, Gedanken gingen ihm durch den Kopf. Worüber würden sie reden? Geschäft? Das war langweilig.
Als sie in ihrer Wohnung ankam, verbrachte sie die nächste Stunde damit, sich im Spiegel zu betrachten und zu realisieren, was sie sagen würde, wenn sie ihn endlich traf. Sie hatte ihre Kleidung ungefähr dreimal gewechselt, um etwas zu finden, das ihr wirklich stand. Gedanken an seine vergangenen Beziehungen überschwemmten erneut seinen Geist. Sie war Single und vermisste ihn wirklich, aber sie wusste nicht einmal, ob sie immer noch Single war. Haben sich die Klamotten immer wieder verändert? Spiegel spricht? Telefonsummen?
R: Hey, wird mein Aufenthalt etwas länger dauern als ich dachte? und ich habe vergessen, ein Hotel zu buchen, weil ich es war. Mein Chef hat dieses schicke, teure Hotel gebucht, aber ich möchte nicht mit seiner Arbeitsmannschaft zusammen sein, es sei denn, ich muss, und das ist auf der Nordseite von Phoenix? Ich kann immer noch ein Uber zu dieser Pizzeria nehmen, aber suchst du ein Hotel für mich, in dem ich heute übernachten kann? Am liebsten in der Gegend.
Phoenix sah auf sein Handy und dachte dann seufzend nach. Sie hat keine tollen Hotels in ihrer Nähe und um ehrlich zu sein, wollte sie nur sagen, dass sie bei ihr bleiben könnte, aber so weit wollte sie noch nicht gehen. Er wusste, dass er sich nicht zurückhalten konnte, wenn er es anbot. Vielleicht meinte er…
P: Ich werde online suchen. Wenn ich nichts finden kann, soll ich dich mit deinem Business-Team zurück in die Stadt bringen? Oder?
Angst max. Er spürte, wie es am ganzen Körper vibrierte. Wie kann man das rückgängig machen? oder?, im Grunde? Oder bei mir bleiben?
R: Okay. Also, ich denke schon. Wenn nichts anderes.
P: Ich werde Sie wissen lassen, was ich gefunden habe. Hast du die Adresse bekommen, die ich dir geschickt habe?
R: Ja Ich kann es kaum erwarten Es wird jetzt höchstwahrscheinlich gegen 20 Uhr sein.
P: Das funktioniert für mich. Bis später.
Phoenix schaltete sein Handy aus und steckte es in seine Tasche. Er wollte, dass sie bei ihm blieb, aber ein Teil von ihm sagte ihr, sie solle nicht darüber reden. Er beschloss, den Rest des Nachmittags damit zu verbringen, sich zu beruhigen, bevor er sie traf.
Er lag auf seinem Bett, starrte an die Decke und schlief schließlich ein. Klingt nach einem kurzen Nickerchen? er lag falsch. Er wachte durch das Vibrieren seines Telefons auf. Ein Anruf. Er antwortete sofort, ohne auf die Nummer zu schauen.
?Ja?? sagte er und rieb sich die Augen.
Hey, ich habe dir ungefähr fünf Mal eine SMS geschrieben? Es war Roses Stimme. Gott, es tat gut, deine Stimme zu hören. Ich bin gerade ausgestiegen, jetzt gehe ich dir aus dem Weg. Tatsächlich bin ich mir ziemlich sicher, dass ich es fast geschafft habe. Seine Stimme wurde leiser, als er den Fahrer fragte, wo sie seien, und ging dann zurück zum Telefon. ?Ja. Wie fünf Meilen?
?Scheiße,? Phoenix stand schnell auf und sah sich im Raum um. Sie sah in den Spiegel und glättete schnell ihr Haar, verließ dann das Zimmer und verließ dann die Wohnung. ?Ja tut mir leid. Ich schlief ein. Ich werde da sein.?
?Okay, bis später,? Er legte den Hörer auf, um ihn wieder in seine Tasche zu stecken, und legte auf.
Phoenix zog seine Schlüssel aus seiner Tasche und ging zu seinem geparkten Auto. Er hatte einen 2008er roten Honda Civic, den er in gutem Zustand hielt. Es war eine tolle Reise rund um das Auto, besonders für Städtereisen. Er sprang und rannte, machte einen Rückwärtsgang und ging in die örtliche Pizzeria. Als er dort ankam, parkte er und stieg aus, sah sich um. Die Pizzeria hatte Sitzgelegenheiten im Freien, aber von Rose war dort nichts zu sehen. Er fragte sich, ob er schon dort angekommen war. Der Verkehr war stark, viele Menschen gingen nachts hinaus und fuhren in die Stadt. Er saß draußen an einem der Tische, wartete und war sich sicher, dass ein Auto mit einem Superaufkleber an der Seite näherte. Sie saß einen Moment da, bis sich die Hintertür öffnete und sie ihn sah. Es war so, wie Rose sich von all ihren Video-Chats und all ihren Fotos erinnerte. Ihr blondes Haar war zu einem niedrigen Pferdeschwanz gebunden und wehte sanft in der warmen Luft. Er nahm einen Koffer vom Sitz neben sich und stellte ihn auf den Bürgersteig.
?Vielen Dank,? Er hörte sie zu ihrem Fahrer sagen, dann schloss sie die Tür und das Auto sprang an. Er drehte sich um und betrachtete die Pizzeria, ohne sich umzusehen, wo er saß. Er lächelte über ihren nachdenklichen Blick und winkte ihr dann zu, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Das Lächeln auf seinem Gesicht, als er sie sah, ließ sein Herz wieder rasen, ein weiteres breites Lächeln auf seinem Gesicht.
Ich habe dich hier geschlagen? Phoenix stand auf, grinste und verschränkte die Arme.
Rose lachte im Gehen, dann blieb sie vor ihm stehen und senkte den Griff ihres Koffers. Nun, wenn dieser verrückte Verkehr nicht gewesen wäre, wäre ich viel früher hier gewesen.
Er war einen Moment lang still, was sich ein wenig angespannt und unbeholfen anfühlte. Bin ich ihm nicht schon einmal richtig begegnet? Was kann ich tun?. dachte Phoenix, versuchte Augenkontakt zu vermeiden, scheiterte aber und sah ihr direkt in die strahlend blauen Augen. ?Guten Flug?? Du Narr. Das ist wahrscheinlich das Letzte, worüber er reden will.
?Eigentlich war es gut? Rose zuckte mit den Schultern und setzte sich neben sie an den Tisch. ?Der einzig schlechte Teil war die Unterkunft. Meine Kollegen sind Idioten, sie reden alle über Arbeit und dumme Sachen. Zum Beispiel, ja, ich bin auch geschäftlich hier, aber ich möchte meine Zeit genießen, indem ich nicht darüber rede?
Sprich nicht über die Arbeit, ich verstehe. ?Ah,? Er nickte und saß ihr nun gegenüber. ?Außerdem, wie toll ist es, dass wir uns endlich von Angesicht zu Angesicht begegnen?
Das Lächeln auf seinem Gesicht sagte ihm, dass er wirklich aufgeregt war. Er sah auf seine Hand. Kein Ring, also war sie weder verheiratet noch verlobt. Trotzdem gibt es keine Möglichkeit zu wissen, ob er Single ist, ohne zu fragen. Später, dachte er und machte sich in Gedanken Notizen. ?Absolut spannend? Er klang sehr begeistert. Ich hätte nie gedacht, dass ich aus New York herauskomme, und ich weiß, dass du es wahrscheinlich auch nie nach New York schaffen wirst. Um ehrlich zu sein, habe ich nicht einmal darüber nachgedacht, bis mein Chef mir sagte, dass wir nach Phoenix kommen würden. Es ist seltsam, dass Sie an einem Ort mit demselben Namen leben.
?Es macht mich so viel cooler? Phoenix zuckte mit den Schultern und lächelte. Ich freue mich, dass Sie mir eine Nachricht gesendet haben. Bist du hungrig??
?Stirb nicht an Hunger? Rose stand von ihrem Platz auf, und sie stand auch auf. ?Wir treten auf Bestellung ein?
?Ja,? Phoenix ging grinsend ein paar Schritte auf ihn zu. Übrigens, darf ich dich umarmen? Bist du den ganzen Weg gekommen?
Rose grinste und schlang ihre Arme um ihn, erwischte ihn etwas unvorbereitet, erwiderte dann aber die Umarmung. Ich will ihn nicht verlassen, dachte sie, aber sie tat es trotzdem. Wenn er nur hören könnte, wie schnell sein Herz in seiner Brust schlug. Sie gingen zusammen hinein und bestellten eine große Pizza zum Teilen.
?Essen oder Laufen?? fragte die Kassiererin.
Rose sah Phoenix an und zuckte mit den Schultern. Ich… wenn es für dich in Ordnung ist, möchte ich gehen und woanders hingehen.
?Dann tu es,? sagte Phoenix, dann setzten sie sich und warteten darauf, dass die Pizza fertig war.
?Sie haben also ein Hotel in der Nähe gefunden? fragte Rose.
Oh, verdammt,? Phoenix hatte irgendwie vorgehabt, nach mindestens einem zu suchen, aber er hatte nicht einmal eine Chance, da er eingeschlafen war. ?Nein, tut mir leid. Der einzige Ort, den ich kenne, ist gleich die Straße runter, also können wir nach dem Abendessen vorbeischauen und nachsehen, ob sie noch Zimmer frei haben. Sie tun es normalerweise.
?OK,? War es Enttäuschung in seiner Stimme?
Nun, was hast du in den letzten Monaten gemacht? Phoenix wechselte das Thema.
?Um ehrlich zu sein hauptsächlich geschäftlich? gezuckt. Ich habe selten Zeit, etwas Lustiges zu tun. Meine Freunde versuchen, mich am Wochenende zum Ausgehen zu überreden, aber bis dahin bin ich einfach nur müde und möchte nur zu Hause sitzen und fernsehen oder schlafen. Was ist mit Ihnen??
Sie hat ihren Freund nicht erwähnt, ist das okay? Hört sich langweilig an. Es ist genauso langweilig wie das, was ich getan habe. Nur arbeiten und normalerweise zu Hause, wenn Sie nicht arbeiten. Ich werde manchmal ausgehen, aber nicht sehr oft.
?Erinnerst du dich daran, als wir unsere ganze Freizeit damit verbracht haben, über die verrücktesten Dinge zu reden? Rose lachte und lächelte bei den Erinnerungen. Und unser alter Freundeskreis. Gott, ich bin froh, dass wir nicht mehr mit ihnen befreundet sind. Zu viel Drama. Ich meine, es war nicht bei uns, oder?
Es gab nicht wirklich ein Drama zwischen uns, oder? Phönix zuckte mit den Schultern. Die beste Freundschaft, die ich je mit jemandem hatte, war die mit dir. Es gibt noch. Und dich endlich zu treffen, dich tatsächlich zu treffen, hat diese Freundschaft stärker gemacht, denke ich.
?Ja, ich stimme zu,? Rose war jetzt etwas still, aber sie fuhr trotzdem fort. Ich meine, natürlich gab es einige unangenehme Zeiten zwischen uns. nachdem wir uns getrennt haben
Ein paar, schätze ich? Phoenix zuckte mit den Schultern, da er nicht an all das denken wollte. Hauptsächlich, weil ich dich wie verrückt vermisse und jeden beneide, der neben dir atmet.
Ehrlich gesagt, als ich hörte, dass du mit dieser Amalie zusammen warst, gleich nachdem wir uns getrennt hatten, war ich genauso, oder? Die Spannung wurde jetzt seltsamer.
Nun, ich habe es vermasselt, Phoenix brauchte die Pizza sofort fertig. Im Augenblick. Sie war eine Schlampe und ich war dumm, weil ich es nicht gesehen habe. Ehrlich gesagt habe ich danach aufgehört, nach einer Beziehung zu suchen?
Rose nickte, biss sich auf die Lippe und sah auf ihre Hände. Also bist du jetzt mit niemandem zusammen?
Perfekte Gelegenheit. ?Nummer. Wie ich sagte. Ich habe aufgehört zu suchen. Er beobachtete ihren Gesichtsausdruck und stellte dann die Frage, die sie stellen wollte. ?Was ist mit Ihnen??
?Oh ja, das ist richtig. Ich habe keine Zeit dafür? Bei der Antwort schlug sein Herz schneller. Kein Mann will mit meinem faulen Arsch zusammen sein.
Ich liebe immer noch deinen faulen Arsch. Ich bin mir sicher, dass es viele Männer gibt, die mit dir zusammen sein wollen? Scheiß drauf, vermassel es nicht, Idiot. Ich meine, New York. Natürlich gibt es eine Menge Leute, die dich bemerken. Du bist schön und klug.
Rose lächelte schwach, aber sie war sich sicher, dass sie nicht wollte, dass er es bemerkte, weil sie es schnell verbarg. ?Nein,? Er seufzte und zuckte mit den Schultern. Ich würde jede Beziehung ruinieren, die ich je hatte.
Beginnen Sie, anders zu sein, flüsterte.
?Was??
?Nichts,? Er blickte schnell auf und sah, dass jemand ihnen eine Pizzaschachtel brachte. ?Ach, Pizza?
Als die Spannung nachließ, schnappte sich Phoenix die Kiste, schloss sein Auto auf und öffnete die Rücksitztür, damit Rose ihren Koffer packen konnte. sagte er und ging auf den Fahrer zu.
?In Ordnung,? Rose schob ihren Koffer zurück und schloss die Tür und ging zur Beifahrerseite. ?Nettes Auto.?
?Vielen Dank,? Phoenix begann damit, ihm die Pizzaschachtel zu reichen und das Auto vom Parkplatz zu ziehen. Er fuhr zum nur eine Meile entfernten Hotel und hielt dann vor der Eingangshalle. Rose ging hinaus und hinein.
Verdammt, ich hoffe, es ist kein Platz mehr frei. Seine Gedanken gingen an Orte, von denen er vorher nur träumen konnte. Jetzt, wo du weißt, dass sie Single ist? Verdammt. Nein, hör auf darüber nachzudenken. Er sagte, es gibt keine Beziehung.
Die Autotür öffnete sich und Rose trat seufzend ein. Der Mann sagte, sie hätten ihr letztes Zimmer verkauft. Bist du sicher, dass es nirgendwo anders gibt?
?In Ordnung,? Phoenix biss sich auf die Innenseite seiner Wange und hoffte, dass sie zustimmen würde. Wenn Sie nur über Nacht bleiben und morgen noch einmal nachsehen wollen, ich habe Platz. Es wird sowieso ziemlich spät, um einen Platz zu finden.
?Ich finde,? Lächelnd schloss Rose die Tür und nahm die Pizza auf ihren Schoß. Wenn es dir nicht zu viel ist. Ich will mich nicht aufdrängen oder so.
Nein, ist es okay für mich? Phoenix verließ den Parkplatz und ging zu seiner Wohnung. Die Straße war ruhig, bis sie ankamen.
?Vielen Dank,? Rose sah ihn mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen an. Wir sollten wahrscheinlich reingehen und diese Pizza essen. Ich bin am Verhungern.?
?Dasselbe,? Sie lächelte und stieg aus dem Auto, dann nahm sie ihren Koffer vom Rücksitz und trug ihn für sie.
Sie gingen zu seiner Tür und er öffnete die Tür mit seinem Schlüssel und trat sie ganz ein. Er schaltete das Licht ein und stellte fest, dass er vorher nicht wirklich geputzt hatte. Ja, weil du eingeschlafen bist.
?Verzeihen Sie das Durcheinander? Phoenix warf ein paar Sachen beiseite und zog den Koffer hinein, Rose schnell hinterher. Drinnen schloss er die Tür und stellte den Koffer neben sich. Er nahm ein paar Sachen und warf sie in eine kleine Kiste und machte das Zimmer ein wenig sauberer.
Keine Sorge, ich rufe nicht die saubere Polizei, Rose lachte und stellte die Pizzaschachtel auf den Küchentisch. Er stellte ein paar schmutzige Teller in die Spüle, setzte sich dann auf einen Stuhl und öffnete die Pizzaschachtel. ?Lass uns essen.?
Nachdem der Raum noch ein wenig gereinigt worden war, ging Phoenix zum Tisch hinüber, nahm dann ein paar Servietten und reichte sie ihm. Pizza roch so gut. Sie nahmen beide ein paar Scheiben und aßen schweigend. Es war eine sehr sättigende, sehr sättigende Mahlzeit. Nachdem sie fertig war, stand Rose vom Tisch auf und ging zu ihrem Koffer, öffnete ihn und nahm ein paar Kleidungsstücke heraus.
?Kann ich duschen? Flugzeuge machen mich so ekelhaft, nicht wahr? Sie sah so süß aus, wie sie da stand.
Oh, äh,? Hör auf, daran zu denken, dass er in der Dusche nass wird, und beantworte diese verdammte Frage. ?Ja. Verzeihung. Direkt im Schlafzimmer auf der linken Seite.
?Vielen Dank,? Er betrat das Schlafzimmer und verschwand.
Phoenix hörte, wie sich die Badezimmertür schloss und sich das Wasser in der Wanne öffnete. Sie dachte über ihren Schlafrhythmus nach und beschloss, ihr ihr Bett zu überlassen. Er betrat sein Zimmer und machte das Licht an. Natürlich war auch dieser Raum unordentlich. Sie packte es schnell zusammen und kaufte dann ein zusätzliches Kissen und eine Decke und brachte es für sich auf das Sofa. Er hörte weiterhin das Wasser fließen, seine Vorstellungskraft wurde wild bei dem Gedanken, dass er unter der Dusche stand. Nun schau, was du dir angetan hast.
?Scheisse,? flüsterte Phoenix zu sich selbst und sah auf seine pralle Jeans. ?Nicht jetzt.?
Genau in diesem Moment wurde das Wasser im Badezimmer abgestellt und sie hörte, wie sich der Vorhang öffnete. Er setzte sich schnell auf die Couch und deckte die Decke zu, die er in seinen Schoß gebracht hatte. Obwohl es drinnen ziemlich heiß war, gab es keine andere Möglichkeit, seinen wütenden Fehler zu verbergen. Er versuchte, an andere Dinge zu denken, aber nichts konnte ihn dazu bringen, wegzugehen. Er hörte, wie sich die Badezimmertür öffnete, dann sah er sie aus seinem Zimmer kommen. Sie trocknete ihr Haar mit einem Handtuch und bemerkte nicht, dass sie ihn ansah, also nutzte sie die Gelegenheit, um ihn von oben bis unten anzusehen. Ihre roten Pyjama-Shorts bedeckten kaum ihre Wangen, und sie hing locker über ihrer schwarzen Bluse mit V-Ausschnitt. Sie trug keinen BH, also bewegte sich alles sehr frei.
?Hey danke,? Er drehte sich um und sah sie auf dem Sofa sitzen. ?Danach fühle ich mich wirklich erfrischt.?
Flugzeuge machen mich auch ekelhaft, also verstehe ich es? Phoenix musste sich beruhigen oder sie würde die ganze Nacht dort sitzen. Ich habe das Bett für dich gemacht. Möchten Sie in einem richtigen Bett schlafen?
Oh, das hättest du nicht tun müssen? Rose ging für einen Moment ins Schlafzimmer, legte das Handtuch auf den Wäscheständer und kam wieder heraus. Ich…kein Problem auf der Couch.
Nein, du holst das Bett? Er bestand lachend darauf.
?In Ordnung? Vielen Dank,? Rose lächelte, ging dann zu ihrem Koffer und nahm ihn mit in ihr Schlafzimmer. Er stieg wieder aus und ging zum Sofa hinüber. Es war bisher nicht so steif, also muss es nicht unbeholfen sitzen. Er bückte sich und setzte sich neben sie.
?Wollen Sie einen Film sehen? Er schaltete den Fernseher ein und fragte. Es gab eine Tierdokumentation darüber, wie Löwen ihre Partner auswählen, sobald es auf den Bildschirm kommt, und dann den Paarungsprozess. Unbeholfen wechselte Phoenix den Kanal und sah Rose an, die stumm lachte. ?Was??
?Was passiert gerade seltsam? Sagte er kichernd. Denkt er dasselbe wie ich? … nein, nein, ist er nicht. Halt.
?Ich werde etwas Besseres finden? Er durchsuchte viele Kanäle, bevor er sich für Harry Potter und der Gefangene von Askaban entschied. ?Oh schön. Einer der besten Filme.
?Ist das mein Favorit? Rose lehnte sich an die Armlehne des Sofas, um sich wohl zu fühlen. Er sah sie an und grinste. ? Ist dir nicht warm unter der Decke?
heiß für dich. ?Nicht genau,? gezuckt. Ich war ein bisschen cool. Du musst bedenken, da ich schon lange hier lebe, fühlt sich dieses Wetter für mich nicht so warm an wie für dich. Ich könnte jetzt nicht so einfach Shorts tragen wie du.
?Oh, richtig,? Roses Ton klang, als würde sie ihm nicht glauben. ?Fair genug.?
In der Mitte des Films bemerkte Phoenix, dass Rose anfing, sich wegzubewegen, also streckte sie ihre Hand aus und berührte ihre Schulter. ?Hey,? sagte sie und fühlte ihre weiche Haut an ihren Fingern. Du solltest schlafen, wenn du müde bist.
Er saß müde da und seufzte. Ich fühle mich einfach unhöflich, weil ich nicht schlafe und keine Zeit mit dir verbringe.
?Gibt es morgen? Phoenix stand auf, überglücklich, als sein Freund auftauchte. ?Sich hinlegen.?
Rose stand auf und strich ihr Haar aus ihrem Gesicht und ging auf die andere Seite des Raumes. Phoenix folgte ihm in sein Zimmer. ?Wenn es Ihnen zu heiß wird, können Sie das Fenster ein wenig öffnen. Brauchen Sie etwas vor dem Schlafengehen?
?Mir geht es gut,? Rose nickte und setzte sich aufs Bett. Phoenix nickte, schaltete das Licht aus und kehrte zur Tür zurück. Bevor sie den Raum verließ, sprach Rose noch einmal. ?Hallo, Phi??
Er hatte sie ihn ewig nicht bei seinem Spitznamen nennen hören, also hielt er sie davon ab, zu sterben. ?Ja??
Danke, dass ich hier bleiben durfte? Seine Stimme war ruhig. Er lächelte in die Dunkelheit des Zimmers.
?Gern geschehen,? Auf dem Weg nach draußen schloss er die Tür, lehnte dann den Kopf zurück und seufzte.
Er nannte dich bei dem Spitznamen, den er dir gab, als wir zusammen waren. ?Nein halt die Klappe,? sagte sie laut, als sie in Richtung Küche ging. Er warf die Pizzaschachtel beiseite und ging zum Sofa, legte sich auf den Rücken und starrte an die Decke. Konnte nicht schlafen? und es kam wieder was.
Teil 2
Rose lag auf ihrer Seite im Bett. Er fühlte sich jetzt wacher als auf der Couch. Die Dusche weckte ihn definitiv mehr auf. Er drehte sich auf den Rücken und dachte darüber nach, wie heiß die Dusche war, wie gut es sich anfühlte, seinen Rücken hinunterzulaufen. Er erzählte, wie er den Stress des Tages losgeworden ist, indem er sich selbst berührt hat. Sie schlug verlegen die Hände vors Gesicht. Nein Schatz? Das ist dein altes Haus, das ist seine Dusche. Sie konnten nicht bis morgen auf Ihr Hotelzimmer warten. Es ist jedoch nicht deine Schuld, sie ist immer noch sexy und es gab einen Fehler auf der Couch, den du verursacht hast.
Der Gedanke an sie erregte ihn erneut. Verdammt. Ich muss schlafen. Ich kann das nicht tun. Nicht noch einmal.
Seine Hand dachte anders. Sie schob es unter ihre Shorts, in ihr Höschen und berührte sich leicht. Er stöhnte ganz leise, damit sie ihn nicht hörte. Er ließ einen Finger zwischen ihre Schamlippen gleiten und schob ihn dann hinein. Sein Atem beschleunigte sich leicht, sein Herz schlug schneller, als er sich selbst befingerte. Alles, woran er denken konnte, war Phoenix. Als sie ihn schließlich traf, konnte sie nicht anders, als geil zu sein, wenn sie in seiner Nähe war. Zu lügen, kein Hotelzimmer zu bekommen, war fast zu viel, um darüber zu lügen, aber sie wollte in seiner Nähe sein.
Seine andere Hand rieb sanft ihre Klitoris, während ein anderer Finger sie in die Muschi einführte. Stell dir vor, wie gut es sich anfühlen würde, mit ihm in dir zu sein. Der Gedanke warf ihn fast von der Klippe, aber er wurde in diesem Moment von einem Klopfen an der Tür unterbrochen. Er nahm schnell seine Hände von seinen Shorts und drehte sich auf seine Seite. ?Ja?? sagte er mit gespielt müder Stimme.
?Müssen Sie nur etwas schnappen? Phoenix‘ Stimme klang müde, als er die Tür öffnete. Sie schaltete das Licht ein und Rose zog die Bettdecke über ihr Gesicht. Das war hauptsächlich, um seine Augen vor Schmerzen zu bewahren, aber auch, um die Tatsache zu verbergen, dass er schwer atmete und seine Wangen wahrscheinlich rosa wurden.
?Ist dieses Licht hell? sagte er unter der Decke hervor. Er hörte sie lachen und neben dem Bett in etwas kramen. Er sah sie an und lächelte. Er nahm sein Telefonladegerät vom Nachttisch neben seinem Bett.
?Schläfst du? Tut mir leid, wenn ich dich geweckt habe? Er klang nicht sehr traurig.
?Nummer. Unbekannter Ort, kannst du nicht sofort einschlafen? zugegeben, aber den anderen Teil nicht erwähnt. Phoenix schnappte sich eine Jogginghose und ging ins Badezimmer, um sich umzuziehen. Er war eine Minute drinnen, bevor er nur mit seiner Jogginghose bekleidet hinausging. Er sollte nicht mit seinem Hemd schlafen. Roses Fotze schmerzte nach ihr, aber sie wagte nicht, etwas zu sagen.
?Okay Gute Nacht,? Phoenix schaltete das Licht aus, ging nach draußen und schloss die Tür hinter sich.
Rose drehte sich auf den Rücken und seufzte tief. Obwohl er geil war, kämpfte er gegen den Drang an, jetzt etwas dagegen zu unternehmen. Er musste darüber hinwegkommen. Er sah auf die Uhr. Es war schon fast 12 Uhr. Er legte seine Hände wieder auf sein Gesicht und rieb sich die Augen.
Er konnte einfach nicht schlafen. Es ging jetzt auf 1 Uhr zu und er war durstig. Er stand auf und holte eine Wasserflasche aus seinem Koffer, aber sie war leer. Er beschloss leise, in die Küche zu gehen und die Flasche zu füllen. Er ging zur Tür und öffnete sie langsam und trat in das stockdunkle Wohnzimmer. Als er ins Wohnzimmer ging, hörte er ein Geräusch vom Sofa kommen. Ist er??
?Phönix?? flüsterte sie und die Stimme verstummte. ?Froh? aufwachen??
?Nur eingeschlafen? Seine Stimme war atemlos und er wusste genau warum. ?Warum??
?Tut mir leid, ich fülle meine Flasche mit Wasser? Er ging in die Küche und schaltete das Licht über der Spüle ein, damit er sehen konnte. Er füllte sie langsam, drehte dann den Wasserhahn und dann das Licht ab. Er ging zurück in sein Schlafzimmer und schloss die Tür hinter sich. Er biss sich auf die Lippe, schloss die Augen und dachte darüber nach, was Phoenix im Wohnzimmer machte. Er sah wirklich so aus, als würde er versuchen zu landen, aber er war sich nicht sicher. Definitiv. einhundert%. Es gibt keinen Zweifel. Er will dich.
Er brach auf dem Bett zusammen, seine Wut ließ nicht nach. Er war jetzt sehr wach. Auch nach dem langen Tag des Lebens. Er wollte sie und er wollte sie so sehr.
Kapitel 3
Phoenix stöhnte in ihr Kissen, als Rose in ihr Zimmer zurückkehrte. Was machst du? Er hat dich offensichtlich erwischt und wusste, was er tat. Er sah nicht traurig aus. Seine Gedanken rasten jetzt. Es war hart wie Stein und musste losgelassen werden. Er legte seine Hand nach unten und schob das Band seiner Trainingshose nach unten, nahm seinen Schwanz wieder in seine Hand und rieb ihn. Sie dachte immer wieder an Roses Körper, ihren sexy Körper, der nur ein paar Meter entfernt auf ihrem Bett lag. Er wollte direkt hineingehen und es ihr geben, auf der Stelle. Sei nicht dumm. Es muss erst zu dir kommen.
Aber er ist stur, Er murmelte zu sich selbst und streichelte ihren Schwanz. Du kannst die Dickköpfigen rausficken. ?Halt.?
Dies allein zu tun, war nicht genug. Er konnte nicht zur Entlassung gehen, nicht weil er jetzt hier ist. Er kicherte und bedeckte sich. Er sah auf sein Handy. Es war spät, er brauchte Schlaf. Das Sofa war nicht wirklich bequem. Er verbrachte die nächsten dreißig Minuten an seinem Telefon, wirklich abgelenkt, damit er schlafen konnte? bis um?
Die Schlafzimmertür öffnete sich wieder und er sah sich um und richtete das Licht seines Telefons in diese Richtung. Rose stand da und sah sehr müde aus, aber sie wusste, dass sie noch nicht schlief.
?Bist du in Ordnung?? fragte er und runzelte die Stirn in die Dunkelheit.
?Ich kann nicht schlafen? Seine Stimme war ruhig.
Phoenix saß auf dem Sofa und lächelte schwach. ?Ich werde nicht lügen, dieses Sofa ist sehr unbequem.?
Du willst nur noch in dein Bett? Da können wir beide schlafen. Wir können nur Kissen als Trennwände verwenden. Sein Vorschlag ließ ihr Herz höher schlagen.
?Äh,? er wusste nicht, was er sagen sollte. ?In Ordnung??
Also, wenn du dich damit nicht wohl fühlst, mach dir nichts draus? sagte er schnell und schüttelte seinen Kopf. ?Es war nur ein Gedanke?
?Du weisst,? Phönix stand auf. Wenn du? Wenn du darauf stehst, ist das in Ordnung. Ich schlafe besser in meinem eigenen Bett. ok kannst du schlafen
?Das denke ich auch,? Sie sah, wie er mit den Schultern zuckte. Es ist mir peinlich, dich nicht in deinem eigenen Bett liegen zu lassen?
Phoenix lächelte und ging auf ihn zu, legte seine Hand auf die Tür hinter ihm. Ich bin mir sicher, dass wir beide besser schlafen werden.
Rose lächelte und drehte sich um und ging zum Schlafzimmer. Er sah auf seinen Arsch, den er im Dunkeln sehen konnte, und spürte, wie sein Schwanz wieder hart wurde. Damit würde er sich später auseinandersetzen müssen. Er ging hinein und legte sich mit einem Kissen zwischen sich auf eine Seite des Bettes. Er lag auf der anderen Seite und sie waren beide sehr still.
Phoenix konnte immer noch nicht schlafen. Sicherlich nicht, weil er nur Zentimeter von ihr entfernt war. Sein Penis war immer noch hart und er fing an, über all die Dinge nachzudenken, die er ihr jetzt antun könnte. Gerade als sie aufstehen und ins Badezimmer gehen wollte, spürte sie eine Hand auf ihrem Arm. Roses Hand war so warm auf ihrem Arm, als sie sie zu ihrer Schulter bewegte. Seine Berührung war sehr leicht.
?Rose,? «, flüsterte Phoenix und drehte sich um, um den Kissentrenner anzusehen. Um ehrlich zu sein, wollte er das alles aufdecken. ?Was machst du??
?Fi,? flüsterte sie und sah ihm über die Kissen hinweg ins Gesicht. Seine Finger zeichneten jetzt Muster auf seiner Schulter nach. Ich muss jetzt ehrlich zu dir sein. Ähm… zuerst im Hotel… Sie hatten ein leeres Zimmer. Ich habe gelogen. Es tut mir leid und ich kann verstehen, wenn Sie wollen, dass ich gehe.
Er schwieg einen Moment. Er will dich. Geh jetzt nicht. Danke, dass du ehrlich bist. Und ich werde ehrlich sein. Ich wollte sowieso nicht, dass du in diesem Hotel bleibst.
Er streckte die Hand aus und berührte ihre Hand, nahm sie und legte seine Finger in ihre. Ich bin wirklich froh, dass du hier bist?
?Ich auch,? Rose zog langsam die Kissen beiseite und näherte sich ihm. Sein Körper war sehr heiß. ?Und? Ich will 100% ehrlich sein? Ich habe gelogen, weil ich keine Beziehung wollte. Ich will eins. Mit dir. Können wir es einfach tun? Versuchen Sie es nochmal??
Phoenix grinste in die Dunkelheit und zog sie dann in eine warme Umarmung, ohne sie jemals loslassen zu wollen. ?Na sicher. Ich hatte gehofft, du würdest etwas sagen. Physisch hier zu sein, ist etwas ganz anderes, als nur online zu sein. Um dich berühren zu können, dich zu sehen, dich zu umarmen? Ist es das, was ich mir schon lange wünsche?
Sie sahen sich im Dunkeln an, dann legte Phoenix seine Hand unter sein Kinn und zog ihr Gesicht zu seinem, küsste ihn zum ersten Mal sanft. Wenn es um ihn ging, beherrschte er sich gut, er war überrascht. Er spürte, wie die Frau ihn zurückküsste, drückte ihn dann auf den Rücken und kletterte auf ihn, stützte sich auf seine Hüften. Sie war sich absolut sicher, dass sie fühlen konnte, wie sein Schwanz durch den Stoff gegen ihre Katze gedrückt wurde.
Ich? Habe ich darüber nachgedacht, bevor ich hierher geflogen bin? flüsterte ihm ins Ohr. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Oh, und ich weiß, dass du dir schon einmal im Wohnzimmer einen runtergeholt hast. Bist du nicht zu leise?
Phönix lachte. Wenn du dich dadurch besser fühlst, ich könnte es nicht einmal beenden.
?Kann ich dabei helfen? Ihre Stimme wurde sehr sinnlich, als sie das sagte, dann bückte sie sich und küsste ihn, legte ihr Becken gegen seinen Schwanz. ?Diese Jogginghose muss runter.?
Er ließ seine Hose herunter und zog sie den Rest des Weges aus. Jetzt war sie völlig nackt an ihm. ?Das ist nicht fair,? sagte er und zog an seinem lockeren Hemd. Ich kann nicht der Einzige sein, der nackt ist. Er zog schnell sein Hemd aus und streckte dann die Hand aus, um die Nachttischlampe einzuschalten, damit er sie besser sehen konnte. Ihre Brüste waren groß, aber nicht zu groß. Eine gute Handvoll. Sie streckte die Hand aus und nahm ihre Hände in ihre, drückte leicht ihren Schwanz, als sie sich fester gegen ihn drückte.
Rose stieß ein leises Stöhnen aus und landete noch härter auf ihm.
Mmm, scheiß drauf? Mehr konnte Phoenix nicht ertragen. Wenn ich es zu lange zurückhielt, war es kurz davor, sich zu leeren. Er drehte sie schnell auf den Rücken und kletterte auf sie, zog ihr die Shorts aus und warf sie auf den Boden, spreizte dann ihre Beine und drückte sich gegen ihn. Er küsste sie wieder und dann ihren Hals hinunter, entlang ihres Schlüsselbeins, dann schließlich hinunter zu ihren Brüsten, wo sie eine ihrer Brustwarzen in ihren Mund nahm und daran saugte, sie dann leckte und so weit hineinbiss, dass sie zitterten. Er ging zur anderen und tat dasselbe, dann küsste er ihren Bauch bis zum Becken. Ihr Höschen war definitiv im Weg, also zog sie es aus und bewunderte ihre süße, nasse Fotze.
Rose sah ihn mit einem leichten Ausdruck der Verlegenheit auf ihrem Gesicht an. ?Du bist perfekt? flüsterte Phoenix ihm mit einem Grinsen im Gesicht zu. Später sah sie ihre Katze an, die vor Säften glänzte. Er leckte langsam ihre empfindliche Klitoris, umkreiste sie, saugte dann daran, wölbte ihren Rücken, was sie dazu brachte, laut zu stöhnen. Das ist ein gutes Zeichen. Sie liebt es. Sie saugte weiterhin häufig an ihrer Klitoris, nachdem sie sie mit ihrer Zunge berührt hatte. Er ging ein wenig weiter nach unten und schmeckte seine süßen Säfte, dann glitt seine Zunge in ihre Fotze und versuchte, jeden letzten Tropfen seiner Güte zu nehmen.
Ohhh, scheiß drauf? Rose stöhnte jetzt laut und klammerte sich mit fest geschlossenen Augen an die Bettlaken. Er war in Ekstase. ?Ich werde abspritzen?
Phoenix blieb stehen, richtete sich ein wenig auf und sah ihn an. Sah sie ihn fragend, verzweifelt an?
Warum hast du aufgehört? Er wollte sich berühren, aber er hielt ihn zurück.
Hey, jetzt nicht anfassen? grinste. Weißt du, wie lange ich dich so zum Abspritzen bringen wollte? Das wird nicht so einfach. Als er das sagte, erkannte er, dass er sich dem Höhepunkt näherte. Ihn da rauszuholen hat ihn wirklich aufgeregt. Sie musste ejakulieren, bevor sie ihn weiterhin befriedigen konnte.
?Es ist nicht gerecht,? Er lächelte sie spöttisch an.
Möchtest du zuerst etwas für mich tun? Auf diese Weise werde ich bereit sein, mehr zu tun und länger durchzuhalten? Er zeigte auf seinen auffälligen Hahn, der ihn anstarrte.
Rose wusste genau, was zu tun war. Darüber nachzudenken machte ihn noch aufgeregter. Er setzte sich und Phoenix stand vom Bett auf und stellte sich neben ihn. Rose positionierte sich und kniete sich vor das Bett. Sie nahm den Schwanz in ihre Hand und begann langsam um ihren Kopf herum zu lecken, direkt in ihrer Vorhaut, wobei sie geschickt ihre Zunge drehte. Er konnte sie dabei stöhnen hören. Er wusste, dass er es nicht länger ertragen konnte. Er steckte seinen Kopf in seinen Mund und fing an zu saugen, nahm es immer mehr, bis sein Mund fast vollständig geschlossen war. Er saugte sanft und rieb dabei die Unterseite seines Schwanzes.
Phoenix packte sie an den Haaren und zog sie noch näher, drückte ihr leicht den Mund zu, wollte sie aber nicht verletzen, also tat sie es nicht noch einmal. Er schob sich langsam in seinen Mund und zog sich zurück, tat dies dann noch ein paar Mal, als er dabei war zu ejakulieren.
?Wo soll ich abspritzen? Sie nahm es aus ihrem Mund und streichelte mehrmals seinen Schwanz.
?Hier,? zeigte auf ihre Brüste. Komm auf meine Titten.
Er musste nicht viel tun. Innerhalb von Sekunden zog sie Sperma über ihre wunderschönen Brüste und ließ es ihre Brust hinunterlaufen. Sie sah mit ihrem ganzen Sperma so sexy aus.
Mmm, scheiß drauf? Sie lächelte ihn an und hob ihre Augenbrauen. Du siehst wirklich so sexy aus, wie ich all die Jahre geträumt habe?
?Gut zu hören,? Sie grinste ihn an und wischte dann mit ein paar Taschentüchern das Sperma von ihren Brüsten. Weil ich immer noch so geil bin, weil mich jemand noch nicht ejakulieren lässt, wirst du etwas dagegen tun?
?Definitiv,? er drückte sie auf seinen Rücken und kniete sich auf den Boden, zog seine Beine über die Bettkante. Sie legte ihre Beine auf ihre Schultern und fing wieder an, ihre Klitoris zu lecken. Er stöhnte sofort und hielt die Laken wieder fest. Er hob seine Hand und ließ seinen Finger über ihre durchnässte nasse Muschi gleiten, dann fügte er einen weiteren hinzu. Er bewegte sich langsam vor und zurück und verfluchte seine Finger hart und schnell, während er ihre Klitoris leckte.
?Scheiße? er lehnte sich zurück und stöhnte. Fuck, fuck, fuck Phi, werde ich abspritzen?
Phoenix fühlte, wie er sich wieder verhärtete. Er wollte, dass sie für ihn hart ejakuliert und dann wollte er sie ficken und noch mehr ejakulieren. Er fickte sie weiter mit den Fingern, bis er spürte, wie sie sich um seine Muschifinger zusammenzog und sein ganzer Körper zitterte.
?ICH? kommen Verdammter Phi?? Sie griff nach unten und griff nach ihren Haaren, drückte ihr Gesicht fester gegen ihre Katze. Als sie ankam, saugte sie ein letztes Mal an ihrer Klitoris, was sie fast dazu brachte, vor Lust zu schreien. Sie grinste, als sie von ihrem Orgasmus herunterkam und beobachtete, wie er ekstatisch auf dem Bett herumzappelte.
Nach einer Weile kletterte er wieder aufs Bett und legte sich neben sie. ?Hat es Ihnen gefallen??
Oh mein Gott, ich liebte es so sehr? Rose keuchte so sehr, dass sie kaum sprechen konnte. Sie lachte leicht und sah ihn an. Du bist sehr gut darin?
?Ist es eine meiner Lieblingsbeschäftigungen? stimmte sie lächelnd zu. Erinnerst du dich, als ich dir das vor Jahren gesagt habe?
Auf jeden Fall werde ich, Er nickte, drehte sich auf die Seite und drehte sich zu ihr um. Er streckte seine Hand aus und streichelte sanft ihren Schwanz. Es sieht so aus, als ob jemand bereit ist, mehr Spaß zu haben.
Phoenix grinste und griff nach etwas in der Nachttischschublade, dann bemerkte er, dass er kein Kondom trug. Oh, verdammt,? flüsterte.
?Was??
?Kein Kondom? Er seufzte und ging zurück ins Bett. Wir können warten und das morgen machen?
?Scheiß drauf? Rose setzte sich auf und öffnete wieder ihre Hüften. Dieses Mal ließ sie ihre Schamlippen über die Länge seines Schwanzes gleiten und neckte sie. Es ist mir egal. Ich will dich. Im Augenblick.?
?Bist du dir sicher? Oder sagst du das nur, weil du gerade so geil bist?
?Ich bin mir sicher.?
Rose neckte seinen Hahn weiter, glitt an der Länge entlang und tauchte ihn in die Säfte. Er ließ seinen Kopf ein paar Mal fast herein, aber ließ ihn kaum herein, bevor er wieder abrutschte. er stöhnte. ?Hör auf zu spotten? Er griff nach ihren Hüften, aber das Mädchen neckte ihn weiter, indem sie ihre Hände drückte.
?Sei geduldig,? Er grinste jetzt und spürte, wie sie unter seinem Schwanz zitterte. Er rutschte eine Weile hin und her, bis er es nicht mehr aushielt.
Phoenix schnappte es sich schnell, drehte es um und heftete es ans Bett. Er hielt seine Handgelenke über seinen Kopf und trat mit gespreizten Beinen dazwischen. Er positionierte sich so, dass er seinen Schwanz entlang der Klitoris gleiten lassen konnte und neckte sie jetzt. Er rutschte hin und her, drückte dann leicht gegen den Eingang der Frau und steckte die Spitze seines Kopfes hinein, aber dann kam er heraus. Er machte sich fast verrückt.
?Fick mich,? Rose knurrte, das Verlangen in ihrer Stimme war so intensiv. Phoenix hat jetzt das Signal.
Er schob langsam den Kopf seines Schwanzes in ihre Muschi, dann schob er langsam den Rest des Weges, bis er vollständig in ihr war. Er bückte sich und küsste sie, ließ ihre Arme los. Es begann sich langsam hinein und heraus zu bewegen. Er fühlte sich großartig auf ihrem Schwanz an. Zu heiß, zu eng, nur für ihn. Es war jetzt alles seins.
Oh verdammt, fühlst du dich so gut? flüsterte ihm ins Ohr. ?Ich wollte das schon sehr lange.?
?Ich auch,? sagte Rose, die Arme jetzt auf dem Bett, die Hände wieder die Laken haltend. Sie stöhnte leise, als sie ihn weiter streckte und hinein und heraus drückte.
Sein Tempo wurde immer schneller, bis er spürte, wie er sich um seine Katze zusammenzog. Ist es noch nicht leer? Er löste sich schnell von ihr und sah sie hoffnungslos an.
?Geh nach oben, schau mich an? streckte die Hand aus und er rollte herum und kletterte darauf. Er positionierte sich neu und glitt langsam auf ihren Schwanz. Diese Position war noch tiefer. Er packte ihre Hüften und fing wieder an zu pumpen. Jetzt konnte er es schneller tun. Er packte ihren Hintern und zog sie leicht nach vorne, damit sie ihre Hände auf beide Seiten ihres Kopfes legen konnte. Dann verprügelte und drückte er ihren Arsch und knallte sie so schnell in ihre Muschi hinein und wieder heraus, dass sie spürte, wie sie sich wieder einem Orgasmus näherte.
Fuck, fuck, fuck,? Sie stöhnte wieder laut, ihre Titten hüpften bei jedem Stoß ihres Schwanzes. Ja, oh mein Gott. Das fühlt sich so gut an.
Rose bekam seinen ganzen Schwanz, der ihn an den Rand der Klippe schickte und zog ihn hart nach unten, ging so tief wie er konnte, stieg dann hinein und hielt ihn dort fest, während jeder Schlag seines Schwanzes ihn vor Lust erzittern ließ. Er brach beinahe auf ihr zusammen, keuchend und müde. Sie rollte sich über ihn, legte sich neben ihn und sah ihn an. Er sah sie an und grinste.
?Das war unglaublich? Rose holte tief Luft und schloss die Augen. Ich bin noch nie zuvor so gefickt worden.
?Es war wirklich toll,? Phoenix stimmte zu, schaltete das Licht aus und näherte sich ihm. Sie schwiegen beide lange, aber Phoenix war sich sicher, dass er noch wach war. ?Hey? Rose??
?Hmm?? Er klang sehr schläfrig.
?Ich vermisse dich so sehr,? Er strich sich die Haare aus seinem Gesicht, die er im Dunkeln nur schwach sehen konnte. ?Sie haben keine Ahnung?
?Ich habe dich auch vermisst,? Sie spürte, wie er sich näherte, während sie sprach. Ich kann ein bisschen verstehen. Du warst immer in meinen Gedanken. Stets. Ich liebe dich??
Als er diese Worte hörte, fühlte er sein Herz in seiner Brust schlagen. ?Ich liebe dich auch??
Sie verbrachten die Nacht zusammengerollt, schliefen ein und hatten einen der besten und bequemsten Schlafe seit Jahren.

Hinzufügt von:
Datum: November 7, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert